Vortrag: Curating Sound in the Ethnographic Museum

Samstag, 01. Februar 2020 um 16:30 Uhr

„Beyond Hush and Decorum: Curating Sound in the Ethnographic Museum“ - ein Vortrag im Rahmen des Symposiums „Ethics of Curating“

Vortrag / lecture | 01.02.2020 | 16:30 - 18:30 Uhr | Kulturcampus Domäne Marienburg | Domänenstraße | 31141 Hildesheim
 

ENGLISH BELOW

Dr. Michael Fuhr, Musikethnologe und Geschäftsführer des Center for World Music, hält am 01.02. um 16:30 Uhr gemeinsam mit Dr. Matthias Lewy, Musikethnologe und Klangkurator am Humboldt Forum Berlin, einen Vortrag zu Musik, Ethnologie und Museumsarbeit. Ihre Präsentation mit dem Titel „Beyond Hush and Decorum: Curating Sound in the Ethnographic Museum“ trägt zum internationalen Symposium „Ethiken des Kuratierens / ethics of curating“ der Stiftung Universität Hildesheim bei, das vom 31.01. bis 02.02. am Kulturcampus Domäne Marienburg stattfindet und sich gemeinsam mit internationale Gästen und Akteur*innen aus Feldern der Wissenschaft, Bildenden Kunst, Musik, Museumswesen und politisch-sozialen Bewegung kritisch den Fragen der Ethik in Bezug auf kuratorische Entscheidungsprozesse und Ausstellungspraxen widmet.

In den aktuellen Diskussionen um das Kuratieren sind ethische Aspekte allgegenwärtig. Sie spielen im Zusammenhang mit der vom International Council of Museums vorgeschlagenen Neudefinition des Museums eine ebenso zentrale Rolle wie mit dem Kuratieren von Großausstellungen durch nicht-westliche Kollektive oder dem von Bénédicte Savoy und Felwine Saar 2018 im Auftrag des französischen Staates verfassten Restitutionsbericht. Wie sieht ein angemessener Umgang mit den auch hierzulande lauter werdenden Forderungen aus, nicht rechtmäßig erworbene Museumsstücke an ihre Ursprungsländer bzw. -kulturen zurück zu geben? Wo verlaufen ethische Grenzen dessen, was von wem in Ausstellungen gezeigt oder digitalisiert für alle zugänglich gemacht werden kann? In welchem Verhältnis stehen heute kuratorischer Aktivismus bzw. Kuratieren im „off space“ und in etablierten, öffentlich geförderten Kulturinstitutionen? Welche Rolle spielen Aspekte von Sorge und Nachhaltigkeit in aktuellen kuratorischen Ansätzen? Und wer trägt Verantwortung?

Organisation: Johannes Ismaiel-Wendt und Fiona McGovern

in Zusammenarbeit mit Nora Brünger, Nadiah Riebensahm und Studierenden des Seminars „Ethiken des Kuratierens“ an der Universität Hildesheim

Vollständiges Programm des Symposiums: https://ethicsofcurating.com/programm/

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dr. Michael Fuhr, ethnomusicologist and director oft he Center for World Music Hildesheim, gives a lecture on ethnomusicology and the display of sound in ethnographic museums together with his fellow colleague Dr. Matthias Lewy, ethnomusicologist and sound curator of Humboldt Forum Berlin. Their lecture „Beyond Hush and Decorum: Curating Sound in the Ethnographic Museum“ takes place on 1st February at 4.30 pm at Kulturcampus Domäne Marienburg in the context of the international symposium „Ethics of Curating“ (Jan 31st – Feb 2nd).

In the current discussions about curating, the ethical aspects are pervasive. They play a central role in the redefinition of the museum, proposed by the International Council of Museums, as well as in the curating of major exhibitions by non-Western collectives, and in the 2018 restitution report commissioned by the French State, written by Bénédicte Savoy and Felwine Saar. What would be an appropriate response to the increasingly louder demands on Germany to return unlawfully acquired museum pieces to their countries or cultures of origin? Where are the ethical boundaries of what can be shown by whom in exhibitions or made accessible in digital form to everyone? What is the relationship today between curatorial activism and curating in an „off space“ or in established, publicly funded cultural institutions? What role do aspects of concern and sustainability play in current curatorial approaches? And who bears responsibility?

This symposium wishes to address these questions under the heading „Ethics of Curating“ by bringing together critical positions from different perspectives, while looking for possible answers.

Organization: Johannes Ismaiel-Wendt and Fiona McGovern

in collaboration with Nora Brünger, Nadiah Riebensahm and students of the seminar „Ethics of Curating“ at the University of Hildesheim

Full programme: https://ethicsofcurating.com/programm/