Einfach märchenhaft: „Die Sterntaler“ in Leichter Sprache

Monday, 22. December 2014 um 16:30 Uhr

In ihrer Masterarbeit widmet sich Sylvia Beckers der Übersetzung von Märchen in Leichte Sprache. Damit möchte sie der Nachfrage nach einem barrierefreien Zugang zu Kulturgütern entgegenkommen.

Behörden sind bereits gesetzlich verpflichtet, Informationen in Leichter Sprache zugänglich zu machen. Leider ist der Gebrauch Leichter Sprache bislang fast ausschließlich auf die Informationsvermittlung beschränkt. Doch erschweren Leseschwierigkeiten auch in anderen Lebensbereichen die Teilhabe. So gehören Märchen für die meisten Menschen wie selbstverständlich zum Alltag – nicht so für Hörgeschädigte.

Um auch ihnen – und anderen Menschen mit Leseschwierigkeiten – den Zugang zu ermöglichen, hat die Studentin Sylvia Beckers in ihrer Masterarbeit im Hildesheimer Studiengang Medientext und Medienübersetzung „Die Sterntaler“ in Leichte Sprache übertragen. Um zu einem möglichst gut lesbaren Text zu kommen, greift sie auf Worthäufigkeitslisten zurück. Zudem setzt sie gezielt Illustrationen ein, die die Worte veranschaulichend begleiten. Hörgeschädigte Schüler haben das Ergebnis anschließend gelesen und konnten das Märchen verstehen.

Märchen in der Originalfassung zu lesen fällt Hörgeschädigten nämlich enorm schwer, denn die Schriftsprache baut auf der Lautsprache auf. Daher ist die Lesekompetenz bei Hörgeschädigten häufig weniger ausgeprägt als bei Hörenden. Für das Lesen von Märchen in der Originalfassung reicht sie dann nicht aus.

Auch kommen Hörgeschädigte im Kindesalter nicht unbedingt mit Märchen in Berührung. Die meisten hörgeschädigten Kinder haben hörende Eltern und die Gebärdensprachkenntnisse sind auf beiden Seiten zunächst oft sehr gering. Komplexe Inhalte wie Märchen können so weder erzählt noch verstanden werden.

Märchenhaft klingen „Die Sterntaler“ in Leichter Sprache übrigens immer noch, wie Sie hier nachlesen können.