Regularien für Abschlussprojekte

Regularien für Abschlussprojekte

  • Zum Abschlussprojekt werden folgende Personen zugelassen:

    • alle Personen, die in der Anmeldeliste eingetragen sind, am Präsenzteil des Kompaktkurses aktiv teilnehmen und die Zulassung erhalten haben
    • alle Personen, die an der Veranstaltung "C++ für JAVA Programmierer" im Wintersemester 2005/06 oder früher teilgenommen und die Zulassung zum Abschlussprojekt geschafft haben und in der Anmeldeliste zum Abschlussprojekt eingetragen sind.

  • Die Projekte sind zwingend in 2-3er Teams zu bearbeiten. Wer noch einen Partner sucht, kann sich ja mal im Forum umsehen oder selbst reinposten.
  • Als Projekte kommen Gruppenarbeiten in Frage, die aufzeigen sollen, dass Sie die grundlegenden Eigenschaften der Sprache C++ anwenden und zielorientiert umsetzen können. 
  • Es gibt ein "VS.NET Solution cleaner", damit Sie nicht so große Dateien hochladen/mailen müssen.
  • Haben Sie sich für ein Projekt entschieden, dann erstellen Sie bitte eine Spezifikation ihres Programms, in welcher Sie in kurzen Worten das Projekt und die zu realisierenden Funktionalitäten so genau wie möglich beschreiben. Ordnen Sie außerdem die Teilaufgaben eindeutig den einzelnen Team-Mitgliedern zu. 
  • Schicken Sie diese bis zum Sonntag, 26.03.2006 24:00Uhr als pdf per Email an hanft(at)dwm.uni-hildesheim.de. Fordern Sie eine Empfangsbestätigung an, um sicher zu gehen dass die Mail angekommen ist. Der Betreff soll zur besseren Zuordnung "[CppPraktikum]" enhalten.
  • Als Projekte kommen Gruppenarbeiten in Frage, die aufzeigen sollen, dass Sie die grundlegenden Eigenschaften der Sprache C++ anwenden und zielorientiert umsetzen können. 

    Das Einreichen der Spezifikation gilt als für alle Teammitglieder verbindliche Anmeldung des Projektes! Wer eine Spezifikation einreicht, aber kein Projekt abgibt, bekommt den Kurs mit "5.0" bewertet.

  • Die Spezifikation soll folgendermassen aufgebaut sein:
    1. Einleitung
    1.1 Zweck und Ziele des Programms
    - Warum wird dieses Programm gebraucht?
    - Was soll damit erreicht werden?
    1.2 Benutzer des Produktes
    - Wer wird dieses Programm nutzen (Nutzergruppen)?
    1.3 Annahmen und Abhängigkeiten
    - Welche Annahmen werden getroffen?
    - Welche Randbedingungen müssen beachtet werden?

    2. Programm-Anforderungen
    2.1 Funktionale Anforderungen
    - Was sind die zentralen Funktionen aus Sicht der Nutzer, die das Programm zur Verfügung stellen muss?
    - Funktionen können nach Aspekten gruppiert werden.
    2.2 Anforderungen an die Daten
    - Welche Daten werden für das Programm benötigt?
    - Welche Daten müssen gespeichert werden?

    3. Nicht-funktionale Anforderungen
    3.1 Anforderungen an die Benutzerschnittstelle
    - Mit welchen "Medien" soll die Benutzerschnittstelle gestaltet werden?

    4. Programmierpakete
    4.1 Was muss alles programmiert werden?
    - Unterteilt hier das Projekt in einzelne Pakete, die programmiert werden sollen.
    - Zuordnung der Pakete zu den einzelnen Personen (wer machts?)

    Generelle Anmerkungen zur Spezifikation:
    - Formuliert sprachlich exakt!
    Vermeidet Begriffe wie "möglicherweise", "evtl.", "kann", "in den meisten Fällen", ...
    - Normalerweise verwendet man in einer Spezifikation zur Verdeutlichung Grafiken, das ist aber in diesem Praktikum nicht notwendig.

  • Während der Programmierphase bleiben die Hiwis die ersten Ansprechpartner bei Fragen und auftretenden Problemen. Nutzen Sie außerdem das Forum. Vielleicht hatte ja schon jemand zuvor das gleiche Problem und Ihr findet sofort eine Lösung:-) Es lohnt sich, nicht nur die Topics der letzten 30 Tage, sondern des letzten Jahres anzuschauen und nach Antworten zu suchen. Und: wer häufig im Forum Antworten bekommt, der darf auch selbst Antworten formulieren;-)
  • Die Projekte sollen bis spätestens 26.06.2006 fertig sein, d.h. dass mir bis dahin der lauffähige Code zugesandt wird.
  • Jedes Team muss eine Demonstration ihres Programms vorbereiten und jedes Team-Mitglied muss die Grundzüge des Programms erklären können. Die gesamte Implementierungsarbeit muss gleichmässig auf alle Team-Mitglieder verteilt werden und jeder muss seinen eigenen Teil natürlich ausgiebig erklären können.