Das Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur vertritt in Lehre und Forschung ein Programm des Austauschs zwischen Theorie und Praxis. In allen drei Abteilungen wird bei der Vermittlung von Theorie Wert auf den Bezug zur Praxis gelegt und umgekehrt die praktische und künstlerische Arbeit in Auseinandersetzung mit theoretischen Positionen gestaltet.

Das Konzept der Hildesheimer Kulturwissenschaften ist aus der Beobachtung entwickelt, dass der Umgang mit Kultur und Kunst der Gegenwart nicht auf die klassischen Kulturinstitutionen (Kinos, Stadttheater, Museen etc.) reduziert werden kann. Vielmehr geht es darum, kulturelle Praktiken und Techniken in unterschiedlichen Foren, Kontexten und Diskursen und vor allem in ihren konkreten Auftrittsformen zu erforschen. Diesem praxis- und materialorientierten, transdisziplinären Ansatz trägt das Programm des Instituts für Medien, Theater und Populäre Kultur in jeder Hinsicht Rechnung.

Veranstaltungen

27. October 2016 Workshop 'Lost and Found. Heimatlose und Heimatsuchende Museen' am 28. und 29.10.2016

Eine Kooperation des Herder-Kollegs mit dem Europäischen Kolleg der Universität Jena.

02. June 2016 „Die Attraktion des Apparativen“

Internationale Konferenz am 10. und 11. Juni im Sprengelmuseum Hannover