Das Projekt „Cumulativer und curricular vernetzter Aufbau digitalisierungsbezogener Kompetenzen zukünftiger Lehrkräfte„ (Cu2RVE)  wird im Rahmen der zweiten Förderphase der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern gefördert. Das Vorhaben wurde nach Einbeziehung externer wissenschaftlicher Expertise vom zuständigen Auswahlgremium – bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern des Bereichs der Hochschullehre, des Bundes und der Länder sowie der Studierendenschaft –  positiv begutachtet.

Kernelement von Cu2RVE sind die Entwicklung modellhafter Unterrichtssequenzen und curricularer Bausteine, die durch eine begleitende Wirkungsforschung evaluiert werden. Anhang von Experimentaldesigns oder quasi-experimentellen Design kann die Wirkung der Entwicklungen auf die Schülerinnen und Schüler bzw. die Studierenden untersucht werden. Über erste Ergebnisse der Wirkungsforschung, als OER verfügbare Materialien unserer Entwicklungen sowie im Rahmen von Cu2RVE gehaltene und geplante Vorträge informieren wir hier.

Promotionen im Rahmen von Cu2RVE

Alle wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Cu2RVE arbeiten an ihren Dissertationen und forschen in Anlehnung an die Entwicklungen innerhalb des Projekts.

Gabriele Prinz arbeitet seit Januar 2021 an einer kumulativen Dissertation zum Thema „Die Wirkung ausgewählter Aspekte der Selbstregulation sowie studienbezogener Kompetenzdimensionen auf den Studienerfolg von MINT-Studierenden“.

Martin J. Koch arbeitet an einer Dissertation zum Zusammenhang von Mehrsprachigkeit und selbst- bzw. emotionsregulatorischen Kompetenzen. Die Annahme wird geprüft, dass Mehrsprachigkeit eine anregende kontextuelle Lebensbedingung ist, die zur Entwicklung von Kompetenzen der Entwicklungs- und Emotionsregulation beitragen kann bzw. diese vorhersagt.

Mira Wittenberg promoviert in der Mathematikdidaktik. Die Dissertation soll sich um den Einsatz von Minecraft zur Förderung des räumlichen Vorstellungsvermögens im Mathematikunterricht drehen.

Sina Haselmann plant ebenfalls eine Promotion in der Mathematikdidaktik und wird hier erforschen, inwieweit sich Virtual Reality als immersives Medium nutzen lässt, um räumliches Vorstellungsvermögen aufzubauen.

Lara Halbrock untersucht in ihrem kumulativen Promotionsvorhaben mit dem Titel „Lehrer:innenprofessionalität zur Förderung von Information Literacy“ das Wissen sowie genutzte PCK-Wissensressourcen zur Förderung von Information Literacy in pre-, inter- und postactive-Phasen unterrichtlichen Lehrerhandelns bei angehenden Lehrkräften der Naturwissenschaften.

Tobias Kantorski promoviert zum Thema „Durchführung von Sachunterricht mit digitalisierungsbezogenem Lehr-Lern-Setting – eine videobasierte Unterrichtsanalyse zur Wirkung curricularer Bausteine in der ersten Phase der Lehrerbildung“. Dazu soll die Handlungskompetenz von Sachunterrichtsstudierenden im Bereich Digitalisierung valide und reliabel erfasst werden und Elemente der hochschuldidaktischen Aufbereitung zur Kompetenzentwicklung identifiziert werden.

Nicoletta Bürger plant eine kumulative Dissertation über den Einfluss einstellungs- und motivationsbezogener Faktoren auf die Unterrichtsqualität digitalisierungsbezogener Unterrichtssequenzen. Erste Forschungsergebnisse wurden veröffentlicht: Bürger, N., Haselmann, S., Baumgart, J., Prinz, G., Girnat, B., Meisert, A., Menthe, J., Schmidt-Thieme, B., & Wecker, C. (2021). Jenseits von Professionswissen: Eine systematische Überblicksarbeit zu einstellungs- und motivationsbezogenen Einflussfaktoren auf die Nutzung digitaler Technologien im Unterricht. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. https://doi.org/10.1007/s11618-021-01050-3