UB Newsletter 2/2012 (16.4.2012)

Inhalt dieser Ausgabe

1. Öffnungszeiten

2. Anmeldung an den Internet-Rechnern in der Universitätsbibliothek

3. Ausdrucken mit Follow-Me-Printing

4. Bücher für Studierende

5. Veranstaltungen in der Universitätsbibliothek

a) 16.04.2012 - 25.05.2012. Ausstellung. Wasser: Eine Lebensquelle als Luxusgut
b) Di. 24.04.2012. 18:00 Uhr. Literarisches Gespräch. Alex Capus: "Léon und Louise"

-------------------------------------------------------------------------------

+++ Öffnungszeiten +++

Seit Beginn der Vorlesungszeit am 10.04.2012 gelten wieder die verlängerten Öffnungszeiten (Mo.-Fr. von 9:00 bis 21:00 Uhr und Sa. von 10:00 bis 16:00 Uhr)


+++ Anmeldung an den Internet-Rechnern in der Universitätsbibliothek +++

Alle Bibliotheksbenutzer_innen, die an einem Internetrechner in der Universitätsbibliothek arbeiten möchten, authentifizieren sich ab sofort mit einem persönlichen Login. Studierende und Mitarbeiter_innen der Universität nutzen hierzu Ihre Rechenzentrumskennung, externe Nutzer_innen die Nummer ihres Bibliotheksausweises.
Ohne Authentifizierung können Sie nur an wenigen PCs arbeiten, die vorrangig der Recherche im Katalog dienen – dann allerdings ohne Zugriffsmöglichkeit auf allgemeine Webseiten. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=3487


+++ Ausdrucken mit Follow-Me-Printing +++

Die Universitätsbibliothek ist inzwischen an das universitätsweite Follow-Me-Printing-System angeschlossen. Universitätsangehörige können damit Ihre Druckaufträge an jedem beliebigen Kopierer in der Universität abholen - kein umständliches Eintippen von Passwörtern oder langes Warten am Drucker mehr. Sie schieben nur Ihre Uni-Card in das Lesegerät am Kopierer und wählen Ihren Druckauftrag. Für farbige Ausdrucke steht in der Universitätsbibliothek nun auch ein Farbkopierer zur Verfügung.
Eine genaue Anleitung finden Sie unter http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=3487


+++ Bücher für Studierende +++

Aufgrund der starken Nachfrage wurde das Angebot "Bücher für Studierende" bis zum Ende des Sommersemester 2012 verlängert. Im Rahmen dieses Projekts können alle an der Universität Hildesheim immatrikulierten Studierenden mit einem Nutzerkonto bei der Universitätsbibliothek Hildesheim Bücher zur Anschaffung vorschlagen, die für schriftliche Haus- und Abschlussarbeiten benötigt werden.
Nähere Informationen und ein Webformular zum Einreichen der Vorschläge finden Sie unter http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=3980


+++ Veranstaltungen in der Universitätsbibliothek +++

a) 16.04.2012 - 25.05.2012. Wasser: Eine Lebensquelle als Luxusgut

Anlässlich der neuen UNICEF-Kampagne „Wasser wirkt“ präsentiert die UNICEF-Hochschulgruppe Hildesheim vom 16.04.-25.05.2012 eine Ausstellung rund um das Thema „Wasser“ in der Universitätsbibliothek. Eine Ausstellung für groß und klein, teils zum Anfassen, Beobachten und Entdecken, teils zum Lesen und Nachdenken. Ziel ist es, die Besucher dazu zu bringen ihren eigenen Umgang mit dem Luxusgut „Wasser“ zu überdenken und etwas über die Menschen in Erfahrung zu bringen, denen dieses Privileg nicht gegönnt ist.
Die 10-köpfige Studentengruppe verzichtet dabei ganz nach UNICEF-Manier auf herzzerreißende Fotos von kleinen unterernährten Kindern. Das Thema „Wasser“ soll vielmehr durch ergreifende Fakten, gebündelte Informationen, Statistiken, selbst erarbeitete Bildmaterialien und greifbaren Gegenständen auf den Betrachter wirken und ihn zum Nachdenken anregen.
Zum offiziellen Eröffnungsabend am Montag, den 16.04.2012 ab 19:00 Uhr lädt die UNICEF-Hochschulgruppe in Kooperation mit der UNICEF-Arbeitsgruppe Hildesheim herzlich ein. Die Gäste erwartet die Präsentation eines selbst gedrehten Films, ein kurzer Vortrag als Einführung in das Thema „Wasser“, einige von der Gruppe selbst zubereitete Snacks und natürlich die Ausstellung „Wasser: Eine Lebensquelle als Luxusgut“.

b) Di. 24.04.2012. 18:00 Uhr. Literarisches Gespräch. Alex Capus: "Léon und Louise"

Im Frühjahr 1918 zieht der junge Léon in den Krieg. Mehr oder weniger jedenfalls, denn sein Job ist der eines Morseassistenten im Bahnhof von Saint-Luc-sur-Marne. Dort, man ahnt es, trifft er Louise. Ihr Job ist der einer Gehilfin beim Bürgermeister, Blumen gießen, Nachrichten überbringen, auch die traurigen. Dabei bleibt es freilich nicht. Die Liebe führt Léon und Louise zusammen, der Krieg wird sie auseinanderreißen, aber nicht auf immer und ewig. Über die Jahre entwickelt sich eine zunächst eher mitgedachte, später sehr gegenwärtige Dreierkonstellation, denn selbstverständlich heiratet Léon – und zwar nicht Louise.