„Hannoversche Moorgeest“: Das Förderprogramm LIFE+ der EU

Friday, 01. February 2013 um 10:15 Uhr

Vortrag von Susanne Brosch vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

Referentin: Susanne Brosch, Projektmanagerin beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN)

Thema des Vortrags: Das Förderprogramm LIFE+ der EU, dargestellt am Beispiel Wiedervernässung der „Hannoverschen Moorgeest"

Info: Der Vortrag findet im Rahmen der Lehrveranstaltung „EU – Geschichte, Organe, Förderprogramme“ (K.-L. Schulz) statt. Das Projekt „Hannoversche Moorgeest“ hat das Ziel, einen der größten, aber teils stark entwässerten, Hochmoorkomplexe in der atlantischen europäischen Region langfristig wieder zum typischen Lebensraum zu entwickeln. Die EU beteiligt sich mit 75% an den Projektkosten von insgesamt 11,4 Millionen Euro.

Naturschutzfachliches Leitbild ist es, nach Abschluss des Projektes so viel Wasser wie möglich in dem ca. 2240 ha großen Gebiet zu halten, um dort langfristig wachsendes Hochmoor entwickeln zu können. Zur Umsetzung der Vernässung werden einerseits Entwässerungsgräben zurückgebaut, um das Ablaufen des Regenwassers zu verhindern. Spezielle Dammbauten ermöglichen es andererseits, das Regenwasser auf den Moorflächen zurückzuhalten.

Neben dem Erhalt der Biodiversität trägt das Vorhaben auch zum Klimaschutz bei. Durch die Vernässung des Torfkörpers wird die Ausdünstung klimaschädlichen CO2-Gases verhindert.

Wann? Freitag, 01. Februar 2013, um 10.00 Uhr ct

Wo? Raum D 006, Hauptcampus der Universität Hildesheim (Marienburger Platz 22)

Ansprechpartner bei Rückfragen: Institut für Geographie, Prof. Dr. M. Sauerwein