"Children´s Literature in Language Education - from Picture Books to Young Adult Fiction"

Monday, 14. December 2009 um 12:58 Uhr

Die Tagung wird ausgerichtet vom Institut für Englische Sprache und Literatur

Die internationale, englischsprachige Tagung mit dem Titel "Children´s Literature in Language Education - from Picture Books to Young Adult Fiction" vom 25. bis 27. Februar 2010 an der Universität Hildesheim will einen innovativen Beitrag zur Erforschung von Kinder- und Jugendliteratur im Fremdsprachenunterricht leisten und aufzeigen, welche Potenziale für die fachdidaktische Forschung und Lehre zu erwarten sind. Die Tagung ist interdisziplinär angelegt und möchte den Dialog zwischen den Disziplinen Literaturdidaktik, Spracherwerbsforschung und Kinder- und Jugendliteraturforschung intensivieren.

Mittlerweile haben sich knapp 400 Vortragende und Gäste aus insgesamt 42 Nationen für die Tagung angemeldet, damit ist diese außergewöhnlich international besetzt. Die Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer kommen aus folgenden Ländern: Argentinien, Australien, österreich, Bahrain, Belgien, Bulgarien, Burkina Faso, Brasilien, China, Zypern, Tschechische Rebublik, Eritrea, Frankreich, Georgien, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Indien, Italien, Japan, Mauretanien, Namibia, Niederlande, Nigeria, Pakistan, Polen, Portugal, Russland, Senegal, Singapur, Südafrika, Spanien, Schweden, Schweiz, Taiwan ROC, Türkei, Großbritannien, Uganda, Vereinigte Arabische Emirate, USA und Vietnam.
Die Tagung richtet sich sowohl an Fremdsprachdidaktiker als auch an Lehrkräfte und Studierende und möchte einen breiten Zugang zur Thematik Kinder- und Jugendliteratur im Fremdsprachenunterricht ermöglichen, ausdrücklich sowohl mit theoretischen als auch praktischen Zugängen und Perspektiven.Kinder- und Jugendliteratur kann sowohl für den mutter- als auch für den fremdsprachlichen Lesesozialisationsprozess eine besondere Rolle spielen. Die Förderung der Lesemotivation und Lesefreude durch komplex und ansprechend gestaltete "picture books" für jüngere Lernende sowie altersangemessene, qualitativ hochwertige Literatur für Jugendliche ist eine wesentliche Voraussetzung für die Entstehung einer umfassenden Lesekultur.
Bedenkt man, dass die Ergebnisse der PISA-Studie einen engen Zusammenhang zwischen den Lesegewohnheiten und der Lesekompetenz von Kindern und Jugendlichen konstatieren, so ist die frühzeitige Heranführung an mutter- und fremdsprachliche Leseerlebnisse eminent wichtig. Wenn sich Kinder und Jugendliche, deren Sprachkenntnisse im Englischen sich nur auf die funktionale Kommunikation in der Fremdsprache beziehen, erst im fortgeschrittenen Lernstadium mit Literatur beschäftigen, fehlt ihnen als Grundlage für ein selbstbewusstes Lesen die affirmative und ermutigende Leseerfahrung der Kinder- und Jugendbücher und deren Erziehungs- und Bildungspotenzial. Diese sind ohne Frage eine wichtige Vorbereitung auf dem Weg zum aktiven Lesen und ins Leben.

Die Tagung zielt ab auf

  • einen Austausch zwischen der mutter- und fremdsprachlichen Spracherwerbs- und Lesesozialisationsforschung,
  • eine Entwicklung von Konzepten, die die Progression auch literarischen Lernens vom Anfangsunterricht bis zum fortgeschrittenen Fremdsprachenunterricht bedenkt,
  • eine Verknüpfung von theoretischen Ansätzen mit Aspekten der praktischen Implementierung im Fremdsprachenunterricht.


Folgende Fragestellungen sollen dabei u.a. berücksichtigt werden:

  • Kinder- und Jugendliteratur als Brücke zum Lesen außerhalb der Schule;
  • "Gender" Aspekte
  • Interkulturelles Lernen durch Kinder- und Jugendliteratur
  • Kinder- und Jugendlektüren im Literaturkanon des Fremdsprachenunterrichts
  • die Diskussion über Originaltexte und graded readers.


Die Arbeit in vier Sektionen wird gerahmt durch drei hochkarätige Plenarvorträge:
- Professor em. Stephen Krashen, University of Southern California, ist einer der weltweit renommiertesten Vertreter der Spracherwerbsforschung. In wegweisenden Publikationen hat er die Rolle des extensive reading für die Lesesozialisation und den Erwerb der von Erst- und Zweitsprachen herausgestellt.
- Universität Gießen, ist eine der führenden Vertreterinnen der Fachdidaktik Englisch
- Dr. Alan Maley und Andrew Wright gehören zu den international bekanntesten Autoren fachdidaktischer Monographien und Materialien im Bereich Teaching English as a Foreign Language (TEFL)

Für die Organisation der Tagung zeichen Janice Bland von der Universität Hildesheim und Professorin Dr. Christiane Lütge von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz verantwortlich.



Mehr zu der Tagung unter www.childrenslit.de


Zu den aktuellen Pressemeldungen