Lehrentwicklung und Hochschuldidaktik (HoDiDa)

Ein Programm für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die die Qualität Ihrer Lehrtätigkeit weiterentwickeln und professionalisieren möchten.

Unser strukturiertes, modular aufgebautes Hochschuldidaktik-Curriculum gibt insbesondere dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit zur systematischen Professionalisierung der eigenen Lehrtätigkeit.
Das Curriculum besteht aus 4 Grundmodulen, deren Aktualität und Qualität durch die enge Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik für Niedersachsen (kh:n) gesichert ist. Nach erfolgreicher Teilnahme an allen Grundmodulen vergibt die Universität Hildesheim ein hausinternes Zertifikat. Dieses Zertifikat ist anrechenbar auf das Landeszertifikat Hochschullehre Niedersachsen und abgestimmt auf die bundesweiten Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (DGHD).
Auch unsere HoDiDa-Zusatzmodule sind als Wahlpflichtmodule anrechenbar auf das Landeszertifikat.

Veranstaltungsort ist die Stiftung Universität Hildesheim, Hauptcampus, Forum, Raum N 330 (bzw. ein virtueller Seminarraum in BigBlueButton)
Teilnahmegebühr: 60,00€ für Vollzeitbeschäftigte
                                  50,00€ für Teilzeitbeschäftigte
                                  Teilnahmegebühr HAWK wird gesondert berechnet

Grundmodule 2022

Grundmodul 2 (Termin 2) | Methodenwerkstatt | 01. &. 02.04.2022

Im Mittelpunkt dieses Workshops steht das Kennenlernen verschiedener Methoden, die ein interaktives und nachhaltiges Lernen und Lehren fördern.

Erprobt werden z.B. Methoden zur Aktivierung von Vorwissen und Praxiserfahrungen, Methoden zum Erarbeiten und Vertiefen von Themen in Gruppenarbeiten und Methoden zum Wiederholen und Abschließen von einer Sitzung im Semesterverlauf. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf kooperativen Lernmethoden und natürlich haben wir sowohl die Präsenz- wie auch die digitale Lehre im Blick.

Gemeinsam reflektieren wir die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes einzelner Methoden für Ihren Lehralltag. Inhaltlich werden die Methoden sinnvoll mit Kernthemen aus der Hochschuldidaktik verknüpft.

Inhalte:

  • Methoden für den lebendigen Einstieg in neue Themen
  • Methoden, die Kommunikation und Interaktion im Seminar fördern
  • Methoden für Gruppenarbeiten
  • Methoden zum Widerholen und Sichern des Lernerfolgs…
  • sowohl in der Präsenz- wie auch in der digitalen Lehre

Termine:
Freitag, 01.04.2022 13:00 bis 19:00 Uhr &
Samstag, 02.04.2022, 09:30 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Dipl.-Päd. Michaela Krey
Hochschuldidaktik, Organisationsentwicklung, Coaching, Hannover

Veranstaltungsort:
Stiftung Universität Hildesheim, Hauptcampus, Forum, Raum N330

Anmeldeschluss:
18.03.2022

Zur Online-Anmeldung

Grundmodul 3 (Termin 1) | Prüfungen an der Hochschule - Lernfortschritte erfassen, reflektieren, bewerten | 29. & 30.04.2022

Den Lernerfolg von Studierenden zu prüfen, gehört neben dem Lehren und dem Begleiten des Lernens zu den zentralen Aufgaben in der Hochschullehre. Didaktisch angemessenes Prüfen und Bewerten setzt Kompetenzorientierung und Rollenwechsel voraus. Wie dies gelingt und wie professionelles Handeln als Prüfer*in aussieht, ist Gegenstand dieses Workshops.

In der Veranstaltung wird erarbeitet, was geprüft werden kann und welche Prüfungsformen geeignet sind. Prüfungsmethoden sollten zu den Lernergebnissen und den Lehr-/Lernmethoden passen (Constructive Alignment). Oft sind die Prüfungsformen jedoch nicht für die vermittelten Lehrinhalte und somit für die zu prüfenden Fähigkeiten geeignet. In der Veranstaltung werden Prüfungsformen verglichen und gleichzeitig Möglichkeiten verdeutlicht, die das Gelingen von Prüfungsarrangements positiv beeinflussen. Neben der Konzeption unterschiedlicher Phasen von Prüfungen und angemessener Formen der Rückmeldung im Anschluss an erbrachte Prüfungsleistungen werden technische Möglichkeiten thematisiert, wie Sie mithilfe von mediengestützten Anwendungen und Systemen Impulse für die Lehre liefern. Arbeitsformen der Veranstaltung bilden Impulsreferate, Gruppen- und Plenumsarbeit sowie Feedbackverfahren.

Inhalte:

  • Kompetenzorientiert prüfen (Begrifflichkeiten, Hintergründe, Chancen und Nutzen)
  • Prüfungen planen und durchführen (Rolle der Prüfenden, Taxonomien, Rollen, Recht)
  • Prüfungsformen (Prozesse, Methoden, Auswertung und Bewertung)
  • Interaktion und Kommunikation in Prüfungen

Termin:
Freitag, 29.04.2022, 13:00 bis 19:00 Uhr &
Samstag, 30.04.2022, 09:30 bis 16:00 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Prof. Dr. Ralf Steffen
TH Ostwestfalen-Lippe, Dekan des FB Landschaftsarchitektur und Umweltplanung
Leiter des Lehr-/Lernzentrums

Veranstaltungsort:
Stiftung Universität Hildesheim, Hauptcampus, Forum, Raum N330

Anmeldeschluss:
15.04.2022

Zur Online-Anmeldung

Grundmodul 3 (Termin 2) | Prüfungen an der Hochschule - Lernfortschritte erfassen, reflektieren, bewerten | 01. & 02.07.2022

Den Lernerfolg von Studierenden zu prüfen, gehört neben dem Lehren und dem Begleiten des Lernens zu den zentralen Aufgaben in der Hochschullehre. Didaktisch angemessenes Prüfen und Bewerten setzt Kompetenzorientierung und Rollenwechsel voraus. Wie dies gelingt und wie professionelles Handeln als Prüfer*in aussieht, ist Gegenstand dieses Workshops.

In der Veranstaltung wird erarbeitet, was geprüft werden kann und welche Prüfungsformen geeignet sind. Prüfungsmethoden sollten zu den Lernergebnissen und den Lehr-/Lernmethoden passen (Constructive Alignment). Oft sind die Prüfungsformen jedoch nicht für die vermittelten Lehrinhalte und somit für die zu prüfenden Fähigkeiten geeignet. In der Veranstaltung werden Prüfungsformen verglichen und gleichzeitig Möglichkeiten verdeutlicht, die das Gelingen von Prüfungsarrangements positiv beeinflussen. Neben der Konzeption unterschiedlicher Phasen von Prüfungen und angemessener Formen der Rückmeldung im Anschluss an erbrachte Prüfungsleistungen werden technische Möglichkeiten thematisiert, wie Sie mithilfe von mediengestützten Anwendungen und Systemen Impulse für die Lehre liefern. Arbeitsformen der Veranstaltung bilden Impulsreferate, Gruppen- und Plenumsarbeit sowie Feedbackverfahren.

Inhalte:

  • Kompetenzorientiert prüfen (Begrifflichkeiten, Hintergründe, Chancen und Nutzen)
  • Prüfungen planen und durchführen (Rolle der Prüfenden, Taxonomien, Rollen, Recht)
  • Prüfungsformen (Prozesse, Methoden, Auswertung und Bewertung)
  • Interaktion und Kommunikation in Prüfungen

Termin:
Freitag, 01.07.2022, 13:00 bis 19:00 Uhr &
Samstag, 02.07.2022, 09:30 bis 16:00 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Prof. Dr. Ralf Steffen
TH Ostwestfalen-Lippe, Dekan des FB Landschaftsarchitektur und Umweltplanung
Leiter des Lehr-/Lernzentrums

Veranstaltungsort:
Stiftung Universität Hildesheim, Hauptcampus, Forum, Raum N330

Anmeldeschluss:
17.06.2022

Zur Online-Anmeldung

Grundmodul 4 (Termin 1) | Beratung und Begleitung in der Lehre | 05. & 06.10.2022

Die Beratung und Begleitung Studierender gehört traditionell zum Aufgabenbereich von Lehrenden. In der Veranstaltung werden Funktionen von Lehrenden reflektiert, methodische Grundlagen von Beratung und Begleitung vermittelt sowie Beratungskompetenzen vertieft.

Eine dialogische Gestaltung von Beratungsprozessen als »Hilfe zur Selbsthilfe« ist zielführend, um Studierende in ihrer Selbstständigkeit anzuerkennen und zu fördern. Eine Arbeitsbeziehung auf Augenhöhe, aktives Zuhören sowie Gesprächsführungstechniken unterstützen ein solches Vorgehen. Oftmals ist Beratung jedoch eingebettet in längerfristige Begleitungsprozesse von Haus-, Projekt- oder Qualifizierungsarbeiten, in denen neben den oben beschriebenen auch informierende, leitende sowie bewertende Tätigkeiten notwendig sind, durch welche die Arbeitsbeziehung hierarchisiert wird und Studierende in ihrer Selbstständigkeit eingeschränkt werden. Diese Spannungsfelder bedürfen einer professionellen Bearbeitung, in der ausgehend von einem Bewusstsein der verschiedenen Funktionen als Lehrende*r im Einzelfall reflektiert und für die Studierenden transparent zwischen den Funktionen balanciert werden kann. In diesem Workshop werden Strategien erarbeitet, um Beratungs- und Begleitungsprozesse lern- und lösungsorientiert gestalten zu können. Dabei werden die verschiedenen Funktionen von Lehrenden und einhergehende Spannungsfelder reflektiert sowie Gesprächsführungsstrukturen und -techniken für Beratungssituationen vermittelt und erprobt

Inhalte:

  • Funktionen als Lehrende*r
  • Anlässe und Ziele von Beratungsgesprächen
  • Beratungs- und Begleitungssettings
  • Gesprächsführungstechniken
  • Analyse von Beratungsprozessen

Termin:
Mittwoch, 05.10.2022 &
Donnerstag, 06.10.2022, jeweils 09:00 bis 16:00 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Volker Voigt, M.A.
Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik für Niedersachsen (kh:n)
TU Braunschweig

Veranstaltungsort:
Stiftung Universität Hildesheim, Hauptcampus, Forum, Raum N330

Anmeldeschluss:
21.09.2022

Zur Online-Anmeldung

Grundmodul 4 (Termin 2) | Beratung und Begleitung in der Lehre | 11. & 12.10.2022

Die Beratung und Begleitung Studierender gehört traditionell zum Aufgabenbereich von Lehrenden. In der Veranstaltung werden Funktionen von Lehrenden reflektiert, methodische Grundlagen von Beratung und Begleitung vermittelt sowie Beratungskompetenzen vertieft.

Eine dialogische Gestaltung von Beratungsprozessen als »Hilfe zur Selbsthilfe« ist zielführend, um Studierende in ihrer Selbstständigkeit anzuerkennen und zu fördern. Eine Arbeitsbeziehung auf Augenhöhe, aktives Zuhören sowie Gesprächsführungstechniken unterstützen ein solches Vorgehen. Oftmals ist Beratung jedoch eingebettet in längerfristige Begleitungsprozesse von Haus-, Projekt- oder Qualifizierungsarbeiten, in denen neben den oben beschriebenen auch informierende, leitende sowie bewertende Tätigkeiten notwendig sind, durch welche die Arbeitsbeziehung hierarchisiert wird und Studierende in ihrer Selbstständigkeit eingeschränkt werden. Diese Spannungsfelder bedürfen einer professionellen Bearbeitung, in der ausgehend von einem Bewusstsein der verschiedenen Funktionen als Lehrende*r im Einzelfall reflektiert und für die Studierenden transparent zwischen den Funktionen balanciert werden kann. In diesem Workshop werden Strategien erarbeitet, um Beratungs- und Begleitungsprozesse lern- und lösungsorientiert gestalten zu können. Dabei werden die verschiedenen Funktionen von Lehrenden und einhergehende Spannungsfelder reflektiert sowie Gesprächsführungsstrukturen und -techniken für Beratungssituationen vermittelt und erprobt

Inhalte:

  • Funktionen als Lehrende*r
  • Anlässe und Ziele von Beratungsgesprächen
  • Beratungs- und Begleitungssettings
  • Gesprächsführungstechniken
  • Analyse von Beratungsprozessen

Termin:
Dienstag, 11.10.2022 &
Mittwoch, 12.10.2022, jeweils 09:00 bis 16:00 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Volker Voigt, M.A.
Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik für Niedersachsen (kh:n)
TU Braunschweig

Veranstaltungsort:
Stiftung Universität Hildesheim, Hauptcampus, Forum, Raum N330

Anmeldeschluss:
27.09.2022

Zur Online-Anmeldung

Zusatzmodule 2022

2021: HoDiDa-ONLINE | Zusatzmodul 3 | Barrierefreie Hochschule | 03.12.2021

Behinderte und chronisch kranke Studierende gibt es an Ihrer Hochschule kaum?
Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass nur bei 4% aller Studierenden mit Handicap eine Beeinträchtigung auf den ersten Blick zu erkennen ist. Demgegenüber leidet jedoch mehr als jeder zehnte Studierende an einer Behinderung oder einer chronischen Erkrankung.
Die Hochschulrektorenkonferenz fordert von allen Hochschulen, die Bedürfnisse von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung in ihrer Lehre zu berücksichtigen.

In dieser Veranstaltung erhalten Sie einen ersten Überblick über unterschiedliche sichtbare und „unsichtbare“ Beeinträchtigungen. Sie erfahren, welche Aufgaben Dozierende im Umgang mit chronisch kranken und behinderten Studierenden haben. Sie erhalten anhand von Fallbeispielen praktische Tipps, wie sie mit den Handicaps Ihrer Studierenden im Lehralltag umgehen können. Abschließend beschäftigen Sie sich kritisch mit möglichen Nachteilsausgleichen bei Prüfungen und Leistungsnachweisen.

Inhalte:

  • Rechtliche Grundlagen barrierefreier Hochschullehre
  • Unterschiedliche Beeinträchtigungen Studierender und deren Auswirkungen auf den Hochschulalltag
  • Tipps zur Umsetzung einer barrierefreien Hochschullehre
  • Nachteilsausgleiche für behinderte und chronisch kranke Studierende bei Prüfungen

Termin:
Freitag, 03.12.2021, 10:15 bis 18:00 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Dipl.-Päd. Ingo Binder, MBA
Programmkoordinator für die Hochschuldidaktische Weiterbildung an der Universität Augsburg

Veranstaltungsort:
Die Veranstaltung findet als Online-Webkonferenz statt.
Den Link zum virtuellen Konferenzraum erhalten die Teilnehmenden per Mail

Anmeldeschluss:
18.11.2021

Zur Online-Anmeldung

HoDiDa-ONLINE | Zusatzmodul 1 | Interaktive Lehr-/Lerninhalte gestalten mit H5P | 20.01 & 10.02.2022

H5P ist eine Software, mit der man interaktive Online-Aufgaben erstellen kann – von einfachen Lückentexten bis hin zu interaktiven Videos. Und H5P ist beliebt und wird oft empfohlen.

Sie möchten das Werkzeug kennenlernen und den Transfer in Ihre Lehrpraxis mit Kolleg*innen und mit Expertenberatung diskutieren? Dann bietet dieser praxisorientierte und kurzweilige Online-Workshop eine gute Gelegenheit!

Nach einer fokussierten Auftaktveranstaltung bearbeiten Sie eigenverantwortlich einen eigens für den Einstieg in H5P erstellten Onlinekurs. Oliver Tacke steht während dieser Zeit für Fragen und Hilfestellung zur Verfügung. In einer anknüpfenden Veranstaltung tauschen Sie sich zu Ihren Erfahrungen aus und erhalten weitere Informationen, Tipps und Tricks zu Ihren konkreten H5P-Projektideen.

Inhalte:

  • Hintergründe von H5P
  • H5P "installieren"
  • Interaktive Inhalte mit H5P erstellen
  • Ihre konkreten Anliegen

Methoden und Arbeitsformen:

  • Selbstgesteuertes Bearbeiten von relevanten Teilen des Onlinekurses
  • Individuelle Beratung während der Kursbearbeitung
  • Je nach Bedarf Kurzvortrag, Diskussion und praktisches Erproben

Termine:
donnerstags, 20.01.2022 & 10.02.2022, jeweils 17:00 bis 18:30 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Oliver Tacke
... ist nach Stationen in Unternehmensberatungen und Hochschulen als IT-Freelancer unterwegs, beschäftigt sich seit über fünf Jahren mit H5P und war extra ein Jahr lang in Norwegen beim H5P-Kernteam, um Ihre Fragen besser beantworten zu können.

Veranstaltungsort:
Die Veranstaltung findet online statt.
Den Link zum virtuellen Seminarraum erhalten die Teilnehmenden per Mail

Zur Online-Anmeldung

Zusatzmodul 2 | Debattieren als Lehrmethode | 25. & 26.02.2022

Wach, aktiv, kritisch: So wünschen wir uns den Austausch an Hochschulen. Dabei sind nicht nur die Studierenden gefordert, sondern auch die Dozentinnen und Dozenten.

Debatten erweitern den Horizont, da Argumente und Gegenargumente gegeneinander abgewogen werden. Indem Ihre Studierenden in einem fairen Wettkampf gegeneinander antreten, sind sie Vorbild für eine professionelle Streitkultur in der Wissenschaft und tragen so zur Forschungskultur bei. Unsere Botschaft: Auch, wenn man völlig unterschiedliche Positionen vertritt, kann man gut miteinander auskommen.

Schon die alten Griechen wussten, dass man schlauer wird, wenn man beide Seiten einer

Entscheidungsfrage bespricht. Daher kommen bei unseren Debatten stets Pro und Contra zu Wort. Die Studierenden, die der Debatte folgen, werden angeregt, die Inhalte aktiv zu verfolgen und kritisch zu hinterfragen. Und nach der Debatte sind Ihre Studierenden um einige Argumente reicher.

Wer schafft es, nach kurzer Vorbereitungszeit die besten Argumente für seine Seite zu finden? Und das, obwohl die Seite zugelost wurde? Debatten bieten Infotainment auf hohem rednerischen Niveau. Sehen Sie zu, wie Ihre Studierenden mitreißende Reden halten und die Zuhörer*innen ihre Favoriten anfeuern. Und wenn in der Debatte (verbal) die Fetzen fliegen, ist beste Unterhaltung garantiert. So bleibt das Thema Ihrer Lehrveranstaltung allen im Gedächtnis – und regt zum fachlichen Austausch an!

Workshopinhalte

  • Wie steht es um die akademische Streitkultur in meinem Fachbereich?
  • Was sind relevante Streitfragen meines Fachbereichs?
  • Wie kann ich die nötigen Voraussetzungen bei meinen Studierenden schaffen?
  • Welche Ziele kann ich mit Debattier-Übungen erreichen?
  • Debattier-Übungen für den Einsatz in der Lehre
  • Argumente finden
  • Ein Argument aufbauen
  • Angenommene Zusammenhänge und Mechanismen erklären
  • Den Nutzen und die Relevanz argumentativ herausstellen
  • Gegenargumente erwidern und einbinden
  • Verschiedene Themen debattieren
  • Welchen Nutzen erkenne ich in den Debattier-Übungen?
  • Wie passe ich die Debattier-Übungen an meine Lehrveranstaltung an?
  • Praktisches Methodentraining
  • Mit welcher Strategie setze ich das Debattieren als Lehrmethode ein?

Termine:
Freitag, 25.02.2022, 13:00 bis 19:00 Uhr &
Samstag, 26.02.2022, 9:30 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Jan Dirk Capelle
DebateConsult, Master-Debattiertrainer des VDCH

Veranstaltungsort:
Stiftung Universität Hildesheim, Hauptcampus, Forum, Raum N330

Passend zum Thema: der Kinofilm "Contra"

Zur Online-Anmeldung

HoDiDa-ONLINE | Zusatzmodul 3 | Online-Vorlesungen lernförderlich gestalten | 31.03.2022

Vorlesungen bieten sich an für die effiziente Darstellung von Fakten und zur Erläuterung von Zusammenhängen.

Der kollegiale Austausch über Ihre Vorlesungserfahrungen bildet die Basis für unsere gemeinsame Suche nach Möglichkeiten, wie gute Online- und Präsenzvorlesungen noch besser werden können.

Im Workshop erhalten Sie Anregungen, wie Sie mit einer klaren inhaltlichen Struktur und dem Einsatz von Lernlandkarten Lernprozesse fördern können. Sie werden analoge und digitale Beispiele kleinerer Aufgaben und Aktivierungen kennenlernen, die auch in größeren Gruppen gut geeignet sind, um die Studierenden zu beteiligen und zum Mitdenken zu aktivieren.

Diskutieren werden wir auch, welche Aspekte bei Online-Vorlesungsformaten eine wichtige Rolle spielen.

Inhalte:

  • Wie bekommt meine Veranstaltung eine gute Struktur? 
  • Wie gelingt ein motivierender Einstieg in ein Thema?
  • Wie können Zusammenhänge verständlich aufgezeigt werden?
  • Wie kann eine Aktivierung der Studierenden gelingen?
  • Was zeichnet gute Online-Vorlesungen aus?
  • Wie meistere ich schwierige Situationen?

Termin:
Donnerstag, 31.03.2022, 9:00 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Beate Baxmann
Daktica, Hochschuldidaktik, Beratung und Coaching

Veranstaltungsort:
Die Veranstaltung findet online statt.
Den Link zum virtuellen Seminarraum erhalten die Teilnehmenden per Mail

Zur Online-Anmeldung

HoDiDa-ONLINE | Zusatzmodul 4 | Psychische Auffälligkeiten bei Studierenden | 24.06.2022

Lernziele: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen Symptome psychischer Erkrankungen bei Studierenden erkennen können und die Hintergründe von psychischen Auffälligkeiten sowie die dazugehörigen Krankheitsbilder wissen. Schließlich sollen sie Kompetenzen im Umgang mit Studierenden, die psychische Auffälligkeiten zeigen, entwickeln.

Inhalte:

  • Einführung in Problematik anhand von Fallbeispielen
  • Grundzüge der Psychopathologie (Symptome, Syndrome und Diagnosen)
  • Psychische Erkrankungen und ihre Verlaufsformen: Depression, Psychosen, Sucht, Essstörungen, Persönlichkeitsstörungen
  • Sekundärfolgen psychischer Erkrankungen (Suizidalität, Angst, insbesondere Prüfungsangst, Prokrastination)
  • Relevanz für Studium und Prüfungen
  • Interventionsmöglichkeiten im Uni-Alltag
  • Institutionen, an die Studierende weitervermittelt werden können

Methoden: Arbeit mit Fallbeispielen (gerne auch mit Fallbeschreibungen durch TN.) sowie Beispielen aus Spielfilmen und gefilmten Rollenspielen, im Plenum und in Kleingruppen

Termin:
Freitag, 24.06.2022, 10:00 bis 18:00 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Prof. Dr. Jörg Wolstein,
Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie
Professur für Pathopsychologie, Fakultät für Humanwissenschaften,
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Veranstaltungsort:
Die Veranstaltung findet online statt.
Den Link zum virtuellen Seminarraum erhalten die Teilnehmenden per Mail

Zur Online-Anmeldung

Zusatzmodul 5 | Lehre in MINT-Fächern lernförderlich gestalten | 18.10.2022

Welche charakteristischen Merkmale zeichnen die Lehre in den MINT-Fächern aus? Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich daraus für meine Lehre? Wie kann ich Studierende in meinen Lehrveranstaltungen aktivieren und motivieren?

Ob online oder in Präsenz, ob Vorlesung, Seminar, Übung oder Arbeit im Labor - Lehre im MINT-Bereich ist gekennzeichnet durch heterogene Lehr-/Lernformate, komplexe Lehrinhalte und bewegt sich stets im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. In diesem Workshop lernen Sie Methoden und Strategien kennen, um Ihre MINT-Lehre lernförderlich zu gestalten. Sie erweitern Ihr digitales und analoges Methodenrepertoire und lernen Möglichkeiten und Techniken zur Motivation Ihrer Studierenden kennen. Auf Grundlage von didaktischen Prinzipien reflektieren Sie Ihre Lehrpraxis und haben die Gelegenheit, neue Ansätze für Ihre Veranstaltung zu entwickeln.

Inhalte:

  • Kennenlernen und Anwenden von Methoden für erfolgreiche MINT-Lehre
  • Studierende online sowie in Präsenz motivieren und aktivieren
  • Reflexion und Weiterentwicklung der eigenen Lehrpraxis

Termin:
Dienstag, 18.10.2022, 10:00 bis 18:00 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Ina Eisermann, M.A.& Alexandra Skubacz-Feucht, M.Sc. Mechatronik, Dipl.-Ing. (FH) Patentingenieurwesen
Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik für Niedersachsen (kh:n)
TU Braunschweig

Veranstaltungsort:
Stiftung Universität Hildesheim, Hauptcampus, Forum, Raum N 330

Zur Online-Anmeldung

Zusatzmodul 6 | Stimm- und Sprechbildung | 02. & 03.12.2022

Zur kommunikativen Kompetenz - eine der Schlüsselqualifikationen für Menschen in Sprechberufen - gehört auch eine ausdrucksfähige und resonanzreiche Stimme. Es kommt nicht nur darauf an, was wir sagen, sondern auch wie wir dem Gesagten Ausdruck verleihen können!

Ziel des Trainings ist, dass Sie Ihr eigenes Stimmpotenzial kennenlernen und Ihre Stimme ohne Anstrengung einsetzen können, um die gewünschte kommunikative Wirkung zu erreichen. Sind Sie in Ihrem Beruf stimmlich gefordert oder erleben am Ende eines sprechintensiven Arbeitstages, dass Ihre Stimme ermüdet, kratzig oder heiser klingt? Sie können die Belastbarkeit Ihrer Stimme durch gezieltes Training erhalten bzw. steigern. Neben physiologischen Grundlagen der Stimmgebung und Informationen zur Stimmhygiene werden Sie praktische Übungen zur Körperhaltung, zur ökonomischen Sprechatmung, zur Stimmkräftigkeit und Resonanz sowie zur Artikulation lernen. Ein individuelles Feedback unterstützt die praktische Umsetzung im (Lehr-)Alltag.

Bitte bringen Sie eine Decke (für Bodenübungen) und bequeme Kleidung mit!

Inhalte:

  • Wahrnehmung des eigenen Stimmpotenzials
  • Steigerung der Tragfähigkeit und Belastbarkeit der Stimme sowie des stimmlichen Ausdrucks und der Resonanz
  • Förderung deutlicher Artikulation

Termin:
Freitag, 02.12.2022, 13:00 bis 19:00 Uhr &
Samstag, 03.12.2022, 09:30 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsleitung:
Jan Appel
Experte für Stimme & Rhetorik, Hannover

Veranstaltungsort:
Stiftung Universität Hildesheim, Hauptcampus, Forum, Raum N 330

Anmeldungsschluss:
18.12.2022

Zur Online-Anmeldung


Bildnachweis: Mr. Nico / photocase.de