Neuere Publikationen

DIE DEUTSCHE AUSGABE DES BANDES "REIMAGING THE SACRED" –– "REVISIONEN DES HEILIGEN"

Den Diskussionsband "Revisionen des Heiligen", den René Dausner in deutscher Übersetzung herausgegeben hat, gibt philosophische Streitgespräche wieder, die Richard Kearney (Boston College, MA) mit anderen Philosoph*innen geführt hat. Auf der Coverrückseite des Buches heißt es:

"Die Wiederkehr der Gottesfrage ist eines der spannendsten Ereignisse in der gegenwärtigen Philosophie. Der vorliegende Band dokumentiert Streitgespräche diesseits der sterilen Polarisierung zwischen Gottesglauben und Atheismus.
Richard Kearney, der in Boston Philosophie lehrt, hat diese Gespräche initiiert; ihm geht es dabei um „die Idee einer Rückkehr zu Gott ‚nach‘ (ana-) Gott, der Wiederentdeckung des Heiligen im Zufall, des Ikonischen im Gewöhnlichen, des Höchsten im Niedrigsten.“ (Sheila Gallagher)
Hintergrund der Gespräche bilden literarische Meisterwerke der Moderne etwa von Marcel Proust, James Joyce, Virginia Woolf, ebenso wie die kontinentale Philosophie europäischer Prägung. Zu den Gesprächspartnern Kearneys zählen Catherine Keller, Charles Taylor, Julia Kristeva, Gianni Vattimo, Simon Critchley, Jean-Luc Marion, John Caputo, David Tracy, James Wood, Merold Westphal und Jens Zimmermann."

Informationen des Herder Verlags finden Sie HIER

Auf der Homepage des theologischen Feuilletons "feinschwarz" können Sie einen Beitrag von René Dausner über Kearneys Konzept "Anatheism" nachlesen. Den Artikel finden Sie HIER

 


Die englische Ausgabe der Münchner Schlusserklärung zum II. Vatikanum

Remaining Challenges of the Second Vatican Council for the 21st Century

Hg. v. Christoph Böttigheimer, René Dausner.

Dedicated to Karl Cardinal Lehmann.

Nach der französischen und der spanischen Übersetzung der Münchner Schlusserklärung zum Zweiten Vatikanischen Konzil liegt nun auch die englische Übersetzung bei Herder & Herder vor.

This book "looks at the outcome of the Second Vatican Council 50 years later after its conclusion. The main question is what we can learn from its epochal assembly today and for the rest of the 21st century. On 8 December 1965, the Second Vatican Council concluded, yet 50 years later its mission is far from being complete. The question of the authority of the Pastoral Council was sometimes minimized and the spirit of the Council was often determined in diverse ways. The numerous national and international theological conferences and publications in the years 2012-15 showed clearly that the Second Vatican Council is understood by the overwhelming majority of theologians as an epochal orientation of the Church, as a gift of the Spirit […]." (Klappentext)

>> Nähere Informationen

 


Unendlichkeit

Der erste Band, der in der Reihe „Konzeptionen des Unendlichen – eine europäische Kulturkonstante?“ erscheint, thematisiert den Begriff der Unendlichkeit aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen. Die Konturen der Unendlichkeit als eines Begriffes, der historisch, systematisch und ästhetisch zu denken gibt, sollen dabei nachgezeichnet werden. Zunächst verortet im Bereich der Mathematik, haben sich Menschen seit der Antike unaufhörlich um ein Verständnis von Unendlichkeit bemüht. Als grundlegend erweisen sich Fragen nach einer adäquaten Denkweise der Unendlichkeit sowie nach Sprachmöglichkeiten über das Unendliche. Bleibt die Unendlichkeit nicht notwendig jeder begrifflichen Erfassung entzogen? Wie ließe sich Unendlichkeit dann aber thematisieren? Gibt es andere Zugangsweisen zum Unendlichen als im Modus unentwegter Negation? Lässt sich Unendlichkeit konstruieren, und wenn ja, wie? Ist es überhaupt zulässig von der Unendlichkeit im Singular zu sprechen, oder gibt es nicht eine Vielzahl von Unendlichkeiten?

 

"[…] Esos tres campos son al mismo tiempo los que dan la estructura para la división del libro en sus tres partes.
En la segunda parte ofrece el libro siete estudios de carácter sistemático que ilustran el tema de la infinitud desde la teología fundamental, la filosofía, la sociología, las matemáticas o los estudios árabes. De los cuales, por su significado para el diálogo actual entre filosofía y teología sobre la cuestión abierta de la infinitud y su experiencia en los contextos de la finita condición humana, sea aquí, sin detrimento de los otros, mencionado el trabajo de René Dausner que, desde la teología, analiza las aportaciones de los filósofos Bernhard Waldenfels y Emmanuel Levinas
[…]
En suma, un tomo que realmente introduce a uno de los temas más apasionantes del pensamiento europeo. Esperemos que los próximos dos tomos contengan estudios tan ricos como los del presente.
"
(Christine Fischer, in: Concordia. Internationale Zeitschrift für Philosophie 75 (2019) 104.)

Die Herausgeber:

Christoph Böttigheimer, seit 2002 Professor für Fundamentaltheologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Zahlreiche Veröffentlichungen zu fundamentaltheologischen, ökumenischen und kirchenpolitischen Fragestellungen.

René Dausner, geb. 1975, seit 2018 Professor für Systematische Theologie an der Universität Hildesheim. Zahlreiche Veröffentlichung zu fundamentaltheologischen und dogmatischen Themenfeldern sowie zum jüdisch-christlichen Dialog. Mitglied im Gesprächskreis „Juden und Christen“ des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK).