Umweltbildung: Prof. Dr. Jasmin Mantilla-Contreras stellt sich vor

Sunday, 04. December 2011 um 09:03 Uhr

Umweltwissenschaft und Naturschutz zählen zu den zukunftsweisenden Profilelementen der Stiftungsuniversität Hildesheim. Neben dem Bachelorschwerpunkt Umweltsicherung hat die Hochschule den neuen Masterstudiengang „Umweltwissenschaft und Naturschutz“ entwickelt. Der Bereich Umweltbildung wird an der Universität Hildesheim ausgebaut, zum Wintersemester wurde Dr. Jasmin Mantilla-Contreras als Juniorprofessorin für Ökologie und Umweltbildung berufen. Am Mittwoch, 07. Dezember, stellt sich die Juniorprofessorin in einer Öffentlichen Antrittsvorlesung vor.

Der Fachbereich IV, Mathematik, Naturwissenschaft, Wirtschaft und Informatik, lädt am Mittwoch, 07. Dezember 2011, um 18:15 Uhr zur Öffentlichen Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Jasmin Mantilla-Contreras ein. Die Juniorprofessorin spricht zum Thema „Küstenökosysteme im globalen Wandel“. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Pflanzenökologie, Ökosystem, Renaturierungsökologie und angewandte Umweltbildung. Sie untersucht unter anderem den Einfluss globalen Wandels (Landnutzung und Klimawandel) auf Pflanzen, Vegetation und Pflanze-Tier-Interaktionen. An der Universität Hildesheim baut sie die Arbeitsgruppe Ökologie und Umweltbildung auf und wird Lehrveranstaltungen in den Bereichen Angewandter Naturschutz, Renaturierungsökologie und Umweltbildung anbieten. Eine summer school „Restoration Ecology“ in Kooperation mit der Freien Universität Bozen, Italien, und eine Exkursion mit Studierenden  an die Nordsee zum Thema Küstenvegetation sind für das Jahr 2012 unter anderem geplant.

„Neben dem Wissen über die Funktion von Ökosystemen und den Möglichkeiten diese auch in Zukunft nachhaltig nutzen und schützen zu können, ist es wichtig, dass die Bevölkerung ein Verständnis für die Natur entwickelt. Fehlendes Wissen ist eine häufige Ursache für Natur- und Umweltschäden. Nur wer die Schönheit der Natur erkennt, ist bereit sie zu schützen. Das interdisziplinare Themenfeld der Umweltbildung ist von besonderer Bedeutung“, erklärt die Professorin. „Neben den fachlichen Grundlagen möchte ich vor allem praxisorientierte Lehrveranstaltungen wie Exkursionen und Projektstudien für die Studierenden anbieten.“

Nach dem Studium der Biologie in Göttingen und der Promotion hatte Jasmin Mantilla-Contreras drei Jahre lang die Leitung der Juniorforschergruppe „Biodiversität, Ökologie und Management von Küstenhabitaten der Ostsee“ an der Universität Greifswald inne. Anschließend war sie ademische Rätin der Abteilung Ökosystemanalyse an der Universität Koblenz-Landau. Seit Oktober 2011 ist sie Juniorprofessorin für Ökologie und Umweltbildung an der Stiftung Universität Hildesheim. Ihre bisherigen Arbeiten konzentrierten sich sowohl auf natürliche Ökosysteme (Wälder, Küstenökosysteme) als auch auf Kulturlandschaften (Heiden, Trockenrasen, Salzwiesen). Um den Einfluss verschiedener Variablen auf Arten und Ökosysteme zu untersuchen, hat sie in Mitteleuropa und in den Tropen (Bolivien, Südostasien) vor allem Feldstudien und -experimente durchgeführt.

Die Öffentliche Antrittsvorlesung beginnt am Mittwoch, 07. Dezember 2011, um 18:15 Uhr im Hörsaal 2 (Hauptcampus der Stiftung Universität Hildesheim, Marienburger Platz 22, 31141 Hildesheim).