Forschung

Der Fachbereich 3, Sprach- und Informationswissenschaft, verantwortet die Lehramtsfächer Deutsch und Englisch (Grund-, Haupt- und Realschule) und die angewandt-linguistischen bzw. informationswissenschaftlichen Fächer Interkulturelle Kommunikation, Übersetzungs- und Fachkommunikationswissenschaft und Informationswissenschaft/Sprachtechnologie. Forschungsgegenstände sind die Fachdidaktiken und Themen aus den folgenden fünf Profilelementen:

  • Sprachliche Strukturen und sprachliches Handeln
  • Literatur und Kultur
  • Sprachliches und literarisches Lernen
  • Sprachliche und kulturelle Heterogenität
  • Informations- und Kommunikationsprozesse

Ein erheblicher Teil der Forschung erfolgt inter- und transdisziplinär, in Kooperation innerhalb der Universität Hildesheim sowie mit Partnereinrichtungen im In- und Ausland.

Forschungskolloquium des Fachbereichs

Am Fachbereich 3 wird sich regelmäßig zu laufenden Forschungsprojekten berichtet. Der Austausch findet im Rahmen des Forschungskolloquiums statt. Dieses findet alle zwei Wochen Dienstags ab 18.05 Uhr statt.

Derzeit findet das Forschungskolloquium als BBB-Videokonferenz statt.

Koordination: Maria Wünsche

Programm im Sommersemester 2021

20.04.2021

Maribel Pazos Gomez

Die Verwendung von geschlechtergerechter Sprache beim Konsekutivdolmetschen Spanisch<>Deutsch

     

04.05.2021

Vortragende_r

Titel

     

18.05.2021

Vortragende_r

Titel

     

01.06.2021

Sofia Dalkeranidou (IÜF)

der Termin entfällt

     

15.06.2021

Anna Rosa Schlechter (Gastpromovierende an der SUH, Institut für Judaistik, Universität Wien)

Die deutschsprachige Literatur von Elazar Benyoetz und dessen rabbinische Assoziationen und Schreibformen

     

29.06.2021

Isabel Schwenk (Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur)

Ich bin ein Anfang. Theater und Leichte Sprache

     

13.07.2021

Jennifer Clare

Geteilte autobiographische Schreib-Räume im 19. Jahrhundert

     

An einem Vortrag Interessierte können sich bitte bei Frau Maria Wünsche (wuensche@uni-hildesheim.de) melden.

   

 

   

Aktueller Vortrag: "Ich bin ein Anfang" (Zitat von Julia Häusermann in "Ich bin's Franke")*

Dienstag, 29.06.2021, 18.05 Uhr per BBB-Videokonferenz: 

Isabel Schwenk:

Abstract:

Dieser Vortrag führt in das Promotionsvorhaben „Theater und Leichte Sprache“ ein, welches innerhalb der kommenden drei Jahre am Fachbereich 2 am Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur realisiert wird. Welche Prozesse werden derzeit in der deutschsprachigen Theaterlandschaft initiiert? Welche kommunikativen, strukturellen und ästhetischen Barrieren begegnen uns im Theater? Wie können konkret Zugänge geschaffen werden? Wer gestaltet diese Prozesse auf und hinter der Bühne und wie?

Anhand ausgewählter Praxisbeispiele aus dem Stadt- und Staatstheaterbereich, sowie aus der freien Szene wird der Versuch gestartet ein Theater in Leichter Sprache zu entwerfen, zu beschreiben und zu analysieren. Welche Formen des Theaters in Leichter Sprache existieren bereits? Und: Wie lässt sich die Ästhetik eines Theaters in Leichter Sprache beschreiben? Leichte Sprache verwende ich hier als Arbeitsbegriff und mögliches Label für ein leicht(er) verständliches und leicht(er) zugängliches Theater. Leichte Sprache ist ein Schriftkonzept, welches von Menschen mit Lernschwierigkeiten entwickelt wurde und sprachwissenschaftlich weiterentwickelt wurde. In der Sprachwissenschaft gibt es ausdifferenzierte Modelle, die u.a. Unterscheidungen machen zwischen Leichte Sprache, Leichte Sprache+, einfache Sprache oder der bürgernahen Sprache.

Gemeinsam kann diskutiert werden: Was macht Theater überhaupt „leicht(er) verständlich“ – und welche Analyse-Kriterien braucht es um eine „zugängliche ästhetische Erfahrung“ zu beschreiben?

* Ich bin ein Anfang“ sagt Julia Häusermann in „Ich bin’s Frank“, welches zur Eröffnung der Spielzeit 2021/22 an den Münchner Kammerspielen Premiere hatte und zum Heidelberger Stückmarkt (7. Mai 2021) in einer online-Version eingeladen wurde. https://ww1.muenchner-kammerspiele.de/inszenierung/ich-bins-frank