Marie Joséphine Hamatschek

Forschungsinteressen

Kriminalprognose und Kriminalitätstheorie

Werdegang

03/2021

Master of Science in Rechtspsychologie (post-gradual)

 

Psychologische Hochschule Berlin

Seit 06/2018

Wissenschaftliche Mitarbeiterin,

 

AG Rechtspsychologie, Universität Hildesheim

04/2018 – 05/2018

Bogislaw-Promotionsstipendium der Universität Greifswald

10/2016 – 03/2018

Wissenschaftliche Hilfskraft

 

Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie (Schwerpunkt Kognitionspsychologie), Universität Greifswald

09/2016

Diplom in Psychologie, Nebenfach Kriminologie

 

Universität Greifswald

10/2014 – 09/2016

Deutschlandstipendium

09/2014

Bachelor of Science in Psychologie

 

Universität Hamburg

09/2010 – 02/2011

Studium der Psychologie

 

Universität Luxemburg

Publikationen

Bielefeld, L., & Hamatschek, M. J. (2024). Umsorgt oder schikaniert?: Wie beeinflusst die Begründung COVID-19-Pandemie-bedingter restriktiver Maßnahmen deren Zweckattribution und Ablehnung bei Inhaftierten verschiedenen Alters? Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 18(2), 137–146. https://doi.org/10.1007/s11757-024-00821-y

Richter, M. S., & Hamatschek, M. J. (2024). Social distance behind bars: Comparing inmates’ and prison officers’ perceptions of the social climate during the COVID-19 pandemic in German prisons. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 18(2), 129–136. https://doi.org/10.1007/s11757-024-00820-z

Heintzsch, R. & Hamatschek, M. J. (2023). Who With Whom: Matching Therapist and Client in Correctional Institutions. International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology, 0306624X231213317. doi.org10.1177/0306624X231213317

Hamatschek, M. J., & Dahle, K.-P. (2023). Entwicklungskriminologische Ansätze. In T. Bliesener, F. Lösel, & K.-P. Dahle (Hrsg.), Lehrbuch Rechtspsychologie (2., überarbeitete Auflage, S. 111–121). Hogrefe.

Hamatschek, M. J., Richter, M. S. & Dahle, K.-P. (2022). Kriminalität und negative Affektivität: Moderiert Neurotizismus die Effekte des sozialen Umfeldes und persönlicher Normbindung auf kriminelle Rückfälligkeit? Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, online first. https://doi.org/10.1515/mks-2021-0138

Hamatschek, M. J. (2019). Dream-Reality Monitoring. RPsych Rechtspsychologie, 5(4), 457–474. https://doi.org/10.5771/2365-1083-2019-4-457     zum Volltext

Dahle, K.-P., Hamatschek, M. J., Richter, M. S., & Hausam, J. (2018). Therapieverläufe von Sexualstraftätern. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 12(4), 329–343. https://doi.org/10.1007/s11757-018-0504-1

Vorträge und Poster

Hamatschek, M. J. & Dahle, K.-P. (2023, September). Denn es steht geschrieben… Die Messbarkeit psychologischer Prozesse während der Tatbegehung anhand von Urteilstexten. Beitrag auf der 20. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie in der DGPs, Mainz.

Hamatschek, M. J., Bielefeld, L. & Möbis, M. (2023, September 28). Quod non est in actis non est in mundo? Ein Versuch, Normbindung und kriminelle Identität anhand der Gefangenenpersonalakten haftentlassener Jugendstraftäter zu erheben. Poster vorgestellt auf der 20. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie in der DGPs, Mainz.

Bielefeld, L. & Hamatschek, M. J. (2023, September). How can I tell you? Wie gelingt Gesundheitskommunikation im Strafvollzug? Beitrag auf der 20. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie in der DGPs, Mainz.

Hamatschek, M. J. (2022, September). Gewissenlos oder unkontrolliert? Typ-1- und Typ-2-Psychopathy schlagen sich unterschiedlich in psychologischen Prozessen während der Begehung von Straftaten nieder. Beitrag auf dem 52. DGPs-Kongress, Hildesheim.

Hamatschek, M. J. (2021, September). SERTAN. Ein handlungs- und kontrolltheoretischer Ansatz der Kriminalprognose. Beitrag auf der 19. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie in der DGPs, Berlin/online.

Hamatschek, M. J. (2019, September). Statisch, dynamisch, reversibel: Wie verschiedene Typen von Riskofaktoren in Interaktion mit dem Lebensalter die erneute Straffälligkeit vorhersagen. Beitrag auf der 18. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie in der DGPs, Hildesheim.