Wissensrepräsentation und Inferenz

Aktuelles

Allgemeine Hinweise

Vorlesung

Übungen / Tutorium

  • wöchentlich Mittwoch 16:15 Uhr (2 Stunden) im C 147 Spl (Saalübung)

Hausübungen

  • (Diese Informationen stehen z.Z. leider noch nicht zur Verfügung.)

Klausurzulassung und Klausur

  • (Diese Informationen stehen z.Z. leider noch nicht zur Verfügung.)

Inhalt der Vorlesung (vorläufig):

  • Einführung, Motivation und erstes Beispiel

    • Beispiel PROLOG

  • Aussagenlogik
  • Prädikatenlogik 1. Stufe

    • Syntax und Semantik der Prädikatenlogik
    • Hornlogik
    • Normalformen
    • Kalküle
    • Korrektheitssatz, Vollständigkeitssatz, Erfüllbarkeitslemma
    • Normalformen

  • Resolutionskalkül als Basis maschineller Verarbeitung
  • Assoziative Netze und Konzeptrahmen

    • Syntaktische Grundlagen von XML
    • RDF/RDF Schema

      • Abfragesprachen

  • Beschreibungslogik

    • Fallbeispiel: Web Ontology Language (OWL)

Folien

Hier können Sie bis zur Aktualisierung am Ende des aktuellen Semesters die Folien aus dem vorherigen Semester einsehen. Die aktuellen Folien zur Veranstaltung können Sie im Learnweb Wissensrepräsentation und Inferenz beziehen.

Übungsblätter

Hier können Sie bis zur Aktualisierung am Ende des aktuellen Semesters die Übungsblätter aus dem vorherigen Semester einsehen. Die aktuellen Übungsblätter zur Veranstaltung können Sie im Learnweb Wissensrepräsentation und Inferenz beziehen.

Literatur

  • Prädikatenlogik und prädikatenlogische Deduktion

    • Egon Börger: „Berechenbarkeit, Komplexität, Logik“, Sondereinband 499 Seiten, Vieweg Verlagsgesellschaft, Erscheinungsdatum: Januar 1998, ISBN: 3528289287

      • Grundlage der PL1 in dieser Vorlesung, schwer zu lesen (Beweisfeuerwerk mit relativ wenig Erläuterungen) aber sehr kompakt und konsistent

    • Ebbinghaus, Flum, Thomas: „Einführung in die mathematische Logik“, 309 Seiten, Spektrum Akademischer Verlag, Erscheinungsdatum: Januar 1996, ISBN: 3827401305

      • Weiterführend als diese Vorlesung, für Interessierte, anspruchsvoll

  • Resolution, Hornlogik, PROLOG

    • Uwe Schöning: „Logik für Informatiker“, 200 Seiten, Spektrum Akademischer Verlag, Erscheinungsdatum: Januar 2000, ISBN: 3827410053
    • Cremers, Griefahn, Hintze: „Deduktive Datenbanken“, 463 Seiten, Vieweg Verlagsgesellschaft, Erscheinungsdatum: Dezember 1998, ISBN: 3528047003
    • SWI PROLOG Home
    • SWI PROLOG Manual

  • Wissensrepräsentation allgemein

    • Bibel, Hölldobler, Schaub: „Wissensrepräsentation und Inferenz“, 387 Seiten, Vieweg Verlagsgesellschaft, Erscheinungsdatum: April 1998,ISBN: 3528053747

      • Leider nicht mehr verfügbar

  • RDF/RDF Schema, Modellsemantik für RDF, SPARQL Abfragesprache

  • OWL, Beschreibungslogik

    • Kifer, Lausen, Wu: „Logical Foundations of Object Oriented and Frame Based Languages”, Journal of ACM 1995, vol. 42, p. 741-843
    • Wolfgang May: “How to Write F-Logic Programs in Florid, A Tutorial for the Database Language F-Logic”, Version 3.0 FloXML, Oct. 2000, http://www.informatik.uni-freiburg.de/~dbis/florid/tutorial.ps.gz
    • http://www.w3.org/2004/OWL
    • Franz Baader, Diego Calvanese, Deborah McGuinness, Daniele Nardi, Peter Patel-Schneider (Eds.): "The Description Logic Handbook", 555 Pages, Cambridge University Press (2003), ISBN: 0521781760

Beschreibung der Lehrveranstaltung

Eine detailierte Kursbeschreibung finden Sie hier.