19 Jahre Präsident der Universität Hildesheim: Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang-Uwe Friedrich

Friday, 04. December 2020 um 10:16 Uhr

Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang-Uwe Friedrich wird anlässlich seines langjährigen Wirkens für die Wissenschaft mit dem Niedersächsischen Verdienstorden ausgezeichnet. Die Entwicklung der letzten zwei Jahrzehnte zeugt vom Gestaltungswillen und der Gestaltungskraft unserer Stiftungsuniversität, so Friedrich in seiner Rede anlässlich seiner Verabschiedung.

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang-Uwe Friedrich wurde am 3. Dezember 2020 als Präsident der Universität Hildesheim verabschiedet. Friedrich war seit 2002 Präsident der Universität Hildesheim (ab 2003 der Stiftung Universität Hildesheim). Die neunzehnjährige Amtszeit des Politikwissenschaftlers endet zum 31. Dezember 2020. Friedrich wirkte zudem seit 2015 als Vorsitzender der Landeshochschulkonferenz Niedersachsen.

„Alle, die Ihre Präsidentschaft begleitet haben, wissen um Ihr besonderes Engagement und Ihren herausragenden Einsatz für diese Universität, aber auch – über die Universität Hildesheim hinausgehend – generell um Ihr ‚Herzblut für die Universität und die Wissenschaft‘. Sie haben sich an dieser Universität für eine Kultur eingesetzt, die unterstreicht, dass Universitäten als Bildungsräume vom lebendigen und persönlichen Miteinander und Gespräch leben, was wir zurzeit alle sehr vermissen“, dankt Prof. Dr. Meike Baader, Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, dem Präsidenten.

Rede von Prof. Dr. Meike Baader,
Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, 03.12.2020 (PDF)

„Die Stiftung Universität Hildesheim ist nach fast zwei Jahrzehnten unter der Präsidentschaft von Prof. Friedrich fachlich wie inhaltlich hervorragend aufgestellt. Der Präsident nutzte die Möglichkeiten, die ihm das mit Amtsantritt schnell vorangetriebene und 2003 realisierte Stiftungsmodell bot, mutig, konsequent und mit außerordentlichem Erfolg. Die Stiftung Universität Hildesheim liegt heute im Kreis der niedersächsischen Hochschulen in nahezu allen Kriterien auf vorderen Plätzen. Herrn Prof. Friedrich gelten daher unser Dank und große Anerkennung für sein engagiertes Wirken“, sagt Dr. Uwe Thomas, Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Universität Hildesheim.

Rede von Dr. Uwe Thomas
Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Universität Hildesheim, 03.12.2020 (PDF)

Dekan Prof. Dr. Ulrich Heid hob den „Zustand der Stabilität und Sicherheit vor, den Präsident Friedrich schuf. Der Präsident habe in all seinem Wirken „die Bedarfslage der Gesellschaft erkannt, ein Klima der Kooperation und des gemeinsamen Suchens nach Lösungen geschaffen“.

„Pionierarbeit geleistet“: Auszeichnung mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Landes Niedersachsen

Professor Friedrich habe als Präsident der Universität Hildesheim „Pionierarbeit“ geleistet, so Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur bei der feierlichen Verabschiedung, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie am 3. Dezember 2020 in sehr kleinem Rahmen im Atrium des Forums am Hauptcampus stattfand. „Von Beginn an ist er als besonders aktiver Gestalter und Verfechter des Stiftungsmodells aufgetreten, sowohl in der Hochschulpolitik des Landes Niedersachsen als auch darüber hinaus. Er hat die zu Beginn noch abstrakte Idee der Stiftungshochschule in selbstbewusster und streitlustiger Weise mit Leben gefüllt, zum Beispiel bei der eigenständigen Initiierung und Durchführung großer Bauvorhaben, durch die Etablierung eines Fundraisingprogramms und die aktive Einbeziehung von Förderern, durch die Einrichtung von Stiftungsprofessuren.“

Minister Thümler überreichte Professor Friedrich das niedersächsische  Verdienstkreuz 1. Klasse. Zudem wurde Professor Friedrich vom Niedersächsischen Wissenschaftsminister als Beauftragter für transatlantische Hochschulzusammenarbeit berufen.

Gestaltungswillen und der Gestaltungskraft unserer Stiftungsuniversität: Die Zahl der Studierenden hat sich mehr als verdoppelt und die Zahl der Professuren stieg von 39 auf 109 an

„Über unsere Entwicklung ist viel gesagt worden und ich betone, es war unser Weg, den wir als Universität in der Trägerschaft einer öffentlich-rechtlichen Stiftung seit 2003 in höherem Maße eigenverantwortlich gestalten. Die Zahl der Studierenden hat sich seitdem mehr als verdoppelt und liegt heute bei rund 8.500; ebenfalls verdoppelt hat sich die Zahl der Beschäftigten auf nunmehr rund 850. Entscheidend wirkt der Anstieg der Professuren von 39 auf (die ausgeschriebenen mitgezählt) 109, mit einem Frauenanteil von etwas über 40 Prozent. Die Zahl der Promotionen hat sich mehr als verfünffacht, der Umfang der Drittmittel mehr als versechsfacht. Wir blicken auf zwei Jahrzehnte dynamischen Wachstums zurück, das sowohl quantitativ als auch qualitativ messbar ist“, so Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang-Uwe Friedrich.

„Die in diesen knapp zwei Jahrzehnten neu eingerichteten Professuren zeugen vom Gestaltungswillen und der Gestaltungskraft unserer Stiftungsuniversität. Ich nenne nur einige der eigenverantwortlich geschaffenen Professuren: Pädagogik der frühen Kindheit, Diversity Education, Neurodidaktik, Klinische Psychologie, Biowissenschaften des Sport, Migrationspolitik, Kulturphilosophie, Popular Music Studies, Kreatives Schreiben, Deutsch als Zweitsprache und Fremdsprache, Computerlinguistik, Softwareengineering und Data Science. Voraussichtlich 2021 werden weitere Professorinnen und Professoren berufen, und zwar für Digitales Lehren und Lernen im Unterricht , Theologische Ethik, Psychotherapie, Ethnomusicology, Digital Humanities, Wissenschaftskommunikation im digitalen Zeitalter und Informatikdidaktik. Diese Form qualitativen Wachstums gilt es weiterhin zu pflegen“, so Friedrich.

„Was wir als Universität Hildesheim sind, beruht auf den Chancen, die uns das Stiftungsmodell bietet, und das vom Gesetzgeber 2002 als eine Form von ‚Entstaatlichung‘ verstanden wurde. Entstaatlichung bedeutet danach Verzicht auf die Fachaufsicht, bedeutet Übertragung des Berufungsrechts auf die Stiftung, bedeutet mehr Eigenverantwortung, umfassende Rechenschaftspflicht und effizientes Handeln. Das Berufungsrecht ist unser kostbarstes Gut“, so Friedrich. Das Berufungsrecht sei „unser kostbarstes Gut“. 

Die Rede von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang-Uwe Friedrich lesen Sie hier im vollständigen Wortlaut:

Rede von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang-Uwe Friedrich, 03.12.2020 (PDF)

Vizepräsident Prof. Dr. Martin Schreiner überreichte Präsident Friedrich eine Festgabe, ein einzigartiges Buchexemplar mit etwa 300 Glückwünschen, Grußworten, Erinnerungen sowie ausgewählten Reden.

Universität Hildesheim unter Präsident Friedrich stetig gewachsen

In den knapp zwei Jahrzehnten ist die Universität Hildesheim stetig gewachsen und wurde zur Stiftungsuniversität. So realisierte die Stiftungsuniversität etwa neue Universitätsgebäude wie das Forum am Hauptcampus, die Erweiterung des Bühler-Campus und die Sanierung der mittelalterlichen Domäne Marienburg zum Kulturcampus. Derzeit entsteht die neue Mensa am Hauptcampus,

Die Amtsübergabe der Präsidentschaft der Universität Hildesheim von Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich an Prof. Dr. May-Britt Kallenrode findet am Mittwoch, 13. Januar 2021, statt.


Anlässlich der Verabschiedung von Präsident Professor Wolfgang-Uwe Friedrich sprachen Wissenschaftsminister Björn Thümler, Vizepräsidentin Professorin Meike Baader, Stiftungsratsvorsitzender Dr. Uwe Thomas und Professor Ulrich Heid, Dekan des Fachbereichs Sprach- und Informationswissenschaften. Vizepräsident Professor Martin Schreiner überreichte eine Festgabe mit etwa 300 Glückwünschen. Die feierliche Verabschiedung fand aufgrund der Coronavirus-Pandemie in kleinstem Rahmen unter den Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen im Atrium des Forums am Hauptcampus am 3. Dezember 2020 statt. Fotos: Daniel Kunzfeld