Vortrag: Der Hildesheimer „Huckup“ begegnet taiwanesischem Pak-Kóan-Schattentheater

Montag, 09. März 2020 um 18:30 Uhr

Die Musikethnologin Pei-Shan Wu berichtet von kultureller Identität, Musikvermittlung und einem Schüler*innenaustausch zwischen Hildesheim und Taiwan.

Vortrag | 09.03.2020 18:30 Uhr | Roemer- und Pelizaeusmuseum | Am Steine 1, 31134 Hildesheim | Eintritt frei

Wie kann die bekannte Hildesheimer Sage vom „Huckup“ mit Mitteln des taiwanesischen Pak-Kóan-Schattentheaters inszeniert werden? Wie wird sie in chinesischer Sprache und mit traditionellen Pak-Kóan-Klängen wie „Kuan-Zi, Kuan-Zi, Kuan-Zi“ neu interpretiert? Und wie wird die Legende des chinesischen Neujahrsfestes aus Hildesheimer Perspektive dargestellt?

Zwischen dem 19. und 28. August 2019 war die Grundschule der Gemeinde An-Jin in Taiwan mit 12 Schüler*innen sowie Lehrer*innen und Eltern in Hildesheim zu Gast. Die Profilschule für taiwanesisches Schattentheater und Pak-Kóan-Musik nahm an einem kulturellen Austauschprojekt mit dem Center for World Music, dem Roemer- und Pelizaeus-Museum und der Grundschule Moritzberg teil. Die Kinder beider Schulen experimentierten gemeinsam mit Licht, Schatten und Musik, lernten sich und Hildesheim spielerisch kennen.

Beide Gruppen präsentierten sich gegenseitig ein vorbereitetes Schattentheaterstück, um dann gemeinsam an einem dreitägigen experimentellen Workshop teilzunehmen. In diesem inszenierten sie die Fabel von „Schildkröte und Hase" und brachten sie zur Aufführung.


Wie ist es ihnen gelungen, diese Aufgaben von der Entwicklung des Drehbuches über die Gestaltung der Figuren und dem Komponieren der Musik bis hin zur Präsentation umzusetzen - trotz Sprachbarrieren und unterschiedlicher kultureller Hintergründe?