Musikarchive in Westafrika (MAWAS)

Forschungsprojekt „Memory, Power, and Knowledge in African Music and Beyond“

Gefördert von der VolkswagenStiftung

Hauptprojekphase: 2009-2012 (42 Monate)

Verlängerungsphase: 2013-2014 (18 Monate)

Das Forschungsprojekt untersucht Musikarchive in Westafrika als wichtigen Bestandteil von Kolonialgeschichte und sozialem Gedächtnis sowie ihre Rolle in zeitgenössischen kulturellen und politischen Prozessen. Mit einem Fokus auf Nigeria und Ghana unterscheidet das Projekt zwischen materiellen Archiven, wozu Sammlungen von Instrumenten, Kompositionen oder Transkriptionen zählen, und mentalen Archiven, worunter Wissen um musikalische Traditionen und sich wandelnde Formen musikalischer Klassifikation und Hierarchisierung verstanden werden. Das Hauptinteresse des Projekts liegt auf dem dialektischen Verhältnis zwischen mentalen und materiellen Archiven. In der Verlängerungsphase widmen sich die beteiligten Wissenschaftler_innen neuen Fragen, die sich aus Fallstudien in Ghana und Nordnigeria ergeben haben. Dazu zählen der wachsende Einfluss von Religion auf das Musikleben in beiden Regionen und eine statistische Auswertung quantitativer Daten, die in der Hauptprojektphase erhoben wurden. Zum Abschluss des Projekts wird eine Konferenz zum Thema „Memory, Power, and Knowledge in African Music and Beyond“ in Cape Coast/Ghana stattfinden. Ausgewählte Beiträge werden in einem Sammelband herausgegeben werden.

 

English:

Funded by the Volkswagen Foundation

Main funding phase: 2009-2012 (42 months)

Extension: 2013-2014 (18 months)

This research project explores musical archives in West Africa as an important part of colonial history, social memory and contemporary cultural as well as political processes. Focussing on Nigeria and Ghana, the project differentiates between material archives, which encompass collections of instruments, compositions or transcriptions, and ideal archives, which refer to knowledge about musical traditions, their changing classifications and hierarchisations. The prime interest lies in the dialectic relation between ideal and material archives. In the second project phase the researchers seek to deal with new questions which arose from case studies in southern Ghana and northern Nigeria. In particular, they will study the growing impact of religion on musical life in both regions as well as statistically evaluate the quantitative data that was generated in a survey during the first funding phase. The project will be completed by an international conference in Cape Coast/Ghana on the topic of ’Memory, Power, and Knowledge in African Music and Beyond’ and the publication of an edited volume.