Deutsch-Russisches Studium in Erziehungswissenschaft

Thursday, 29. June 2006 um 00:00 Uhr

DAAD fördert Bachelor-Studiengang/ Bewerbungsfrist endet am 15. Juli

Laut einer Studie des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD räumen die Personalverantwortlichen den Absolventen mit Abschluss in einem internationalen Doppeldiplomstudiengang bessere Einstellungschancen ein als ihren Kollegen mit "einfachem" Abschluss. Der Kooperationsvertrag zwischen der Stiftung Universität Hildesheim und der Staatlichen Universität in Welikij Nowgorod (ca. 180 km südlich von St. Petersburg) hat nun zur Einrichtung eines an deutschen Universitäten bislang einmaligen internationalen Studienangebots in Erziehungswissenschaft geführt.

Studierende erwerben einen regulären deutschen Bachelor-Abschluss in Erziehungswissenschaft mit dem Nebenfach Pädagogische Psychologie und darüber hinaus einen regulären russischen Bachelor-Abschluss. Die Bewerbung für diesen Studiengang ist noch bis zum 15. Juli möglich.

Den Absolventen des Studienganges stehen sowohl in Deutschland als auch in Russland die traditionellen Arbeitsfelder für Pädagogen offen. Dazu zählen beispielsweise soziale Einrichtungen, Jugendhilfe, Fort- und Weiterbildung und Erwachsenenbildung. Das Studienangebot mit dem Doppelabschluss bereitet die Absolventen zudem gezielt auf spezifische Arbeitsfelder im Kontext der deutsch-russischen Zusammenarbeit vor: interkulturelle Jugendarbeit in Schulen und. Ausbildung; Integration von Aussiedlern sowie Tätigkeiten in deutsch-russischen Unternehmen in Weiterbildung und Beratung von russischen Nachwuchskräften. Der Abschluss berechtigt zum Studium in einem sozial- bzw. erziehungswissenschaftlichen Masterstudiengang, darunter auch im Masterstudiengang mit Doppelabschluss an der Stiftung Universität Hildesheim.

Das Programm zum Doppelabschluss wird für die nächsten drei bzw. vier Jahre vom Deutschen Akademischen Austauschdienst finanziell unterstützt. Studierende bekommen ein Stipendium für zwei Semester und ein Praktikum während ihres Russland-Aufenthaltes. Die Reisekosten werden ebenfalls erstattet. Die Studiengebühren an der Partneruniversität in Nowgorod entfallen. Abiturientinnen und Abiturienten mit Grundkenntnissen der russischen Sprache können sich für den Studiengang bewerben. Die Russischkenntnisse werden in den Lehrveranstaltungen in Deutschland und in Russland ausgebaut.

Interessenten wenden sich unter www.uni-hildesheim.de oder studienberatung(at)uni-hildesheim.de an die Studienberatung der Universität Hildesheim oder auch direkt an die Koordinatorin des Programms Prof. Dr. Olga Graumann jaugrau(at)uni-hildesheim.de.


Bild: Grafik zum Russischen Doppeldiplom

Grafik zum Russischen Doppeldiplom