Die Vermessung des Felds: „Handbuch Kulturelle Bildung“

Wednesday, 28. November 2012 um 10:33 Uhr

Mit Unterstützung des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) haben die BKJ und die Universität Hildesheim das „Handbuch Kulturelle Bildung“ herausgebracht. Auf über 1.000 Seiten stellen rund 180 Autorinnen und Autoren Theorie und Praxis der Kulturellen Bildung umfassend dar.

Was ist Kulturelle Bildung? Was sind ihre theoretischen Grundlagen? In welchen Handlungsfeldern, Kunstsparten, Kultur- und Bildungseinrichtungen findet sie statt? Obwohl die Bedeutung Kultureller Bildung seit einigen Jahren in Stellungnahmen, Modellprojekten und Förderprogrammen betont wird, gab es bisher keine Gesamtdarstellung eines von vielen Experten getragenen Verständnisses Kultureller Bildung.

Das „Handbuch Kulturelle Bildung“ versammelt nun erstmals systematisch über 180 Beiträge von fast ebenso vielen Autorinnen und Autoren auf über 1.000 Seiten, die Theorie und Praxis der Kulturellen Bildung umfassend darstellen. Teil I widmet sich den anthropologischen, pädagogischen, ästhetischen und gesellschaftlichen Fundamenten. Teil II entfaltet und bündelt die Komplexität und Vielfalt der Praxis Kultureller Bildung in Bezug auf ihre unterschiedlichen Orte, Zielgruppen und Themen und ihre politischen Dimensionen im Dreieck von Jugend-, Bildungs- und Kulturpolitik.

„Das vorliegende Handbuch versteht sich als ein erster Versuch das ‚Universum Kulturelle Bildung‘ in einer kollektiven und theoriefundierenden wie auch praxisdifferenzierenden Bestandsaufnahme abzubilden und damit auch einen Beitrag zur definitorischen Präzisierung der Begrifflichkeiten und Handlungsfelder zu liefern“, so die Herausgeber Hildegard Bockhorst (Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung BKJ), Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss (Universität Hildesheim/Bundesakademie Wolfenbüttel) und Wolfgang Zacharias (Hochschule Merseburg/LKB Bayern).

„Ich bin sehr froh, dass es in relativ kurzer Zeit gelungen ist, eine erste Vermessung des Feldes Kultureller Bildung mit diesem Handbuch vorzunehmen. Auch wenn das Handbuch durchaus noch Leerstellen enthält und dieser Status weiterentwickelt werden muss, ist es als Nachschlagewerk und Übersicht sicherlich schon jetzt vor allem für Studierende sehr hilfreich. Schön ist, dass unter den 180 Autorinnen und Autoren Kolleginnen und Kollegen der Universität Hildesheim vertreten sind", sagt Reinwand-Weiss, die am Montag in Berlin das Handbuch im Rahmen der Tagung „Kulturelle Bildung öffnet Welten – eine Zwischenbilanz zur Qualitätsoffensive des BKM“ erstmals der Öffentlichkeit vorstellte.

Die Herausgabe des Handbuchs gehört zu den Projekten und Initiativen im Bereich der Kulturellen Bildung, die der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) in den vergangenen fünf Jahren gefördert hat. Kulturstaatsminister Bernd Neumann erklärte anlässlich der Tagung: „Kulturelle Bildung und eine breite Teilhabe an Kulturangeboten sind ein klarer Schwerpunkt meiner Politik. Denn ein lebendiger Zugang zu Kultur ist sowohl für die persönliche Entwicklung jedes einzelnen als auch für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft ein wichtiger Schlüssel. Mein Haus fördert daher innovative Vorhaben der kulturellen Bildung, initiiert Modellprojekte und trägt somit auch zur Verständigung über Qualitätsstandards bei.“


Mit Unterstützung des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) haben die BKJ und die Universität Hildesheim das „Handbuch Kulturelle Bildung“ herausgebracht. Auf über 1.000 Seiten stellen rund 180 Autorinnen und Autoren Theorie und Praxis der Kulturellen Bildung umfassend dar.

Mit Unterstützung des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) haben die BKJ und die Universität Hildesheim das „Handbuch Kulturelle Bildung“ herausgebracht. Auf über 1.000 Seiten stellen rund 180 Autorinnen und Autoren Theorie und Praxis der Kultur Mit Unterstützung des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) haben die BKJ und die Universität Hildesheim das „Handbuch Kulturelle Bildung“ herausgebracht. Auf über 1.000 Seiten stellen rund 180 Autorinnen und Autoren Theorie und Praxis der Kulturellen Bildung umfassend dar.