Inklusive Lehrer_innenbildung – MitSprache im Fach (iLeb 3.0)

Die im Rahmen der UN-Behindertenrechtskonvention formulierte Verpflichtung, auch in Deutschland ein inklusives Bildungssystem zu schaffen, sowie die wachsende kulturelle und sprachliche Vielfalt in Schulen stellen die Hochschulen vor die Herausforderung, zukünftige Lehrkräfte aller Schulformen und Fächer auf die Gestaltung inklusiver Settings in Schule und Unterricht sowie insbesondere auch auf den Bereich der Sprachförderung vorzubereiten. Hierzu gehört die Vermittlung pädagogischer und didaktischer Basisqualifikationen für den Umgang mit (sprachlicher) Heterogenität und Inklusion (vgl. KMK 2014), aber auch die Vorbereitung auf die multiprofessionelle Zusammenarbeit von Lehrkräften mit Sozialpädagog_innen, Förderschullehrkräften und Mitgliedern anderer Berufsgruppen (vgl. HRK/KMK 2015).

Mit dem Projekt „Inklusive Lehrer_innenbildung – MitSprache im Fach“ (iLeb 3.0), einem Kooperationsprojekt des Centrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (CeLeB) und der Plattform Zukunft Inklusion (ZINK), begegnet die Stiftung Universität Hildesheim dieser Herausforderung. Im Rahmen des Projektes werden Ansätze einer inklusiven Lehrer_innenbildung entwickelt und implementiert sowie Forschungsimpulse für die Auseinandersetzung mit Fragen inklusiver Unterrichts- und Schulentwicklung gesetzt.

Das Projekt befindet sich mittlerweile im dritten Förderungsjahr.