Kraftvoll und sensibel

Monday, 11. April 2005 um 00:00 Uhr

Rückblick auf Konzerte von Uni-Chor und Uni-Orchester

"Warum toben die Nationen und warum schmieden die Völker Pläne, die doch zu nichts führen?" Laut schallt die Frage durch die St. Elisabethkirche. Sie beschäftigte die Menschen in allen Zeiten und auch heute schauen wir verzweifelt in die Krisenregionen unserer Welt. In Saint-Saens' Weihnachtsgeschichte antworten auf das Klagen und Mahnen des Chores Orchester und Solisten mit der süssen Verkündigung des Heilands.

Das Konzert des Universitätschores im Wintersemester 2004/05 war den Komponisten Antonio Vivaldi und Camille Saint-Saens gewidmet. Begleitet vom Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode musizierten über 80 Studierende aus allen Fachbereichen mit dem "Gloria D-Dur" und dem "Oratorio de Noel" zwei bedeutende Werke der Sakralmusik des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein kraftvoller und sensibler Einstand für den neuen Chor- und Orchesterleiter JosÉ V. López de Vergara. Der Uni-Chor überzeugte durch differenzierte Artikulation, spannungsreich gestaltete Bögen und einen ausgewogenen Klang. Die Solisten Sonja Stephan und Meike Heegardt (Sopran), Barbara König (Alt), sowie Florian Lohmann (Tenor) und Eckhard Thiel (Bass) zeigten hohes Können im Zusammenspiel mit Chor und Orchester.

Dramatisch eröffnete auch das Universitätsorchester sein Konzert mit der Ouvertüre zu Mozarts Oper "La Clemanza di Tito". Wirkungsvoll nutzt Mozart alle Kräfte der vollen Sinfonieorchesterbesetzung, um die Verschwörung gegen den römischen Imperator dem Publikum plastisch zu machen. Dem kam das Orchester, unter Leitung López de Vergaras, mit Freuden nach, hatte aber im nicht ganz ausverkauften Audimax mit der Akustik zu kämpfen.

Die überraschung des Abends war JoaquÍn Rodrigo's "Concierto de Aranjuez". Das Konzert für Gitarre und Orchester versetzt mit typischen Klängen an den Sommersitz des spanischen Königs. Virtuos interpretiert Prof. Frank Bungarten auf der Gitarre spanische Sehnsucht und Esprit, gefühlvoll begleitet vom Orchester. Die fünfte Sinfonie von Franz Schuberts beschloss das Konzert. Wiegend und einfühlsam ließen die Bläser das bekannte Motiv aus dem zweiten Satz aufblühen. Trotz vereinzelter Uneinigkeit in den Streichern, ein gelungener Neubeginn des Universitätsorchesters nach einem Jahr Pause.

 


Der CD-Mitschnitt des Uni-Chorkonzerts (8,00 €) kann über das Sekretariat des Musikinstituts
Telefon 05121/ 883-700 oder per E-Mail: wedekin(at)uni-hildesheim.de bestellt werden.