Januar 2019: Die FLS wird fünf

Wednesday, 23. January 2019 um 11:03 Uhr

Am 5. Dezember 2013 erhielt Christiane Maaß, damals Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Übersetzungswissenschaft und Fachkommunikation, ein offizielles Schreiben des Präsidenten der Stiftung Universität Hildesheim, Herrn Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich, aus dem hier zitiert wird: „Sehr geehrte, liebe Frau Maaß, ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass das Präsidium beschlossen hat, die Einrichtung einer Forschungsstelle „Leichte Sprache“ … zu fördern.“ Als Startpunkt ist der 1. Januar 2014 angegeben. Damit ist die Forschungsstelle Leichte Sprache in diesem Januar 5 Jahre alt geworden. Dies ist der Anlass für eine kleine Erinnerung an einige Highlights mit vielen Bildern:

-          2014: Abschluss des ersten Abschnitts des Projekts „Leichte Sprache in der niedersächsischen Justiz“

-          2014: erster Workshop Leichte Sprache in Hildesheim

-          2015: „Leichte Sprache – Das Regelbuch“ erscheint

-          2015-2017: Projekt mit dem NDR: „NiLS – Nachrichten in Leichter Sprache“

-          2016: Verständliche Spieleanleitungen

-          2016: Veröffentlichung der Duden-Bände

-          2017: Die Forschungsstelle gewinnt den Science Slam!

-          2017: Tagung Leichte Sprache in Politik und Medien: Die Situation in Deutschland in Finnland

-          2018: Handbuch Barrierefreie Kommunikation

-          2018: Der Studiengang „Barrierefreie Kommunikation“ startet mit einer Tagung

-          2018: Zusammenarbeit mit der Stadt Hildesheim

-          2018: Das Projekt EASIT startet

-          2019: Isabel Rink reicht zum fünften Geburtstag der Forschungsstelle ihre Dissertationsschrift ein :-)

Dazwischen gab es noch sehr viel kleinere und größere Events, viele Highlights und Feiern, viele Aufträge und Workshops in unterschiedlichen Settings und Formaten. Jetzt zeichnet sich aus, dass die Forschung zur Barrierefreien Kommunikation international wird: Die Zusammenarbeit mit Spanien und Finnland intensiviert sich. Eine ganze Reihe von Mitarbeiterinnen sind inzwischen Ehemalige, die ihren Weg gehen und an unterschiedlichen Stellen an der Barrierefreiheit der Gesellschaft mitwirken: Vielen Dank, Christiane Z., Katrin, Laura, Maria, Noor, Alisha, Larissa, Finja S. (hoffentlich haben wir niemanden vergessen). Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Partnern und Weggefährten für die Zusammenarbeit und freuen uns auf Weiteres.