Prof. Dr. Raimund Vogels

Direktor

Raimund Vogels studierte Musikwissenschaft in Köln, Legon (Ghana) und Berlin, wo er im Jahr 1987 mit einer Dissertation über die Frauengesänge der Dagaaba im Nordwesten Ghanas promovierte. Anschließend war er für knapp zwei Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Musikethnologischen Abteilung des Berliner Völkerkundemuseums in Nigeria mit dem Aufbau eines Musikarchivs an der University of Maiduguri befasst. 1990 begann er ein Volontariat am Linden-Museum Stuttgart, Staatliches Museum für Völkerkunde, das ihn im Anschluss daran als Referent für Öffentlichkeitsarbeit übernahm. Gleichzeitig setzt er seine Forschungen im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 268 "Kulturentwicklung und Sprachgeschichte im Naturraum Westafrikanische Savanne" der Deutschen Forschugnsgemeinschaft an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt/Main fort. Im Jahre 1995 begann er eine fünfjährige Assistenzzeit am Musikwissenschaftlichen Insitut der Universität Köln an, wo er sich über die Musik an den islamischen Herrscherhöfen im Nordosten Nigerias habilitierte.

Zum Sommersemester 2001 wurde Raimund Vogels als Professor für Musikethnologie an die Hochschule für Musik und Theater Hannover berufen. Von Juni 2003 bis Juli 2006 war er dort mit dem Amt des Vizepräsidenten Ressort Wissenschaft betraut. Im Jahr 2008 wurde ihm der Niedersächsische Wissenschaftspreis für seine Bemühungen für das Fach Musikethnologie zuerkannt. 2011 übernahm er die Direktorenstelle am Center for World Music.

Forschungsschwerpunkte:

  • Musik in Westafrika
  • Geschichte, Methoden- und Theoriebildung in der Musikethnologie
  • Musikarchive und Museen
  • World Music und Popular Music
  • Musik und Migration
  • Musikethnologie in der Musikpädagogik
  • Instrumentenkunde