450 Jahre Shakespeare

Tuesday, 22. April 2014 um 15:16 Uhr

Wer liebt wen in Shakespeares Sonetten? Um diese Frage dreht sich ein öffentlicher Vortrag. Mit seinen Werken, etwa Hamlet, bestimmt der berühmte englischsprachige Schriftsteller auch 450 Jahre nach seiner Geburt noch die Bühnen der Welt.

Der 23. April 1564 wird traditionell als Geburtstag von William Shakespeare gefeiert, mit Sicherheit weiß man aber nur, dass er am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon getauft wurde. Wahrscheinlich hätte sich seine Mutter Mary Arden sehr gewundert, wenn ihr jemand gesagt hätte, dass der kleine Täufling einmal der berühmteste Dichter der englischen Sprache werden würde. Anlässlich des runden Geburtstags bietet die Universität Hildesheim in diesem Jahr mehrere Veranstaltungen zu Shakespeare an unter dem Motto: „Wir lieben Shakespeare – seit 450 Jahren!"

Den Auftakt stellt ein öffentlicher Vortrag am Mittwoch, 23. April 2014, um 12:00 Uhr im Audimax dar, der sich Shakespeare und der Liebe widmet. Prof. Dr. Stefani Brusberg-Kiermeier vom Institut für Englische Sprache und Literatur spricht zum Thema „Wer liebt wen in Shakespeares Sonetten?“. Seine Werke spielen eine wichtige Rolle für das kulturelle Gedächtnis vieler Nationen, so Brusberg-Kiermeier. „Von den Dramen, in denen es etwa um die Bedeutung von Familie und Partnerschaft oder um Verantwortung der älteren Generation gegenüber der jüngeren geht, werden wir alle direkt angesprochen.“

Auch Studierende der Kulturwissenschaften befassen sich mit Shakespeare und widmen sich am 24. und 25. April im Theaterhaus Hildesheim somit einer Persönlichkeit, die seit fast einem halben Jahrtausend einen unanfechtbaren Platz im Theater behauptet. Dabei fragen sich die angehenden Dramatiker, wie man sich zu einem der meistinszenierten Dramatiker der Welt verhält.