SGD-Graduate School: Projektverlängerung

Dienstag, 27. April 2021 um 13:25 Uhr

Das internationale Wissenschaftsnetzwerk „Performing Sustainability. Cultures and Development in West Africa“ startet seine zweite Projektphase.

Die SDG-Graduate School „Performing Sustainability. Cultures and Development in West Africa“ hat ihre zweite Projektphase begonnen. Es wurde zunächst für den Zeitraum 2016 bis 2020 durch das DAAD-Programm „Bilaterale SDG-Graduiertenkollegs” mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt und gefördert. Der Antrag auf Verlängerung des Projekts wurde bewilligt, was die weitere Zusammenarbeit bis Ende 2025 sichert.

In einem virtuellen Zusammentreffen der beteiligten Institutionen, Wissenschaftler*innen und Stipendiat:innen aus Ghana, Nigeria und Deutschland kam die Verlängerung des Projekts zu einem feierlichen Start. Prof. Dr. May-Britt Kallenrode, die neue Präsidentin der Stiftung Universität Hildesheim, Prof. Dora Francisca Edu-Buandoh, stellvertretende Rektorin der University of Cape Coast und Prof. Dr. Aliyu Shugaba, Vizekanzler der Universität Maiduguri äußerten Glückwünsche und sicherten der Graduate School ihre Unterstützung zu.

Die Graduate School ist ein interdisziplinäres Promotionskolleg und Wissenschaftsnetzwerk für Doktorand:innen und Masterstudierende der University of Maiduguri (Nigeria), der Universität Cape Coast (Ghana) und der Universität Hildesheim (Deutschland). Der Schwerpunkt liegt auf innovativer und anwendungsbezogener Forschung zur Rolle von Kunst und Kultur im Kontext von Konflikttransformation und einer nachhaltigen Entwicklung. Diese basiert dabei auf den im Jahre 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedeten 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung – die Sustainable Development Goals (SDG). Im Sinne einer globalen Partnerschaft sollen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer ihren Beitrag zur Erreichung dieser Ziele leisten.