Das Projekt „Cumulativer und curricular vernetzter Aufbau digitalisierungsbezogener Kompetenzen zukünftiger Lehrkräfte„ (Cu2RVE) wird im Rahmen der zweiten Förderphase der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern gefördert. Das Vorhaben wurde nach Einbeziehung externer wissenschaftlicher Expertise vom zuständigen Auswahlgremium – bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern des Bereichs der Hochschullehre, des Bundes und der Länder sowie der Studierendenschaft –  positiv begutachtet.

Kernelement von Cu2RVE sind modellhafte Unterrichtssequenzen zur Nutzung digitaler Technologien im Unterricht bzw. zur Förderung von „Kompetenzen in der digitalen Welt“. Diese digitalisierungsbezogenen Kompetenzen brauchen Schülerinnen und Schüler für ein Leben im Zeitalter der Digitalisierung. Die modellhaften Unterrichtssequenzen möchten wir gemeinsam mit Partnerschulen entwickeln und empirisch erproben, um sie im Anschluss in der Lehrkräftebildung einzusetzen. Für die Umsetzung unserer modellhafter Unterrichtssequenzen arbeiten wir mit dem Niedersächsischen Landesamt für Schule und Bildung (NLSB) Hannover zusammen. Alle von uns entwickelten Sequenzen werden sowohl fachlich als auch datenschutzrechtlich vom NLSB Hannover geprüft.

Unsere Teilprojekte für die modellhaften Unterrichtssequenzen sind:

Pädagogik

Im Teilprojekt Pädagogik wurde eine Unterrichtssequenz zur Förderung der Lesekompetenz durch Reciprocal Teaching für das Fach Deutsch entwickelt. Die Integration dieses Ansatzes zur Lesestrategieförderung in ein Online-Lernarrangement ermöglicht die Förderung fachbezogener als auch digitalisierungsbezogener Kompetenzen. Die Schülerinnen und Schüler (6. Klasse) arbeiten mit einem kollaborativen Annotationstool, indem sie die Texte gemeinsam lesen und die Anwendung der Lesestrategien festhalten.

Deutsch

Im Teilprojekt Deutsch wurde eine Unterrichtssequenz zur Förderung des dialogischen Schreibens entwickelt. Ziel der Sequenz ist es, dass Schülerinnen und Schüler (4. Klasse) sprachliche Qualitäten lebendiger Dialoge in Erzähltexten kennenlernen und in ihren eigenen Texten anwenden können. Dazu werden zunächst mündliche Dialoge im Rahmen einer Gruppenarbeitsphase mithilfe von digitalen Medien (Ipads) aufgenommen und in Bezug auf die erarbeiteten sprachlichen Schwerpunkte reflektiert, bevor eigene dialogische Texte verfasst werden.

Englisch

Im Teilprojekt Englisch wurde eineUnterrichtssequenz mit drei Schwerpunkten für Lernende der 3. Klasseentwickelt. Erstens ist die Sequenz Teil der thematischen Einheit "Intown", so dass der sprachliche Schwerpunkt auf Vokabular und Chunks fürdas Geben von Wegbeschreibungen zu verschiedenen Orten in einer Stadt liegt.Zweitens beinhaltet die Sequenz die Planung einer kurzen Sightseeing-Tour durchLondon zur Förderung der interkulturellen Kompetenz der Lernenden. Drittens istdamit verbunden die Verwendung verschiedener Funktionen von Google Maps.

Mathematik

Im Teilprojekt Mathematik wurde eine Unterrichtssequenz zur Förderung des algorithmischen Denkens entwickelt. Die Sequenz zielt darauf ab, dass Schülerinnen und Schüler (4. Klasse) die Eigenschaften von Algorithmen kennenlernen und Algorithmen in einer geeigneten Form darstellen können. Dazu werden mit Hilfe von Vorgangsbeschreibungen aus der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler (z.B. Bauanleitungen, Rezepte)  die Eigenschaften von Algorithmen herausgebildet. Der Bezug zur Mathematik wird durch den Schwerpunkt auf ein schriftliches Rechenverfahren geschaffen.

Naturwissenschaften (Biologie und Chemie)

Im Teilprojekt Naturwissenschaften wird der Schwerpunkt der Sequenz auf die Medienbildung gelegt, um die Informations- sowie Bewertungskompetenz bei Schülerinnen und Schülern zu fördern. Da die Verbreitung manipulativer Falschnachrichten ("Fake News") während der Covid-19-Pandemie einen besonders aktuellen Bezug schafft, wurde eine doppelstündige Unterrichtssequenz zur "Relevanz- und Gültigkeitsbeurteilung internetbasierter Materialien im Kontext der Bewertung von (Corona-)Impfpflicht" entwickelt, die eine vorausgehende Einheit zum Thema "Immunbiologie" (9. Klasse) vertieft und erweitert.

Sachunterricht

Im Teilprojekt Sachunterricht wurde eine produkt- und handlungsorientierte Unterrichtssequenz zur Erstellung von Erklärvideos entwickelt. Hierbei treten Kinder nicht alleinig als Konsument:innen, sondern zugleich als Produzent:innen auf. Die Sequenz knüpft an eine Einheit zum „Elektrischen Strom“ (4. Klasse) an. So verfolgt sie das Ziel, dass Kinder fachspezifische Lerninhalte – etwa zu den Bedingungen eines geschlossenen Stromkreises – vertiefen und festigen, indem sie die Lerninhalte aufbereiten, um sie anderen Kindern in Erklärvideos verständlich zu erläutern.

Das Teilprojekt Pädagogik entwickelt die modellhaften Unterrichtssequenzen in verschiedenen Fächern aus erziehungswissenschaftlicher und pädagogisch-psychologischer Perspektive. Die Teilprojekte Deutsch, Englisch, Mathematik, Naturwissenschaften und Sachunterricht fokussieren sich auf die fachdidaktische Perspektive.

Die Zusammenarbeit mit Lehrkräften

Unsere Teilprojekte entwickeln Konzepte für modellhafte Unterrichtssequenzen, in welchen die Lernziele und der grobe Ablauf der Unterrichtsstunden festgehalten werden. In Absprache mit Lehrkräften können diese Konzepte an die Klassenstufe und die konkrete Zusammensetzung der Klasse angepasst werden. Da die Unterrichtssequenzen unter Berücksichtigung der Kerncurricula entwickelt werden, streben wir für die Umsetzung eine Integration in den regulären Unterrichtsplan an. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit ermöglicht es Lehrkräften, neue und evidenzbasierte digitalisierungsbezogene Unterrichtssequenzen kennenzulernen und gibt uns die Chance, von der Expertise und Praxiserfahrung der Lehrkräfte zu profitieren. 

Die Umsetzung der Unterrichtssequenzen

Jedes Teilprojekt plant parallel zwei Unterrichtssequenzen mit den gleichen Unterrichtszielen – einmal mit Digitalisierungsbezug, einmal ohne Digitalisierungsbezug. Beide Versionen stellen evidenzbasierten Unterricht dar und sollen in verschiedenen (Parallel-)Klassen durchgeführt und beforscht werden. Durchgeführt werden kann der Unterricht von den Lehrkräften der Klassen oder von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern von Cu2RVE. Die Beforschung der Sequenzen sieht eine Befragung der Schülerinnen und Schüler sowie Video- und Audiographierung der Unterrichtsstunden vor.

Die Erfassung von Forschungsdaten

Die in Cu2RVE vorgesehene Begleitforschung dient der Lehrkräftebildung und wird im Rahmen des Projekts durch die „Qualitätsoffensive Lehrbildung“ des BMBFs gefördert. Die von uns entwickelten Konzepte werden nach der Anpassung an die konkreten Partnerklassen vom NLSB Hannover geprüft und erst nach Genehmigung durchgeführt. Für die Begleitforschung werden die Einverständniserklärungen der Schülerinnen und Schüler bzw. ihrer Erziehungsberechtigten und ggf. weiterer in der Klasse anwesenden Personen eingeholt.

Unser gemeinsames Ziel

Nach wie vor sehen sich Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Herausforderungen in digitalen Lehr- und Lernszenarien konfrontiert. Schule kann und muss an vielen Punkten anders gedacht und organisiert werden. Dies stellt Lehrkräfte vor eine Vielzahl neuer bzw. anders gelagerter Aufgaben, bei denen die Lehramtsstudierenden unterstützen.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie sich unverbindlich über eine Zusammenarbeit mit Cu2RVE informieren möchten, kontaktieren Sie uns gerne:

Koordination

Nicoletta Bürger

Universitätsplatz 1

31141 Hildesheim

Telefon: 05121 – 883–92524

E-Mail: cu2rve@uni-hildesheim.de

Sprecher

Prof. Dr. Christof Wecker

Universitätsplatz 1

31141 Hildesheim

Telefon: 05121 – 883–10154

E-Mail: christof.wecker@uni-hildesheim.de