Kehrwiederturm
Am Kehrwieder 2
D-31134 Hildesheim
email
facebook


Alicia Frankovich, "Free Time", 2013
Performance, Art Gallery of New South Wales, Sydney
Courtesy Alicia Frankovich, Foto: Jamie North

ALICIA FRANKOVICH


Today this Technique is the Other Way Around

19. Oktober – 1. Dezember 2013
Eröffnung Donnerstag, 17. Oktober, 19 Uhr


Im Hintergrund der Ausstellung Today this technique is the other way around steht Alicia Frankovichs Auseinandersetzung mit post-fordistischer Arbeit und der damit einhergehenden Vermischung von Arbeit und Leben. Was bedeutet es, wenn der Tagesablauf mehr von Möglichkeiten als festgelegten Arbeitszeiten strukturiert wird? Welche Freiräume liegen in dem Diktat der Flexibilität? Was tritt an die Stelle der Taktung durch geregelte Arbeitszeit?

Alicia Frankovichs Performances, Skulpturen und Videos verbindet die Beschäftigung mit sozialen Prägungen und Konventionen und ihrem Niederschlag in alltäglichen Handlungen und körperlichen Verfassungen. Der Körper tritt in Erscheinung als sichtbare Spur von Gewohnheiten und Lebensumständen, dabei zugleich als Möglichkeitsträger, scheinbare Unausweichlichkeiten zu hintergehen. Die Ausstellung im Kunstverein Hildesheim verbindet Objekte, Performances und Videoarbeiten zu einer Sammlung von Zeitfolgen und Erzähltechniken. Über die vier Stockwerke des Kehrwiederturms hinweg entfalten sich Strukturierungen der Zeit, ihre Techniken, Rituale und Merkmale. Anfang, Mitte und Ende sind durch die aufeinander folgenden Stockwerke des Ausstellungsraums thematisch angelegt. Gezeigt wird unter anderem eine neue Videoarbeit, in der Anfang, Mitte und Ende als Begriffe der Erzähltheorie zur Betrachtung der täglichen Zeiteinteilung herangezogen werden. In Zusammenarbeit mit Gruppen von Sängern, Schauspielern und Autoren sowie Laien untersucht Frankovich Merkmale und Beispiele von Anfängen, Mittel- und Endpunkten sowohl im Alltag als auch in Texten, Filmen oder Theaterstücken. Interviews, Statements, gefundenes Filmmaterial und Sounds fügen sich zu einer lückenhaften Erzählung, die immer wieder beginnt, endet und fortschreitet. Eine Skulptur verbindet verschiedene Gegenstände zu einer Ansammlung, die mögliche Handlungsabläufe repräsentiert. Immer wieder proben Sänger zu verschiedenen Zeiten in der Ausstellung, machen ihre Stimme warm, bereiten sich vor auf das Singen. Anfänge, Mittel- und Endpunkte werden hier aus ihrer geordneten Reihenfolge isoliert und miteinander verwoben. Die Strukturierung der Zeit wird vorgestellt als komplexe Verdichtung von Handlungen. Die Zeiteinteilung wird so sichtbar als Ordnung, die von Handlungen konstituiert wird und mehr deren Logik als vorgegebenen Strukturen folgen kann. Eine chaotische Auffassung der Zeit, die von Flexibilität, simultanen Tätigkeiten und dem medial ermöglichten Agieren an mehreren Orten zugleich bestimmt ist, stellt sich dar.

Alicia Frankovich (*1980 in Neuseeland) präsentierte ihre Arbeiten u.a. im Künstlerhaus Bethanien, Berlin (2011) und im Artspace, Auckland (2009). Sie war beteiligt an zahlreichen Gruppenausstellungen, u.a. The Real Thing, Palais de Tokyo, Paris (2013), Direct Democracy, MUMA Monash Museum of Art, Melbourne (2013) und Contact, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt (2012).

Die Ausstellung wird gefördert durch das Land Niedersachsen und die Stadt Hildesheim. Das Vermittlungsprogramm des Kunstvereins Hildesheim wird gefördert durch das Land Niedersachsen und die VGH-Stiftung. Wir danken der Audio Werft für die Unterstützung sowie dem Berlin Pop Choir für die Mitarbeit.

Programm

Führungen
So, 20.10., 15 Uhr und 17 Uhr (Familienführung), mit Kathrin Meyer
So, 17.11., 15 Uhr, mit Kathrin Meyer und Team: MAKING OF. Führung zum Entstehen der Ausstellung, sowie zu Kunstmarkt, -transporten, -versicherung und zur weiteren Arbeit des Kunstvereins

Private Führungen nach Vereinbarung
Führungen für Studenten- und Schülergruppen nach Vereinbarung

Veranstaltungen mit Alicia Frankovich
Im Rahmen von Alicia Frankovichs Ausstellung finden an zwei Terminen besondere Veranstaltungen statt, die Anfänge und Endpunkte im Alltag aufgreifen. Nicht zuletzt strukturieren Mahlzeiten unsere Tage: Wir zelebrieren den Genuss und die Rituale der Pause und laden Sie ein, mit einem Frühstück im Kunstverein den Tag zu beginnen oder mit dem Abendessen das Tagesende einzuläuten. Ausstellungsbesuche und Gespräche mit Alicia Frankovich können separat oder zusammen mit dem kulinarischen Angebot besucht werden. Die Teilnehmerzahl für Frühstück und Abendessen ist begrenzt, um Anmeldung wird gebeten: mail@kunstverein-hildesheim.de.

So, 3.11. THE END
17 Uhr Ausstellungsrundgang mit Alicia Frankovich
18:30 Uhr Dinner

So, 1.12. THE BEGINNING
15 Uhr Künstlergespräch mit Alicia Frankovich
16 Uhr Finissage

Filmclub
Mo, 28.10., 19 Uhr im WOHNZIMMER, Kaiserstraße 41, 31134 Hildesheim
Filme von Alicia Frankovich mit Gespräch und Peanuts
Eintritt frei

http://www.uni-hildesheim.de/kunstverein/kunstverein-hi/files/gimgs/th-31_IMG_0849.jpg
http://www.uni-hildesheim.de/kunstverein/kunstverein-hi/files/gimgs/th-31_install videoIMG_0891.jpg
http://www.uni-hildesheim.de/kunstverein/kunstverein-hi/files/gimgs/th-31_IMG_0790nlr.jpg
http://www.uni-hildesheim.de/kunstverein/kunstverein-hi/files/gimgs/th-31_IMG_0766lr kl.jpg
http://www.uni-hildesheim.de/kunstverein/kunstverein-hi/files/gimgs/th-31_IMG_0790 copy.jpg