Universitätsblasorchester lädt zum Open-Air-Disney-Konzert

Thursday, 12. August 2021 um 09:20 Uhr

„If you can dream it, you can do it“ – unter diesem Motto von Walt Disney lädt das Blasorchester der Universität Hildesheim für Sonntag, 29. August, nach langer Pause wieder zu einem Open-Air-Konzert ein.

Das Universitätsblasorchester bei einer Probe im Juli 2020. Foto: Universitätsblasorchester

Passend zum titelgebenden Zitat werden die bekanntesten Stücke aus den beliebtesten Disneyfilmen gespielt. Der Eintritt ist frei, die Musiker des Universitätsblasorchesters  bitten aber um eine Spende für ihre Arbeit. Das Geld soll für neue Noten und einheitliche Poloshirts verwendet werden.

Das Konzert findet statt

am Sonntag,  29. August 2021, ab 15 Uhr im Park am Kulturcampus.

Besucher*innen werden gebeten, Picknickdecken, Liege- und Gartenstühle selbst mitzubringen. Für alkoholfreie Getränke ist vor Ort gesorgt.

Es wird ein tagesaktueller (max. 24 Stunden alter) Corona-Test benötigt. Alternativ geht auch ein Nachweis über die vollständige Impfung oder Genesung. Je nach Inzidenzwert kann es sein, dass die maximale Zuschauerzahl auf 500 begrenzt werden muss.

Die Mitglieder des Blasorchesters hoffen auf schönes Wetter und freuen sich auf einen unterhaltsamen Nachmittag mit ihren Gästen!

Stichwort Universitätsblasorchester

Das Universitätsblasorchester wurde im Sommer 2019 von Volker Semmler, jetzt Dirigent und Lehrbeauftragter, gegründet und besteht aus rund 40 Studierenden, Mitarbeiter*innen und Dozent*innen aus allen Fachrichtungen, die fest mit dabei sind, sowie weiteren 15, die je nach Arbeitsbelastung im Studium dazukommen. Seit dem Sommersemester 2021 ist das Blasorchester eine offizielle Lehrveranstaltung.

Auch einige Ehemalige machen mit. „Gerade diese Mischung macht es besonders und bietet ganz neue Austauschmöglichkeiten“, sagt Semmler. „Man findet bei uns die üblichen im Blasorchestervertretenen Instrumente: Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune, Euphonium und Tuba. Natürlich gehört auch ein Schlagzeugregister mit Drumset, Kesselpauken,Percussions und Mallets wie Xylophon und Glockenspiel dazu. Je nach Konzert versuchen wir immer auch einige exotischere Instrumente wie Dudelsack, Steeldrum oder Gesang mit einzubauen.“

Lediglich in den Registern für Oboe, Fagott, Horn und Schlagzeug könnte das Orchester noch Unterstützung gebrauchen, merkt Semmler an.  „Aber wann hat man schon mal genug Schlagzeuger?

Jeder Angehörige der Universität Hildesheim ist herzlich eingeladen, beim Universitätsblasorchester mitzumachen.

Und in der Corona-Zeit?

„Im November 2019 hatten wir unser erstes und leider bisher einziges Konzert“, berichtet Volker Semmler. „Kurz vor unserem zweiten mussten wir den Probenbetrieb und alles andere absagen, weil im Frühjahr 2020 die Corona-Pandemie begann.“

Um die Zeit musikalisch zu überbrücken, erarbeitete das Universitätsblasorchester im „Home-Office“ insgesamt drei Videocollagen. Jeder Musiker spielte seine Stimme mit Playback ein und der Dirigent legte danach alle Videos zu einem Gesamtklang zusammen.

Hier geht es zu den Videocollagen

„Im Sommer 2020 durften wir dann unter schweren Auflagen im Freien auf dem Gelände des Kulturcampus Domäne Marienburg wieder proben“, erzählt Semmler weiter. In der Hoffnung, dass man zum Ende des Jahres wieder auftreten könnte, nahmen das Orchester die Arbeit wieder auf. Leider zerplatzten diese Hoffnungen sehr schnell: Als das Wetter schlechter wurde, stellte die Universität den Musikern als Probenraum die Scheune am Kulturcampus zur Verfügung. Bei knapp 40 Musiker und jeweils 1,5 Metern Abstand muss ein Probenraum schon recht groß sein. Im Winter war leider keine Probe in der Scheune möglich. Erst im Mai 2021 konnte es weitergehen. Die großen Pausen zwischen den Probenphasen waren für die meisten Musiker nicht einfach, sagt Semmler – doch man machte das beste draus: „Auch in der Scheune hatten wir mit manch besonderem Problem zu kämpfen. Manchmal teilten wir uns in der Scheune den Platz mit einem großen Sandberg, doch irgendwie passte der zu dem einen oder anderen Stück und brachte etwas Wüsten- oder Karibikflair.“

So konnte das Universitätsblasorchester trotz aller Widrigkeiten sein Repertoire aufbauen – und freut sich nun umso mehr auf das geplante Open-Air-Konzert.  


"If you can dream it, you can do it" ist das Motto des Open-Air-Konzerts.