Zu Gast beim Informationsforum „Leichte Sprache in der Wissenschaft“ in Mainz

Thursday, 18. July 2019 um 09:50 Uhr

Am 27. Juni 2019 war die Forschungsstelle Leichte Sprache zu Gast beim Informationsforum „Leichte Sprache in der Wissenschaft“ im Landesmuseum in Mainz. Gastgeber war das Graduiertenkolleg „Einfach komplex!“ um Prof. Dr. Silvia Hansen-Schirra und Prof. Dr. Arne Nagels von der Universität Mainz/Germersheim.

Nach der Eröffnung des Informationsforums durch die Leitung des Graduiertenkollegs referierte die Direktorin der Forschungsstelle Leichte Sprache, Prof. Dr. Christiane Maaß, über das Thema „Leichte Sprache als Provokation und Stigma“. Dabei ging sie auf Beispiele aus der Presse ein, in denen behauptet wird, Leichte Sprache führe zu einer Verschlechterung des Deutschen und der Bildungssprache insgesamt. In ihrem Vortrag hob Christiane Maaß hervor, wie wichtig qualitativ hochwertige Übersetzungen sind, die nur durch die Professionalisierung erzielt werden können: „Gut gemeint, ist nicht gut genug“, so Maaß.

Anschließend bestand die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder von eigenen Erfahrungen zu berichten. Teilgenommen haben nicht nur Studierende der Universität Mainz, sondern auch MitarbeiterInnen aus Leichte-Sprache-Büros, ÜbersetzerInnen und andere Interessierte.

Im Anschluss an die Eröffnung konnte man sich das weitere Programm frei zusammenstellen. Mitarbeiterinnen der Universität Mainz/Germersheim stellten Eye-Tracker und EEG-Methode vor, die sie in der empirischen Forschung einsetzen. Mit dieser beschäftigt sich das Graduiertenkolleg „Einfach komplex!“, das in Poster-Sessions die jeweiligen Dissertationsthemen vorstellte. Ziel des Kollegs ist es, die Leichte-Sprache-Regeln, die bisher bereits auf sprachwissenschaftlicher Ebene untersucht sind, empirisch zu überprüfen und weiterzuentwickeln. So wird beispielsweise die Syntax und hier die Auflösung von Kausalsätzen in der Leichten Sprache anhand einer fMRT-Studie untersucht. Ein anderes Dissertationsprojekt hat die optische Gliederung von komplexen Wörtern in Leichter Sprache im Fokus. Hierzu werden Blickbewegungen anhand eines Eye-Tracking-Geräts aufgezeichnet. Die Doktorandinnen stellten ihren Forschungsstand und bisherige Ergebnisse vor, wozu Interessierte jederzeit Fragen stellen konnten.

Gerade das Konzept der individuellen Gestaltung des Nachmittags durch Posterpräsentationen hat uns sehr gut gefallen. Zwischendurch bestand natürlich immer auch die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Keksen auszutauschen und sich zu vernetzen. 

Wir haben uns sehr gefreut, dass wir beim Informationsforum zur Leichten Sprache dabei sein durften und danken dem Graduiertenkolleg herzlich für die Einladung! Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der Universität Mainz/Germersheim und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen :)