Universitätsbibliothek Hildesheim - Veranstaltungen 2013

11.12.'13 - Lesung von Prof. Silvio Vietta: "Fleisch des Lebens"

Termin:

Mittwoch, 11. Dezember, um 19 Uhr in der Katalog-Halle der Universitätsbibliothek

Am kommenden Mittwoch wird Herr Prof. Vietta anlässlich einer Lesung zu seinem Buch "Das Fleisch des Lebens : Tagebuch einer Brasilienreise" in die Universitätsbibliothek kommen. Wir freuen uns auf tiefere Einblicke in das südamerikanische Land, welches derzeit vor allem wegen der kommenden Fussball-Weltmeisterschaft in unseren Blickpunkt gerückt ist. 

"Brasilien ist Leidenschaft. Gleichwohl ist das Land bestimmt durch einen immerwährenden Kampf zwischen Zivilisation und Natur, der sie abgerungen wurde und die sie stetig von ihren Rändern her wieder einnimmt. Dschungel und Chic nahe beieinander. Die ehemalige portugiesische Kolonie ist eng verwoben mit ihrer Geschichte, die sich in den Gesichtern der Bevölkerung spiegelt. Die ambivalente Neue Welt mit beinahe unerschöpflichen Ressourcen, die die Favelas aus dem Sichtfeld der Städte rückt und einen hohen Preis für ihre Modernisierung zahlt. Als der Erzähler eine Gastprofessur an der Universität Campinas antritt und dabei das Land bereist,  verzeichnet er seine Eindrücke und Reflexionen in diesem Tagebuch. Es ist eine Liebeserklärung an ein Land, das trotz aller  Probleme reich an Schönheit, an Lebensenergie, an Naturreserven ist, durch dessen Gewalten das Fleisch des Lebens pulsiert, das sich nicht nur im tosenden und funkelnden Karneval in Rio in Szene setzt."

 

Silvio Vietta, Prof. em., lebt in Heidelberg und lehrt Deutsche Literatur und Europäische Kulturgeschichte an der Universität  Hildesheim. Im April und Mai 2012 lehrte er an der Universität Campinas im Staat São Paulo in Brasilien und bereiste das Land in dieser Zeit. Eine neuere Publikation von Silvio Vietta trägt den Titel: „Rationalität. Eine Weltgeschichte. Europäische Kulturgeschichte und Globalisierung“ (München 2012).


Quelle: Schardt-Verlag

 

 

"Literarischer Salon" am 4. Dezember: Lesung von und mit Hannah Dübgen "Strom"

Termin:

Mittwoch, 4. Dezember, um 18 Uhr in der Leselounge der Universitätsbibliothek

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Literarischer Salon" wird die Dramaturgin Hannah Dübgen am kommenden Mittwoch aus ihrem Roman "Strom" lesen. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in der Leselounge der Universitätsbibliothek. 

Interessierte Leserinnen und Leser, die sich mit der Vita unseres heutigen Gastes vertraut gemacht haben, wissen, dass Hannah Dübgen neben den Musik- und Literaturwissenschaften auch Philosophie studiert hat. Ihr Studium (Bachelor und Master of Arts) absolvierte sie im Schnelldurchlauf in Oxford. In einem Auslandsaufenthalt in Paris widmete sie sich dem umfassenden Kulturangebot der französischen Hauptstadt: 150 Veranstaltungstickets in 52 Wochen sind laut Dübgen schließlich zusammengekommen. Es überrascht nicht, dass ihre ersten Veröffentlichungen den Bereich der schönen Künste betreffen: mehrere Libretti und 1 Theaterstück befinden sich darunter.

Mit der Idee zu einem Roman befasst sich die Autorin schon seit 2009. Umso gespannter sind wir auf die Auszüge, die sie vorstellen wird. Und vielleicht findet sie auch Zeit, von ihrem Studium in England, der vielschichtige Dimension des Buchtitels "Strom" und dem Zusammenhang ihres Werkes mit dem Film "Babel" zu berichten...

Kurz: Wir freuen uns auf eine spannende Autorin und verweisen auf die Inhaltsbeschreibung des Literarischen Salons!

Bild: Homepage des dtv-Verlags

Der "Literarische Salon" ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für deutsche Sprache und Literatur in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Hildesheim.

 

 

"Literarischer Salon" am 20. November: Literarisches Gespräch zu Sibylle Lewitscharoffs "Blumenberg"

An diesem Mittwoch findet der Auftakt zum Literarischen Salon statt. Wir besprechen das Werk "Blumenberg" der Georg-Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff. Das literarische Gespräch beginnt um 18 Uhr in der Leselounge der Bibliothek.

Im Mittelpunkt dieses Romans steht der Philosoph Hans Blumenberg, der sich im Universitätsalltag mit einem gelben Löwen  konfrontiert sieht  und - als ob dies nicht schon kurios genug wäre - diesen auch als einzige Person wahrzunehmen scheint. Als sich zudem Todesfälle an der Hochschule häufen, stellt sich die Frage: Inwieweit steht das Tier in Zusammenhang mit den Todesfällen? Welche Auswirkungen hat das Erscheinen des Tieres auf den Professor überhaupt? Und gibt es gar Parallelen zu der Fernseh-Serie "Wilfred"?

Bild: Homepage des Suhrkamp-Verlages

Der "Literarische Salon" ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für deutsche Sprache und Literatur in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Hildesheim.

4, 3, 2, 1: Der Literarische Salon im WS 2013/14

4 Termine, 3 Autorinnen, 2 Lesungen und 1 Klassiker!

Auch dieses Semester hat das Lese- und Schreibzentrum
des Instituts für Deutsche Sprache und Literatur die
Veranstaltungsreihe "Literarischer Salon" auf die Beine gestellt.


Wir besprechen den Roman "Blumenberg" von Sibylle Lewitscharoff -
"frischgebackene" Georg-Büchner-Preisträgerin; wir freuen uns auf
Hannah Dübgen, die ihr Buch "Strom" vorstellen wird, und auf
die Georg-Büchner-Preisträgerin des vergangenen Jahres: Felicitas
Hoppe, die aus ihrem Werk "Hoppe: ein Roman" lesen wird. In der
letzten Veranstaltung führen wir ein literarisches Gespräch zu Hermann
Hesses "Unterm Rad".

Auf die einzelnen Termine weisen wir gesondert hin. Hier der Überblick:

MI 20.11.2013 "Blumenberg" von Sibylle Lewitscharoff:Literarisches Gespräch zu einer Neuerscheinung

MI 04.12.2013 "Strom" von Hannah Dübgen: Lesung und Gespräch    

MI 08.01.2014 "Hoppe" von Felicitas Hoppe: Lesung und Gespräch

MI 22.01.2014 „Dichter dran! : Unterm Rad“ Literarisches Gespräch zu einem Klassiker

Gerne verweisen wir zudem auf die Seite des Instituts für Deutsche Sprache und Literatur.

Der "Literarische Salon" ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für deutsche Sprache und Literatur in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Hildesheim.

 

"Literarischer Salon" am 10. Juli: Literarisches Gespräch zu Eduard Habsburgs "Lena in Waldersbach"

Termin:

Mittwoch, 10. Juli, um 18 Uhr in der Leselounge der Universitätsbibliothek

Anlässlich des Georg-Büchner-Jahres hatte das erste literarische Gespräch den Klassiker „Lenz“ zum Thema. Die letzte Veranstaltung des literarischen Salons für dieses Semester baut auf dieser Erzählung auf. Am 10. Juli wird Eduard Habsburgs Buch „Lena in Waldersbach“ besprochen:

Lenas Absicht nachzuweisen, dass Georg Büchner sich das Dorf Waldersbach zur Vorlage seiner Lenz-Erzählung nahm, veranlasst die Oberstufenschülerin zu einem heimlichen Ausflug in die Vogesen. Welche Folgen diese Reise für sie, die immer stärkere Identifizierung mit der Figur des Lenz haben und was das Mädchen weiter antreibt, schildert Eduard Habsburg auf bemerkenswerte Weise. So entwickelt der österreichische Autor eine spannende Selbst- und Wahrheitsfindungsgeschichte mit Reminiszenzen an das Büchner-Werk.

Das literarische Gespräch findet am Mittwoch (10. Juli) in der Leselounge der Universitätsbibliothek statt. Wir verweisen für weiterführende Informationen auf zwei konträre Rezensionen - einmal der FAZ und einmal des Deutschlandradios – und den Semesterapparat 017, in welchem das Buch aufgestellt ist. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bild: Homepage des Beck-Verlages

Der "Literarische Salon" ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für deutsche Sprache und Literatur in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Hildesheim.

 

05.06.2013 Lesung Hans-Peter Schwarz "Helmut Kohl. Eine politische Biographie"

Termin:

Mittwoch, 5 Juni, um 20:15 Uhr im Audimax der Universität Hildesheim

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Decius und dem Institut für Geschichte lädt die UB Hildesheim zu der Lesung von Hans-Peter Schwarz ein, der im Audimax seine Helmut-Kohl-Biografie vorstellen wird:

"Hans-Peter Schwarz, geboren 1934, zählt zu den angesehensten Politologen und Zeithistorikern in Deutschland und ist u. a. Verfasser des zweibändigen Standardwerks zu Konrad Adenauer (1986/91) sowie einer vielbeachteten Biographie zu Axel Springer (2008). Schwarz lehrte in Hamburg, Köln und Bonn und ist Mitherausgeber der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Für sein Werk erhielt er mehrere Auszeichnungen, u. a. den Historiker-Preis der Stadt Münster und den Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik."

QUELLE: Homepage der Verlagsgruppe Random House GmbH

Ab sofort können Sie an der Auskunft der Bibliothek sowie in den Hildesheimer Decius-Filialen Karten für die Lesung erwerben. Der Eintrittspreis beträgt 7,50€. SchülerInnen und StudentenInnen zahlen den ermäßigten Preis in Höhe von 5€.

"Literarischer Salon" am 5. Juni 2013: Lesung mit Teresa Präauer - "Für den Herrscher aus Übersee"

Termin:
Mittwoch, 05.06.2013, um 18:00 Uhr in der Leselounge der Universitätsbibliothek.

 

Ein Sommer bei den Großeltern, ein Geschwisterpaar lernt lesen, Vögel versorgen, und die Erzählungen des Großvaters kennen: „Fau ruft er, wie in Sieg, Fau wie in Vogel und Fau, wie die Vögel fl iegen. Das V ist leicht zu schreiben und baut den Weg zum W. Umgedreht ergibt das V fast ein A und mit A beginnt aller Anfang.“ Über den poetisch verdichteten Konkretionen des Kinderalltags schweben Erzählungen vom Großvater, der als junger Flieger auf einem Hügel im Nirgendwo sein Herz an eine Japanerin verlor. Auf die Lesung aus diesem literarischen Traumgewebe im Flugmodus über das Anfangen, Aufhören, Erinnern und Weiter-Hoffen sind wir sehr gespannt.

Der "Literarische Salon" ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für deutsche Sprache und Literatur in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Hildesheim.

"Literarischer Salon" am 29.05.2013: Lesung von Karen-Susan Fessel "Jenny mit O"

Karen-Susan Fessel

Termin:

Mittwoch, 29. Mai, um 18 Uhr in der Leselounge der Universitätsbibliothek


Die jugendliche Jenny entflieht ihrem schwierigen Elternhaus in Rostock und begibt sich nach Berlin. Wer zunächst an eine unspektakuläre Teenager-Geschichte denkt, wird von der Komplexität der Erzählung überrascht werden: Als Leser begleiten wir Jenny auf die Straßen der Hauptstadt und treffen vielschichte Persönlichkeiten, durchleben intensive Ereignisse  und lernen viel über den Wert von Freundschaft. Wir nehmen Teil an Jennys Entwicklung und Auseinandersetzung mit ihrer eigenen sexuellen Identität. Es geht eben nicht um die typischen Teenager-Probleme, sondern um einen jungen Menschen, der sich dem Druck bezüglich sozialen Rollenbildern gegenübersieht.

Karen-Susan Fessels Roman "Jenny mit O" ist schon 2005 erschienen, hat jedoch weder an Intensität noch an Aktualität eingebüßt. Am 29. Mai wird sie in der Leselounge der Unibibliothek Auszüge aus ihrem Buch vortragen und über ihre Motivation zu dieser Erzählung sprechen.

Der "Literarische Salon" ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für deutsche Sprache und Literatur in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Hildesheim.

"Literarischer Salon" am 15.05.2013: Literarisches Gespräch zu Georg Büchners „Lenz“

Georg Büchner

Termin:

Mittwoch, 15. Mai, um 18 Uhr in der Leselounge der Universitätsbibliothek

Deutschland gedenkt im Georg-Büchner-Jahr eines seiner einflussreichsten Schriftsteller des frühes 19. Jahrhunderts. Büchners Name ist untrennbar mit dem gleichnamigen Literaturpreis und einer (für seiner Zeit) gewagten Streitschrift („Der Hessische Landbote“) verbunden. Die vielschichtigen Werke des früh verstorbenen Autors sind uns aus Schul-/Studienzeit vertraut.

Die Grundlage für einen anregenden Abend bietet die historische Erzählung „Lenz“. Dessen Entstehungs- und Editionsgeschichte sowie die Vita des Autors liefern weitere Interpretationsansätze. Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine lehrreiche Unterhaltung und berufen uns auf Christian Neuhubers Urteil: „Nach anfänglicher Missachtung zählt Lenz zu den meist gewürdigten und wirkungsmächtigsten Texten der deutschen Literatur.

All diejenigen, die sich in das Werk Büchners einlesen möchten, sei die Systemstelle  GER 505:B75 in der Bibliothek empfohlen.

Der "Literarische Salon" ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für deutsche Sprache und Literatur in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Hildesheim.

"Literarischer Salon" am 23.4.2013: Slam Poetry mit Bas Böttcher

Bas Böttcher

Termin:

Dienstag, 23. April, um 18 Uhr in der Leselounge der Universitätsbibliothek.

 Schon letztes Jahr beehrte der Künstler die Bibliothek mit seinem Besuch und wusste mit seinem Vortrag zu überzeugen: Lyrik, Prosa, musikalische Elemente und – natürlich – Wortspiele gehören zu seinem Repertoire, auf das sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Veranstaltung freuen dürfen.

Seit Anfang der 90er-Jahre ist Bas Böttcher treibende Kraft der Slam-Szene und schon mit diversen und vielen Preisen ausgezeichnet. Anlass seines Buches ist u.a. seine dritte Lyrikveröffentlichung „Vorübergehende Schönheit“.

All denjenigen, die noch keine Vorstellung davon haben, was sie erwarten könnte, können sich hier vorab einen Eindruck verschaffen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude dabei und freuen uns auf Ihren Besuch!

Bild: Homepage des Künstlers

Der "Literarische Salon" ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für deutsche Sprache und Literatur in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Hildesheim.

 

Ausstellungseröffnung & Preisverleihung des Fotowettbewerbs

Termin:

Dienstag, 16. April, um 18 Uhr in der Kataloghalle der Universitätsbibliothek.

Am kommenden Dienstag findet die Ausstellungseröffnung zu unserem Fotowettbewerb „Buch im Fokus“ statt.

Wir zeigen nicht nur die Siegerbeiträge, sondern auch eine Auswahl weiterer einzelner Fotos. Sie können die Ausstellung bis zum 17. Mai in der Kataloghalle der Universitätsbibliothek besuchen.

Zudem verleihen Herr Dr. Brahms (Direktor der Universitätsbibliothek) und Herr Dr. Hermeling (Vorsitzender der Universitätsgesellschaft) die Preise an die Sieger des Wettbewerbs. Im Anschluss an die Veranstaltung haben wir einen Empfang vorbereitet.

Wenn Sie also Zeit und Lust haben, würden wir uns über Ihr Erscheinen sehr freuen!

Platz 1: Francisco V. - Triptychon
Platz 2: Claudius D. - Treppenhaus [1]
Platz 2: Claudius D. - Treppenhaus [2]
Platz 2: Claudius D. - Treppenhaus [3]
Platz 2: Claudius D. - Gänge [1]
Platz 2: Claudius D. - Gänge [2]
Platz 2: Claudius D. - Gänge [3]
Platz 3: Aysegül C. [1]
Platz 3: Aysegül C. [2]
Platz 3: Aysegül C. [3]
Sonderpreis: Lena Johanna R. - Lisas Bibliothek

"Literarischer Salon" am 6.2.2013: Literarisches Gespräch zu Jeremias Gotthelfs Erzählung "Die schwarze Spinne"

Termin:
Mittwoch, 6.2.2013, um 18:00 Uhr in der Leselounge der Universitätsbibliothek.

Harmlos und idyllisch beginnt die 1842 verfasste Novelle, die als Meisterwerk des Biedermeier gilt. Doch dann beginnt der Großvater zu erzählen und plötzlich mag niemand mehr in der Nähe des Fensterpfostens sitzen.
600 Jahre zuvor: Aus Verzweiflung gehen die Bauern des Emmentals einen Pakt mit dem Teufel ein. Doch als dieser um seinen ‚Lohn‘ betrogen wird, nimmt das Unheil in Gestalt einer Spinne seinen Lauf − und diese Spinne hätte sich selbst Stephen King nicht finsterer ausdenken können. Wir laden ein zu einem literarischen Gespräch, zu dem auch Arachnophobiker herzlich willkommen sind!

Den Text der Erzählung können Sie hier kosten- und lizenzfrei herunterladen oder online lesen.
Über "LibriVox" steht ein kostenloses Audiobook zur Verfügung.

Bild: Deutsche Digitale Bibliothek

Der "Literarische Salon" ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für deutsche Sprache und Literatur in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Hildesheim.

"Literarischer Salon" am 16.01.2013: Lesung mit Tamara Bach - "Was vom Sommer übrig ist"

Tamara Bach

Termin:
Mittwoch, 16.01.2013, um 18:00 Uhr in der Leselounge der Universitätsbibliothek.

Die Jugendbuchautorin Tamara Bach liest aus ihrem neuesten Roman "Was vom Sommer übrig ist".

"In diesem Sommer stimmt nichts für Louise. Die Eltern sind ihr noch fremder als sowieso schon und die Klassenkameraden auch, vor allem seit der Sache mit Paul. Und ihr eigentlich so guter Plan, den Job beim Ampelbäcker und das Zeitungsaustragen so einzurichten, dass sie die Fahrstunden schnell abhaken kann, scheitert in der Praxis kläglich. Vielleicht hätte sie zumindest ihrer Oma nicht noch versprechen sollen, auf ihren kurzatmigen Hund Bonnie aufzupassen.

Und dann ist da Jana, die mitten im Hochsommer auf einem Stromkasten sitzt und einen dieser kleinen, eingeschweißten Schokokuchen isst. Und die Louise auf einmal wie ein Schatten folgt, fast so, als erwarte sie von Louise, dass sie ihr zeigt, wie man lebt.
Tamara Bach ist in ihrem neuesten Buch so nah wie noch nie an ihren Figuren und erschafft mit genau gesetzten Worten eindrucksvolle Bilder. Und Menschen, die einen noch lange nach der Lektüre nicht loslassen."

Tamara Bach, 1976 in Limburg an der Lahn geboren, studierte in Berlin Englisch und Deutsch für das Lehramt. Ihr erstes Buch »Marsmädchen« wurde 2002 als noch unveröffentlichtes Manuskript mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet und erhielt außerdem 2004 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Weitere Bücher und Auszeichnungen folgten. Heute lebt und schreibt Tamara Bach in Berlin und legt mit "Was vom Sommer übrig ist" ihren neuesten Roman und ihr erstes Buch bei Carlsen vor.

(Quelle: Webseite des Verlages)
Fotos: Carlsen-Verlag
 
Der "Literarische Salon" ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für deutsche Sprache und Literatur in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Hildesheim.