Gründungsservice der Universität Hildesheim: Niedersächsisches Gründungsstipendium

Wednesday, 17. February 2021 um 18:28 Uhr

Gründungsinteressierte aus allen Fachbereichen und Einrichtungen können sich an das Team des Gründungszentrums KET wenden. Jüngst hat die NBank den Gründungsservice der Universität Hildesheim als „begleitende Einrichtung“ für das Niedersächsische Gründungsstipendium akkreditiert.

Die Kompetenzwerkstatt für Entrepreneurship und Transfer (KET) der Universität Hildesheim ist von der NBank als begleitende Einrichtung für das Förderprogramm Gründungsstipendium anerkannt worden. Damit gehört die Universität Hildesheim zu den 24 Einrichtungen in Niedersachsen, die potentielle Gründer*innen in dem Förderzeitraum begleiten darf. Allein fünf dieser Einrichtungen befinden sich in Hildesheim.

Einzelpersonen und Gründungsteams mit innovativen Ideen werden unterstützt

Das Gründungsstipendium fördert Gründer*innen mit innovativen, digitalen oder wissensorientierten Ideen, die in Niedersachsen gründen möchten. Unterstützt werden Einzelpersonen und Gründungsteams bis zu drei Personen für maximal acht Monate in ihrem Lebensunterhalt.

Eine Voraussetzung für die Beantragung ist nun durch die Akkreditierung im Verbund mit der regionalen Wirtschaftsförderung HI-REG erfüllt. Als begleitende Einrichtung stellt die KET während des Förderzeitraums u.a. Räumlichkeiten zur Verfügung, unterstützt mit einem Mentor oder einer Mentorin und ermöglicht ein Intensivcoaching. Das Angebot wird durch die HI-REG ergänzt: die Stipendiat*innen können deren Beratungsangebot bei spezifischen Themen in Anspruch nehmen und an Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen.

Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Athanassios Pitsoulis: „Wir begleiten Gründer*innen bei der Ausgestaltung ihrer Gründungsidee“

„Wir freuen uns sehr, dass wir ab sofort mit den potentiellen Gründer*innen der Universität Hildesheim das Niedersächsische Gründungsstipendium beantragen können. Im Verbund mit der HI-REG versuchen wir als KET ein Rundum-sorglos-Paket zusammenzustellen, damit die Gründer*nnen sich auf die Ausgestaltung ihrer Gründungsidee konzentrieren können“, sagt Prof. Dr. Athanassios Pitsoulis.

Der Wirtschaftswissenschaftler der Universität Hildesheim hat die strategische Gesamtleitung der KET inne.

Service der Universität Hildesheim für Gründer*innen:

Bei der Antragstellung für das Niedersächsische Gründungsstipendium und weiteren Fragen rund um das Fördermittel unterstützt das Team der KET Gründer*innen gerne. Weiterführende Informationen über das Gründungsstipendium finden Gründungsinteressierte auf dieser Seite.

Ein Team der Wirtschaftswissenschaften und der Stabsstelle Forschung um Dr. Astrid Lange, Prof. Dr. Athanassios Pitsoulis und Markus Weißhaupt hat eine systematische Gründungsförderung an der Universität aufgebaut, die Gründerinnen und Gründer bei ihren Ideen und Projekten unterstützt. Zudem arbeiten sie an dem Thema Gründen wissenschaftlich.

In der Schützenallee baut das Team ein Gründungszentrum mit etwa 250 qm auf: die „KET“ (Kompetenzwerkstatt für Entrepreneurship und Transfer) der Universität Hildesheim. Dort werden auch fünf Büros für Gründer*innen, Räume für sechs Mitarbeiter*innen der KET, ein Makerspace und ein Kreativ- und Sozialraum eingerichtet. Das Gründungszentrum der Universität Hildesheim wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Programms „EXIST-Potentiale“ gefördertund vom Land Niedersachsen unterstützt.

Gründungsinteressierte aus allen Fachbereichen und Einrichtungen können sich an das Team der KET wenden.

KET - Kompetenzwerkstatt
für Entrepreneurship und Transfer


Gründungsservice der Universität Hildesheim. Foto: KET

Zu den aktuellen Pressemeldungen