Second Workshop "History in Motion" in Paderborn

Am 13. und 14. Juni 2019 fand die zweite Projektwerkstatt "Geschichten in Bewegung" an der Universität Paderborn statt. Rund 60 Akteur*innen aus der Praxis der historischen Bildung sowie Expert*innen aus der Migrationsforschung, Geschichtsdidaktik und Bildungsforschung haben an dieser zweiten Projektwerkstatt teilgenommen.

Auch diesmal stand der rege Austausch von Wissenschaft und Praxis über geschichtskulturellen Wandel in der deutschen Migrationsgesellschaft im Fokus. Die Mitarbeiter*innen der vier Teilprojekte im Forschungsvorhaben „Geschichten in Bewegung“ – (1) Lehrkräfte und Schulen, (2) Museen und Gedenkstätten, (3) non-formale Bildungsinitiativen und (4) Bildungsmedien – konnten erste Ergebnisse aus ihren Untersuchungen präsentieren und im Rahmen von Workshops die Expertise der Praktiker*innen einbeziehen, Thesen prüfen, Interpretationsansätze zur Diskussion stellen, offene Fragen klären und Impulse aufnehmen. 
In zwei Workshops diskutierten Prof. Dr. Viola Georgi und Dr. Lena Kahle mit Praxispartner*innen aus schulischen Institutionen Inhalte aus den bisher geführten Interviews. Dabei stand zunächst die Frage im Raum, wie das Spannungsfeld aus historischem und gleichzeitig politischem Lernen im Geschichtsunterricht verhandelt wird. 
Der zweite Workshop verhandelte Kontroversen im Klassenzimmer. Dabei wurden Differenzkategorien aus den Interviews verhandelt, die die historische Sinnbildung im Geschichtsunterricht in hohem Maße beeinflussen. Diskutiert wurden besonders die Differenzkategorien Ethnizität, Klassenzugehörigkeit und Geschlecht und ob entlang dieser Kategorien Zuschreibungen vorgenommen werden. 

Neben diesen Workshops fanden moderierte Diskussionsgruppen statt zu Divided und conflicting memories, Konzepten historischen Lernens in der Migrationsgesellschaft und Multiperspektivität. Zudem rundeten Impulsvorträge zur Aneignung des Historischen im Kontext von Pluralität (Prof. Dr. Paul Mecheril, Oldenburg), Geschichtslernen und Kontroversen (Prof. Dr. Andreas Körber, Hamburg) sowie „Geschichten als (Des)identifikationsangebote“ (Dr. Mai-Anh Boger) das Programm der Werkstatt ab.

Die dritte Projektwerkstatt findet am 15. und 16. Juni 2020 am Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig statt.

Exchange program: Diversity in the Classroom and in Schools: Comparative Perspectives on Sweden and Germany

Students from the University of Hildesheim and Uppsala University (Sweden) met again during the excursion week and afterwards in an exchange program on the topic of Diversity in the Classroom and in Schools: Comparative Perspectives on Sweden and Germany. The program consisted of school visits, workshops, lectures and text work on the topics of diversity, migration and inclusion. 

BABBELAPAPP - A multi-lingual interactive children's play
Diversity Day 2019: Hildesheim is diverse* - 'Diversity in Comics'
Theme-Day 'Inter*Aktion': Children's Books Reading & Lecture about Intersex*
fair@School Competition 2019 – Schools Against Discrimination
International Graduate Workshop - 'Knowledge Production, Memory and Diversity Education in a Postcolonial Context'
Public Event: Alliances for Democracy at Schools - Reflections, Discussions and Actions
Exposition 'Diversity in children's books'