Hintergrund

In den ersten beiden Phasen des Projektes „Inklusive Lehrer_innenbildung“ (iLeb und iLeb 2.0) wurden verschiedene Ansätze für eine inklusionsorientierte Lehrer_innenbildung entwickelt und erprobt. Neben der Konzeptualisierung und Profilierung von verschiedenen Veranstaltungsformaten in den Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften, in denen forschendes Lernen und videobasierte Fallarbeit als wichtige Ansatzpunkte dienten, wurden für den weiteren Ausbau des Fallarchivs HILDE zahlreiche Unterrichtsvideos aufgezeichnet und begonnen, diese für Lehre und Wissenschaft aufzubereiten.

Das Projekt „Inklusive Lehrer_innenbildung - MitSprache im Fach (iLeb 3.0)“ knüpft unmittelbar an die erarbeiteten Veranstaltungsformate und Materialien mit Fokus auf Inklusion an und zielt dabei auf die weitere Profilierung der entwickelten ‚inklusiven‘ Veranstaltungsformate sowie auf die Erprobung und Weiterentwicklung von Materialien und hochschuldidaktischen Handreichungen für eine inklusive Lehrer_innenbildung. Ferner steht die nachhaltige Verankerung videobasierter Fallarbeit sowie die Implementierung von Ansätzen des forschenden Lernens im Bereich Inklusion in möglichst vielen verschiedenen Fächern im Rahmen der Lehrer_innenbildung im Vordergrund. Alle Maßnahmen fokussieren den Erwerb pädagogischer und didaktischer Basisqualifikationen für den Umgang mit Heterogenität und Inklusion. Vor dem Hintergrund des hier zugrundeliegenden weiten Inklusionsverständnisses lässt sich auch sprachliche Heterogenität als ein Teilbereich der Anforderungen inklusiven Unterrichts fassen. Am inklusiven Unterricht nehmen zunehmend auch Schüler_innen teil, die aufgrund fehlender oder eingeschränkter verbalsprachlicher Kompetenzen auf lautsprachersetzende oder -begleitende Hilfen angewiesen sind (z.B. Schüler_innen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf in den Bereichen körperlich-motorische oder geistige Entwicklung). Zum einen sind hier Maßnahmen Unterstützter Kommunikation von besonderer Relevanz für die Realisierung von Teilhabe am Unterricht. Zum anderen stellen sich fachdidaktische Fragen hinsichtlich der Auseinandersetzung mit sprachlich gefassten, fachbezogenen Lerngegenständen und inhaltsbezogener Kommunikation im differenzierten Unterricht.