Bildungswege von Studierenden fördern: Zehn Jahre Deutschlandstipendien

Thursday, 14. January 2021 um 06:19 Uhr

Die Universität Hildesheim verleiht seit zehn Jahren Deutschlandstipendien an Studentinnen und Studenten. Für die Studierenden ist dies eine Würdigung ihrer herausragenden akademischen Leistungen und ihres gesellschaftlichen Engagements – beides findet bei der Auswahl der Studierenden durch die Stipendienkommission der Universität Berücksichtigung. Insgesamt 712 Deutschlandstipendien konnten an Studierende in zehn Jahren vergeben werden. 115 Förderinnen und Förderer haben sich seit 2011 bis heute mit Spenden engagiert. Bürgerinnen und Bürger, regionale Unternehmen und Stiftungen unterstützen somit Studentinnen und Studenten auf ihren Bildungswegen.

Bild der Stipendienfeier aus dem Vorjahr 2020. In diesem Jahr findet die Stipendienfeier online statt. Foto: Volker Hanuschke

Neben den Deutschlandstipendien vergibt die Stiftung Universität Hildesheim weitere Stipendien. Stipendien im Minerva-Kolleg honorieren sehr gute akademische Leistungen; die Lore-Auerbach-Stipendien zeichnen Studierende mit herausragendem ehrenamtlichem Engagement aus. In diesem Studienjahr 2020/21 wurden je 44 Lore-Auerbach- und Minerva-Stipendien vergeben (Dotierung 1200 Euro p.a.). Durch die Unterstützung von 67 Fördernden konnten im aktuellen Studienjahr zudem 108 Deutschlandstipendien vergeben werden, die mit jeweils 3600 Euro pro Jahr dotiert sind und je hälftig aus Spenden und einem Zuschuss des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert werden.

712 Deutschlandstipendien in 10 Jahren / Drei Stipendienprogramme der Stiftung Universität Hildesheim

Besonders erfreulich ist, dass mit diesen Stipendien zudem junge Menschen gefördert werden können, die mit Migrations- und Fluchthintergründen oder aus einem nichtakademischen Elternhaus stammend nicht immer die besten Startbedingungen für ein Studium haben. „Ich bin sehr dankbar dafür, dass die Bildungsstifterinnen und Bildungstifter unseren studentischen Talenten Flügel verleihen. Die Stipendien können oftmals langjährige Beziehungen und Bindungen zwischen Fördernden und Geförderten aufbauen“, sagt Prof. Dr. Martin Schreiner, Vizepräsident für Stiftungsentwicklung, Transfer und Kooperation. Durch ein Stipendium könne „ein wechselseitiger Prozess von Geben, Annehmen und Erwidern in Gang gesetzt werden“.

„Eine im Vergleich mit anderen Hochschulstandorten überaus große Anzahl von Privatpersonen, darüber hinaus aber auch Stiftungen, Vereinen und Unternehmen unterstützt Stipendiatinnen und Stipendiaten der Universität Hildesheim. Als neue Präsidentin bin ich sehr beeindruckt von diesem großen Engagement der Bürgergesellschaft in Stadt und Region für die Universität und ihre Studierenden. Die gelebte Verbindung von Stipendiat*innen und Stifter*innen geht über die zweifellos wichtige finanzielle Unterstützung hinaus“, sagt Prof. Dr. May-Britt Kallenrode, Präsidentin der Universität Hildesheim, über die Bedeutung von Stipendienprogrammen.

Was das Stipendienprogramm bewirken kann, verdeutlicht die Stipendiatin Lara Abigail Thiel: „Ich studiere im dritten Master-Semester Psychologie und dieses Stipendium, für das ich mich bedanken möchte, ermöglicht mir vor allen Dingen in meiner Freizeit viel ehrenamtlich mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Dankeschön dafür", so Lara Abigail Thiel. Ihr Förderer Florian Störig, Mitarbeiter des Rechenzentrums, begründet sein Engagement so: „Es macht mich glücklich und auch ein bisschen stolz, dass ich einer Studentin damit ein Jahr ihres Studiums etwas vereinfachen kann. Gerade zu diesen Zeiten ist so eine Unterstützung sehr wichtig. Besonders ist beim Deutschlandstipendium auch, dass man seine Stipendiatin persönlich kennenlernt. Das gibt ein gutes Gefühl."

Auch andere aktuelle und ehemalige Stipendiatinnen, die im Rahmen der Stipendienfeier im Gespräch sein werden, unterstreichen die Bedeutung der Stipendienprogramme für ihr Studium und ihren Lebensweg:

„Dank der finanziellen Absicherung durch das Deutschlandstipendium ist es mir möglich, auch während des Studiums mein ehrenamtliches Engagement auszuführen. In diesem Sinne darf ich beispielsweise unsere internationalen Studierenden in ihrem Alltag in Deutschland begleiten und unterstützen, was mir seit Beginn des Studiums viel Freude bereitet."

Stipendiatin Franziska Kamp, Masterstudentin im dritten Semester

„Das Stipendium zu erhalten hat mich vor allem darin bestärkt, mir selbst Leistungen zuzutrauen. Heute arbeite ich an meiner Dissertation!“

Natascha Häutle, M.A., ehemalige Deutschlandstipendiatin, nun an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg tätig

„Mit meinem Deutschlandstipendium möchte ich dazu beitragen, dass Studienziele ermöglicht werden“

In dem Stipendienprogramm setzt sich beispielsweise Isolde Müller als mittlerweile langjährige Förderin ein: „Mit meinem Deutschlandstipendium möchte ich dazu beitragen, dass Studienziele ermöglicht werden.“

Warum sie sich gemeinsam mit ihrem Mann Rolf Tewes in dem Stipendienprogramm als Spenderin einsetzt, erklärt Marianne Tewes: „Seit sechs Jahren fördern wir Deutschlandstipendien hier an der Uni in Hildesheim, weil wir jungen Menschen die Chance auf einen erfolgreichen Abschluss ihres Studiums geben möchten.“

An der Stiftung Universität Hildesheim fördern besonders viele Privatpersonen, erläutert Markus F. Langer, Leiter des Friend- und Fundraisings, und verweist neben den  Eheleuten Tewes (immerhin 13 Stipendien in den vergangenen  Jahren) exemplarisch auf die Eheleute Martina und Dr. Udo Noack sowie die leider im vergangenen Jahr verstorbene Brigitte Constantin, die von Beginn an dabei gewesen seien.

Zudem gebe es Stiftungen, die seit vielen Jahren Stipendien in nenneswerten Umfang vergeben, so fördern etwa die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung (39 Deutschlandstipendien) und die Stiftung Niedersachsen (162 Deutschlandstipendien) sowie die Kiefer-Kate Stiftung (13 Deutschlandstipendien) seit vielen Jahren die Hildesheimer Deutschlandstipendien.

Zu den Fördernden der ersten Stunde, die bis heute dabei sind, zählen die Hildesheimer Unternehmen Sparkasse Hildesheim Goslar Peine (23 Stipendien), die Gebrüder Heyl Analysentechnik GmbH & Co. KG (16 Deutschlandstipendien) sowie die gbg Gemeinnützige Baugesellschaft zu Hildesheim AG (12 Deutschlandstipendien).

Die Hildesheimer Serviceclubs, der Rotary Club Hildesheim sowie der Lions Club Hildesheim Rose, fördern das Stipendienprogramm seit mehreren Jahren. Die IT-Unternehmen der Region fördern Studierende in den IT-Studienrichtungen in diesem Jahr mit zwanzig Deutschlandstipendien; über alle Jahre sind gut 100 Stipendien diesem Bereich zuzurechnen. Hier habe Prof. Dr. Klaus Ambrosi sich sehr für die Stipendienakquise eingesetzt. „Auch eine ganze Reihe von Hochschulangehörigen unterstützen das Deutschlandstipendium“, so Markus F. Langer.

Online-Stipendienfeier

In einer Online-Stipendienfeier mit Videobotschaften am 15. Januar 2021 dankt die Universität allen Förderinnen und Förderern und gratuliert allen Stipendiatinnen und Stipendiaten. Die 75-minütige und abwechslungsreiche Veranstaltung ist hier abrufbar: https://www.youtube.com/channel/UCNuAs3GoSeP_Ju2pXYgiimQ


Archivfoto - Das Foto ist vor Corona entstanden. /// Rolf und Marianne Tewes zählen schon seit Jahren zu den Bildungsstifterinnen und Bildungsstiftern, die Studentinnen und Studenten mit einem Stipendium unterstützen, hier im Bild mit Vizepräsident Professor Martin Schreiner (rechts). Archivfoto: Paul Olfermann