Bei Anliegen, Sorgen und Beschwerden im Zusammenhang mit Arbeit und Studium am ISOP können sich alle Mitglieder des Instituts grundsätzlich an alle Mitglieder des Instituts oder eine externe Beschwerde- oder Beratungsstelle wenden.

Wir möchten hier trotzdem konkrete Personen als Ansprechpersonen benennen, an die Sie sich wenden können:

Ansprechpersonen Institut

Dr. Carolin Oppermann, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut SOP

Dr. Katharina Mangold, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut SOP

Die beiden Mitarbeiter*innen sind in Lehre und Forschung am Institut SOP eingebunden. Sie setzen sich in Projekten wie auch in der Lehre mit den Themen rund um Schutzkonzepte und persönliche Rechte auseinander (beispielsweise, ECQAT oder Aufarbeitung Jugendhilfe Berlin (Careleaver Vereine/Careleaver Projekte…)).

Informationen zum Vorgehen:

  1. Kontaktaufnahme einer Ansprechperson
  2. Bei einer Kontaktaufnahme wir die Ansprechperson bei Bedarf die weitere interne Ansprechperson oder die externe Beratungsstelle hinzuziehen, um das Anliegen zu besprechen.
  3. Gemeinsames Gespräch
  4. Ihre Anonymität sowie der Datenschutz bleiben hierbei soweit wie möglich gewahrt.
  5. Die weiteren Schritte und Vorgehensweisen werden gemeinsam mit Ihnen besprochen.
Externe Ansprechpersonen

Cordula Stucke, Dipl. Psychologin

Mein Name ist Cordula Stucke. Ich bin Diplompsychologin in Hamburg.

Das Projekt „Schutzkonzept am ISOP der Uni Hildesheim“ unterstütze ich als außenstehende Ansprechperson; ich bin nicht in die Strukturen der Hochschule eingebunden. Sie können sich im Bedarfsfall mit Ihrem Problem an mich wenden. Ich werde versuchen, Sie bei Ihrer Selbstklärung zu unterstützen und Ihnen dabei behilflich zu sein, Ihre Handlungsperspektiven zu reflektieren. Die Gespräche sind in jedem Fall vertraulich. Ich werde nicht vermittelnd -im Sinne einer Ombudsstelle- aktiv.

Die Kontaktaufnahme mit mir: gerne per mail unter cordula.stucke(at)t-online.de. Wir vereinbaren dann ein Telefonat. Von meiner Seite erfolgt keine Information über unser Gespräch an die Hochschule.  Das Projektteam erhält von mir lediglich in allgemeiner Form Kenntnis, inwiefern Beratungen in Anspruch genommen wurden.

Informationen zum Vorgehen:

  1. Die externe Ansprechperson wurde vom Institut angefragt und für diese Aufgabe beauftragt. Ihre Anonymität wird – soweit gewünscht und möglich – gewahrt.
  2. Die Kosten des Gesprächs mit der externen Ansprechperson werden vom Institut Sozial- und Organisationspädagogik übernommen. Wir gehen davon aus, dass es sich bei dem Anliegen um die (wahrgenommene) Verletzung der persönlichen Rechte im Kontext von Arbeit und Studium am Institut SOP handelt.
  3. Die Inhalte und Themen des Gesprächs werden von der externen Ansprechperson an die internen Ansprechpersoenn im Institut weitergegeben, damit dies ggf. besprochen und bearbeitet werden kann und die Regelungen zur Stärkung der Leitlinien des Schutzkonzepts dahingehend überarbeitet werden können.

Kontakt

Anregungen, Kritik und Anmerkungen zum Schutzkonzeptprozess und alle dies betreffenden Themen können gerne jederzeit gesendet werden an:

sopschutzkonzept(at)uni-hildesheim.de