Kristina Schmidt

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-10192
Fax: +49 5121 883-10193
E-Mail Kontaktformular
Raum: N 218 - Forum - Hauptcampus
Sprechzeit: Sprechstunde nach Vereinbarung, bitte kontaktieren Sie mich direkt.
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/angewandte-erziehungswissensch/mitglieder/kristina-schmidt/ Homepage

Tätigkeitsbereiche:

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Inklusion / Exklusion
  • Behinderung und Disability Studies
  • Partizipative Sozialforschung
  • Gemeinwesenarbeit und Sozialraumorientierung

Ausbildung

2008 – 2010 Berufsanerkennungsjahr (Teilzeit) Lebenshilfe Wohnanlagen gGmbH Hildesheim, Abschluss: Staatliche Anerkennung als Dipl. Sozialarbeiterin/ Sozialpädagogin
2005- 2008

Studium der Sozialen Arbeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK), Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit in Hildesheim, Abschluss: Diplom Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin

Diplomarbeit zur qualitativen Untersuchung des ambulant unterstützten Wohnens und Assistenz für Menschen mit einer geistigen Behinderung (Note: Sehr gut)

Beruflicher Werdegang

2019 – heute Doktorandin im Institut für Rehabilitationswissenschaft, Abteilung Pädagogik bei geistiger Behinderung an der Humboldt-Universität zu Berlin.
2018 – heute Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Inklusion und Bildung und Plattform ZINK Zukunft Inklusion, Universität Hildesheim.
12/2018 Geburt des Sohnes (11/2018 – 08/2019 Mutterschutz/Elternzeit und bis 01/2020 Elternteilzeit).
2017-2019 Doktorandin im Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Inklusion und Bildung, Universität Hildesheim, dann Wechsel mit Prof. Musenberg an die HU Berlin.
2016-2018 Lehrkraft für besondere Aufgaben mit dem Schwerpunkt „Aktivierende und planungsbezogene Methoden in der sozialraumorientierten Sozialen Arbeit“, HAWK Holzminden (bis 31.03.2020 beurlaubt)
2011-2016 Lehrbeauftragte an der HAWK, Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit, Hildesheim
2010-2016 Leitung in der Lebenshilfe Wohnanlagen gGmbH, Aufbau und Konzeptverantwortung im Bereich „Wohnen im Stadtteil“ Drispenstedt und Nordstadt, Hildesheim
2008-2010 Dipl. Sozialpädagogin in der Lebenshilfe Wohnanlagen gGmbH für erwachsene Menschen mit Behinderung, Wohnanlage Harsum
2006-2008 Mitarbeiterin (Aushilfe und Teilzeit) in einer Wohngemeinschaft für Kinder und Jugendliche mit Behinderung, Diakonie Himmelsthür, Hildesheim

Zusatzqualifikationen (mit Zertifikat)

2017

Partizipative Sozialforschung – zertifizierte internationale Weiterbildung der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin, Dauer 12 Monate.

2012 Moderation, artop – Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin, Dauer 7 Monate.

 

Publikationen

  • Köppen, Marilena v.; Schmidt, Kristina;  Tiefenthaler, Sabine (2020): Mit vulnerablen Gruppen forschen - ein Forschungsprozessmodell als Reflexionshilfe für partizipative Projekte. In: Hartung, Susanne, Wihofszky, Petra, Wright, Michael T. (Hrsg.): Partizipative Forschung. Ein Forschungsansatz für Gesundheit und seine Methoden. Wiesbaden: VS Verlag. S. 21-62.
  • Ruhlandt, Marc; Schulz, Miklas; Schmidt, Kristina; Koßmann, Raphael & Musenberg, Oliver (2020): Ambivalenz der Assistenz – Arbeitsbezogene, lebensweltliche und didaktische Zusammenhänge. In: Torsten Dietze, Dietlind Gloystein, Vera Moser, Anne Piezunka, Laura Röback, Lea Schäfer, Grit Wachtel & Maik Walm (Hrsg.): Inklusion - Partizipation - Menschenrechte. Transformationen in die Teilhabegesellschaft? 33. Jahrestagung der Inklusionsforscher_innen. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt Verlag. S. 170 - 177.
  • Schmidt, Kristina: Subjektorientierung in einem partizipativen Forschungsprojekt mit Menschen mit Lernschwierigkeiten. In: Neue Praxis, Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik. (Im Erscheinen).
  • Musenberg, Oliver; Koßmann, Raphael; Ruhlandt, Marc; Schmidt, Kristina; Uslu, Seda (Hrsg.): Historische Bildung inklusiv: Zur Rekonstruktion, Vermittlung und Aneignung vielfältiger Vergangenheiten. transcript. Bielefeld. (Im Erscheinen).

Vorträge und Tätigkeiten im wissenschaftlichen Kontext

  • Aktive Teilnahme am online-Workshop “ICPHR Project - Power in Participatory Research – a online workshop to discuss, explore power, power sharing and empowerment in PHR. International Collaboration of Participatory Health Research (ICPHR), 06/2020.
  • Vortrag “Doing ethical symmetry - challenging research relations in participatory projects with vulnerable groups from a relational agency rationale” gemeinsam mit Marilena von Köppen und Sabine Tiefenthaler auf der CARN-ALARA Conference, “Imagine Tomorrow: Practitioner Learning for the Future” in Split-Kroatien, 10/2019 (mit Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler*innen).
  • Vortrag „Assistenz für Menschen mit Lernschwierigkeiten – Utopie oder reale Möglichkeit?“ im Symposium „Ambivalenz der Assistenz – arbeitsbezogene, lebensweltliche und didaktische Zusammenhänge“ im Rahmen der 33. Jahrestagung der Inklusionsforscher*innen in Berlin, 02/2019.
  • Vortrag „Inklusion in der Kinder- und Jugendhilfe“, Auftaktveranstaltung „Inklusion in der Kinder- und Jugendhilfe“ des Nds. Landesamt für Soziales, Jugend und Familie in Hannover, 01/2019.
  • Vortrag „Der mixed-method Ansatz im partizipativen Forschungsprozess“ im AG Treffen „Partizipative Teilhabeforschung und Forschungsmethoden“ des Aktionsbündnisses Teilhabeforschung in Berlin, 09/2018.
  • Vortrag im Workshop „Partizipative Forschung“ mit Hella von Unger und Jarg Bergold im Rahmen des Berliner Methodentreffen in Berlin, 07/2018.
  • Vortrag „Partizipative Sozialforschung im Inklusionsparadigma“ im Rahmen der 40. KLGH zum Thema „Pädagogik bei Geistiger Behinderung – Professionalität und Professionalisierung im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ am 01.06.2018 in Rostock.
  • Vortrag „Partizipative Sozialforschung im Inklusionsparadigma mit Menschen, die betreut werden“ im Forschungskolloquium der HAWK Holzminden, 05/2018.
  • Mitarbeit und Moderation (Workshop und Panel) bei der Fachtagung „vergangenheiten – vielfältig – vergegenwärtigen. Geschichte und Historisches Lernen inklusiv. Organisationsteam von Prof. Dr. Musenberg, Arbeitsbereich Inklusion und Bildung/ Plattform Zukunft Inklusion, Universität Hildesheim, 05.03.-07.03.2018.
  • Vortrag und Posterpräsentation „Partizipativ forschen mit Menschen mit Lernschwierigkeiten“ im Trinationalen Workshop „Partizipative Forschung in der Sozialen Arbeit“, veranstaltet von der Universität Hildesheim und der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW in Basel, 04/2018.
  • Posterpräsentation „Interdependenz in Inklusionsparadigma - Neuverortung des Verhältnisses von Autonomie und Fürsorge in der Eingliederungshilfe oder INKLUSION erfahren - Untersuchung von Betreuungs- und Abhängigkeitsbeziehungen durch Menschen die betreut werden“ im Rahmen der 32. Jahrestagung der Inklusionsforscher*innen in Gießen, 02/2018.
  • Podiumsteilnahme bei dem Kolloquium „Normal behindert – Wann gelten Menschen heute als »gesund« oder »krank«, »normal« oder »behindert«? organisiert von der Stiftung Universität Hildesheim, Institut für Philosophie in Kooperation mit der Dombibliothek, 01/2018.
  • Podiumsteilnahme bei der Veranstaltung „Barrierefreies Kino“ in Holzminden, organisiert vom MdB Gabriele Lösekrug-Möller.11/2016.
  • Podiumsteilnahme bei der Veranstaltung „Inklusion in Hildesheim“, organisiert vom Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, 08/2016.
  • Pädagogische Leitung (für Studierende) vom HAWK Freizeitclub für Menschen mit und ohne Behinderung in Koop. mit der Lebenshilfe Hildesheim e.V. 2010-2016.
  • Planung und Durchführung der Fachtagung „Leben(swert) von Anfang an – auf den Weg zur Inklusion“ im Rahmen des Jubiläumsjahres der Lebenshilfe Hildesheim e.V., 2013.
  • Moderation der Fachtagung „Inklusion“ für das Projekt Brückenjahr an der VHS Hildesheim, 2012.
  • Planung, Durchführung und Workshopleitung bei der Fachtagung „Eine Schule für Alle?!“ im Rahmen des Forums für Inklusion Hildesheim, 09/2010.
  • Planung und Durchführung der Fachtagung „Eine Stadt für Alle“ im Rahmen des Forums für Inklusion Hildesheim, 05/2010.
  • Planung und Durchführung der Schulung „Wohnen wie möchte!“ Lebenshilfe Hildesheim e.V. in Kooperation mit dem Netzwerk „Mensch zuerst“ Kassel (als Empowerment - Auftakt zur Konzeptumsetzung „Wohnen im Stadtteil“), 03/2010.
  • Aufbau und Moderation des Forums für Inklusion in Kooperation mit der HAWK, Prof. Dr. Gisela Hermes, 2009-2011.

Mitgliedschaften

  • Aktionsbündnis Teilhabeforschung (aktive Mitarbeit in der AG „Partizipative Forschungsmethoden“)
  • Collaboration Action Research Network (CARN)
  • Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA)
  • Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft zur Förderung der Forschung für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. (DIFGB e.V.)
  • Lebenshilfe e.V.