wir bieten...
Dekobild im Seitenkopf Bernard Leipold
 

Dr. Bernhard Leipold

Dr.  Leipold

Kontakt:

Telefon +49 5121 883-10944
E-Mail E-Mail Kontaktformular
Raum W1-108
Sprechzeit Di 16-17 Uhr während der Vorlesungszeit
Homepage http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=4876

vCard Kontaktdaten

Tätigkeitsbereiche:

 

Ausbildung

1993-1995Grundstudium Psychologie: Universität Trier
1995-1999Hauptstudium Psychologie: Freie Universität Berlin

Nach oben

 

Akademische Grade

1999 Dipl.-Psych.
Titel der Diplomarbeit: Demenz und subjektives Wohlbefinden
2004Dr. phil.
Titel der Dissertation: Bewältigungsverhalten und Persönlichkeitswachstum pflegender Angehöriger

Nach oben

 

Positionen in Forschung und Lehre

1996-1999Studentische Hilfskraft, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
(Leitung: Prof. Dr. P. B. Baltes, PD Dr. U. M. Staudinger)
1999-2001Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie, Technische Universität Dresden (Leitung: Prof. Dr. U. M. Staudinger)
2001-2005Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Freie Universität Berlin, Arbeitsbereich Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung (Leitung: Prof. Dr. D. Kleiber), Arbeitsgruppe Gerontologie (Leitung: PD Dr. S. Zank, Dr. C. Schacke)
2005-2010Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Hildesheim, Institut für Psychologie; Arbeitsgruppe Entwicklungspsychologie (Prof. Dr. W. Greve)
April -
September 2010
Vertretung der Professur Kognitive Entwicklungspsychologie, Humboldt-Universität zu Berlin
Oktober 2010 – September 2011Vertretung der Professur Pädagogische Psychologie und angewandte Entwicklungspsychologie, Universität Trier
Oktober 2011- März 2012Vertretung der Professur Entwicklungspsychologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
seit April 2012Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Hildesheim, Institut für Psychologie; Arbeitsgruppe Entwicklungspsychologie (Prof. Dr. W. Greve) 

Nach oben

 

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Organisationen

Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Sozialpsychologie

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie

 

Nach oben

 

Auszeichnungen

Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie für Jopp & Leipold (2003). Zur Wahrnehmung von Ressourcen und ihrer Bedeutung für das subjektive Wohlbefinden: Alterassoziierte Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Poster präsentiert auf der Sektionstagung Zukunftstrends und Nachwuchsförderung in der sozialwissenschaftlichen Gerontologie, Berlin, 10.-11. Oktober.

Reisestipendium der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie für die Teilnahme am 18. Weltkongress der International Association of Gerontology in Rio de Janeiro, Brasilien, Juni 2005.

Förderung einer Kongressteilnahme durch den Deutschen Akademischen Austausch Dienst. XIX. IAAG World Congress of Gerontology and Geriatrics, Paris, Frankreich, Juli 2009

 

Nach oben

 

Forschungsinteressen

  • Selbst und Persönlichkeit im Erwachsenenalter: Die Rolle von Selbsteinsicht und strukturellen Merkmalen des Selbst bei der Bewältigung von kritischen Lebensereignissen

  • Lebensrückblick, Lebensreflexion und postformales Denken

  • Psychische Störungen im Alter und psychosoziale Konsequenzen für die Angehörigen: Schwerpunkt Demenzen

  • Funktionen von Musik im Erwachsenenalter und Alter

Nach oben

 

Ad-hoc Gutachten

  • Current Aging Science
  • European Journal of Ageing
  • European Psychologist
  • Journal of Applied Gerontology
  • Velux Stiftung, Zürich
  • Psychology and Aging 
  • Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 

Nach oben

 

Publikationen

Leipold, B. (im Druck). Lebenslanges Lernen und Bildung im Alter. Stuttgart: Kohlhammer.

Greve, W. & Leipold, B. (im Druck). Problembewältigung und intentionale Selbstentwicklung. In Schneider, W. & Lindenberger, U. (Hrsg.), Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz.

Leipold, B. & Greve, W. (2012). Krise und Bewältigung. In H.-W. Wahl, C. Tesch-Römer & J. P. Ziegelmann (Hrsg.). Angewandte Gerontologie. (S. 90-95). Stuttgart: Kohlhammer.

Leipold, B. & Zank, S. (2012). Auswahl von Erhebungsinstrumenten für Interventionsstudien. In H.-W. Wahl, C. Tesch-Römer & J. P. Ziegelmann (Hrsg.). Angewandte Gerontologie. (S. 631-636). Stuttgart: Kohlhammer.

Leipold, B. (2012). Entwicklungsaufgaben. In K.-P. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft. Band 1 (S. 320). Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag.

Leipold, B. & Greve, W. (2009). Resilience: A conceptional bridge between coping and development. European Psychologist, 14, 40-50.

Greve, W., Leipold, B, & Meyer, T. (2009). Resilienz als Entwicklungsergebnis: Die Förderung der individuellen Adaptivität. In M. Linden & W. Weig (Hrsg.), Salutotherapie in Prävention und Rehabilitation (S. 173-185). Köln: Deutscher Ärzte Verlag.

Leipold, B. & Greve, W. (2008). Sozialisation, Selbstbild und Identität. In K. Hurrelmann & D. Ulich (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung (S. 398-409). Weinheim: Beltz.

Leipold, B., Schacke, C. & Zank, S. (2008). Personal growth and cognitivecomplexity in caregivers of patients with dementia. European Journal of Ageing, 5, 203-214.

Zank, S., Schacke, C. & Leipold, B. (2007). Längsschnittstudie zur Belastung pflegender Angehöriger von demenziell Erkrankten (LEANDER). Ergebnisse der Evaluation von Entlastungsangeboten. Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie, 20, 239-255.

Leipold, B., Schacke, C. & Zank, S. (2006). Prädiktoren von Persönlichkeitswachstum bei pflegenden Angehörigen demenziell Erkrankter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 39, 227-232.

Zank, S., Schacke, C. & Leipold, B. (2006). Berliner Inventar zur Angehörigenbelastung – Demenz (BIZA-D). Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 35, 296-305.

Leipold, B., Schacke, C. & Zank, S. (2005). Prädiktoren der Veränderung von Belastung pflegender Angehöriger: Längsschnittliche Befunde der LEANDER-Studie. In T. Klie, A. Buhl, H. Entzian, A. Hedtke-Becker & H. Wallrafen-Dreisow (Hrsg.), Die Zukunft der gesundheitlichen, sozialen und pflegerischen Versorgung älterer Menschen (S. 72-81). Frankfurt: Mabuse-Verlag.

Leipold B., Schacke, C. & Zank, S. (2005). Zur Veränderung der Depressivität pflegender Angehöriger: Der Beitrag von Persönlichkeitswachstum und Akzeptanz der Demenzerkrankung. In T. Klie, A. Buhl, H. Entzian, A. Hedtke-Becker & H. Wallrafen-Dreisow (Hrsg.), Die Zukunft der gesundheitlichen, sozialen und pflegerischen Versorgung älterer Menschen (S. 34-42). Frankfurt: Mabuse-Verlag.

Jopp, D. & Leipold, B. (2004). Zur Wahrnehmung von Ressourcen und ihrer Bedeutung für das Wohlbefinden: Alterassoziierte Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie (37), 354-356.

Staudinger, U. M. & Leipold, B. (2003). The assessment of wisdom-related performance. In S. J. Lopez & C. R. Snyder (Eds.), Handbook of positive psychology assessment (pp. 171-184). Washington: APA.

Leipold, B. & Zank, S. (2002). Die Erfassung subjektiver Lebensqualität bei demenziell Erkrankten: Gütekriterien von Selbstbeurteilungsskalen. Zeitschrift für Neuropsychologie, 13, 139-148.

Zank, S. & Leipold, B. (2001). The relationship between severity of dementia and subjective well-being. Aging and Mental Health, 5, 191-196.

Nach oben

 

Hochschulschriften und unveröffentlichte Manuskripte

Zank, S., Schacke, C. & Leipold, B. (2004). Berliner Inventar zur Angehörigenbelastung – Demenz (BIZA-D). Kurzbeschreibung und grundlegende Kennwerte. Unveröffentlichtes Manuskript, Freie Universität Berlin.

Leipold, B. (2004). Bewältigungsverhalten und Persönlichkeitswachstum pflegender Angehöriger. Dissertation. Freie Universität Berlin. (online unter: http://www.diss.fu-berlin.de/2004/325/).

Leipold, B., Schacke, C. & Zank, S. (2003). Everyday Functioning in Dementia: Beyond the Severity of Dementia what Contributes to ADL Functioning? Unpublished Manuscript, Freie Universität Berlin.

Leipold, B. (1998). Demenz und subjektives Wohlbefinden. Diplomarbeit. Freie Universität Berlin. 

Nach oben

 

Tagungs- und Konferenzbeiträge - international

Leipold, B. & Loepthien, T. (2012, July). In search of avenues to successful development in adulthood - The role of regulation processes and complex thought. Poster presented at the International Society for the Study of Behavioural Development 2012 Biennial Meeting, Edmonton, Canada.

Greve, W., Hellmers, S., Kappes, C. & Leipold, B. (July). Fear of crime in old age – Beyond simplifying paradoxes. Poster presented at the International Society for the Study of Behavioural Development 2012 Biennial Meeting, Edmonton, Canada.

Loepthien, T. & Leipold, B. (July, 2012). How can development regulation processes be enhanced? The role of cognitive complexity. Poster presented at the International Society for the Study of Behavioural Development 2012 Biennial Meeting, Edmonton, Canada.

Loepthien, T. & Leipold, B. (April, 2012) How can development regulation processes be triggered? The role of cognitive complexity. Paper presented at the "Tagung experimentell arbeitender Psychologen", Mannheim, Germany

Leipold, B. & Loepthien, T. (2011, July). The interplay of structural and emotional music reception, well-being, and self-regulation in adulthood. Poster presented at the 12th European Congress of Psychology, Istanbul, Turkey.

Loepthien, T. & Leipold, B. (2011, July). Influences of attentive-analytical Listening on the personal Goal Structure: Results of an Intervention Study. Poster presented at the 12th European Congress of Psychology, Istanbul, Turkey. 

Leipold, B. & Loepthien, T. (2009, July). Listening to music as a coping resource in middle and older age. Poster presented at the 19th World Congress of Gerontology, Paris, France.

Leipold, B. (2008, July). Complex thinking as a resource in middle-aged and older adults. Paper presented at the XXIX International Congress of Psychology, Berlin, Germany.

Joop, D., Boerner, K., & Leipold, B. (2007, November). Resource perceptions, use of adaptive strategies, and well-being. Poster presented at the Gerontological Society of America´s 60th Annual Scientific Meeting, San Francisco, USA.

Greve, W. & Leipold, B. (2007, August). Fear of crime among older persons – A sample case of proactive resilience? Paper presented at the 13th European Conference on Developmental Psychology, Jena, Germany.

Greve, W. & Leipold, B. (2007, March). Fear of crime among older persons – Beyond simplifying paradoxes. Paper presented at the International Society for Research on Aggression (ISRA). Minneapolis, USA.

Greve, W. & Leipold, B. (2007, March). Fear of crime among older persons – A sample case of proactive resilience? Paper presented at the One-day Gern Interlab on Fear of Crime: Experience and Expression, Keele.

Leipold, B., Schacke, C., & Zank, S. (2006, November). Longitudinal patterns of personal growth through caregiving. Poster presented at the Gerontological Society of America´s 59th Annual Scientific Meeting, Dallas, USA.

Greve, W., Leipold, B., Görgen, T., & Herbst, S. (November, 2006). Fear of Crime Among Elder Persons – A Sample Case of Proactive Resilience? Poster presented at the Gerontological Society of America´s 59th Annual Scientific Meeting, Dallas, USA.

Leipold, B. & Greve, W. (2006, Oktober). Fear of crime among older persons. Poster presented at the Workshop Aggression, Marburg, Germany.

Leipold, B., Schacke, C., & Zank, S. (2005, June). Predictors of personal growth through caregiving: Cross-sectional and longitudinal results. Paper presented at the 18th World Congress of Gerontology, Rio de Janeiro, Brasilia.

Zank, S., Schacke, C., & Leipold, B. (2005, June). Predictors of caregivers’ mental health and domestic violence: Longitudinal Results of the LEANDER study. Paper presented at the 18th World Congress of Gerontology, Rio de Janeiro, Brasilia.

Jopp, D. & Leipold, B. (2004, June). Perceptions of resources and their relationship to subjective well-being: Exploring age similarities and differences. Poster presented at the conference “The many faces of health, competence, and well-being in old age: Integrating epidemiological, psychological, and social perspectives”, Deutsches Zentrum für Alternsforschung, Heidelberg, Germany.

Jopp, D. & Leipold, B. (2003, November). Perception of Resources and Their Relationship to Subjective Well-Being: Exploring Age Differences. Poster presented at the 56th Annual Scientific Meeting of the Gerontological Society of America, San Diego, USA.

Schacke, C., Zank, S., & Leipold, B. (2003, November). The relationship between caregiving stress dimensions and long term outcomes. Poster presented at the 56th Annual Scientific Meeting of the Gerontological Society of America, San Diego, USA.

Zank, S., Schacke, C., & Leipold, B. (2003, November). Caregiving stress patterns in different subgroups of dementia caregivers. Poster presented at the 56th Annual Scientific Meeting of the Gerontological Society of America, San Diego, USA.

Zank, S., Schacke, C., & Leipold, B. (2002, April). The development of a multidimensional measure of caregiving strain: Initial results. Paper presented at the International Academy of Family Psychology, Heidelberg, Germany.

Leipold, B. (1999, October). Life review as an approach to the study of microanalytic processes of self development. Oral communication during the Fall Academy in Dölln, Germany

Nach oben

 

Tagungs- und Konferenzbeiträge - national

Leipold, B. (ang.). Formen von Aggressivität und Gewalt in unterschiedlichen Entwicklungskontexten. Arbeitsgruppe. auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld.

Leipold, B., Schacke, C. & Zank, S. (ang.). Prädiktoren von Aggressivität bei der Pflege demenziell Erkrankter: Längsschnittliche Befunde. Vortrag auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld.

Loepthien, T. & Leipold, B. (ang.). Zusammenhänge zwischen Musikpräferenz und aggressivem Affekt. Vortrag auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld.

Hahn, C., Loepthien, T. & Leipold, B. (ang.). Musikpräferenzen zwischen Freunden in der Adoleszenz: Übereinstimmungen und Prädiktoren-Eine Fragenbogenstudie. Poster präsentiert auf der Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie 2012, Bremen.

Loepthien, T., Arnold, M. & Leipold, B. (2011, September). Förderung flexibler Zielanpassung. Poster Präsentiert auf der 20. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Erfurt.

Leipold, B. & Ahsldorf, E. (2010, September). Die Bedeutung von Musik im Erwachsenenalter und Alter. Symposium auf dem 10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Berlin.  

Leipold, B., Pielniok, M. & Greve, W. (2010, September). Macht Denken flexibel? Der Zusammenhang zwischen komplexem Denken und akkommodativen Prozessen. Poster präsentiert auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bremen.

Loepthien, T. & Leipold, B. (2010, Oktober). Musikrezeption als Zugang zu komplexem Denken und akkommodativen Prozessen. Poster präsentiert auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie, Würzburg.

Loepthien, T. & Leipold, B. (2010). Musikrezeption und akkommodative Stressbewältigung im Lebenslauf. Vortrag auf dem 10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie; Berlin.

Borchers, A., Ruhnke, H. Hildebrand, J. Reichel, C. Bode, M. & Leipold, B. (2010, September). Musikhören und Stressbewältigung im Erwachsenenalter und Alter. Poster präsentiert auf dem 10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie; Berlin.

Schmieder, L., Hahn, C., Cziborra, A.-L., Feldkötter, A.-L. & Leipold, B.  (2010, September). Musikpräferenzen im Erwachsenenalter und Alter. Poster präsentiert auf dem 10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie; Berlin.

Leipold, B., Pielniok, M. & Greve, W. (2009, September). Strukturmerkmale und Prozesse der Adaptation in konkreten Situationen. Poster präsentiert auf der 19. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Hildesheim.

Leipold, B. & Henze, G, (2009, September). Die Zusammenhänge zwischen Leistungen, Noten und der Entwicklung des Selbstkonzepts bei Grundschülern. Poster präsentiert auf der 19. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Hildesheim.

Loepthien, T. & Leipold, B. (2009, September). Musik hören und Stressbewältigung im Erwachsenenalter. Poster präsentiert auf der 19. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Hildesheim.

Wolf, T. & Leipold, B. (2009, September). Reminiszenz und Bewältigung bei Angehörigen demenziell Erkrankter. Poster präsentiert auf der 19. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Hildesheim.

Johann, S., Leipold, B., Schacke, C. & Zank, S. (2009, September). Belastung pflegender Angehöriger und die Rolle der erlebten Beziehungsqualität. Poster präsentiert auf der Tagung der Sektion III der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Dortmund.

Leipold, B. & Loepthien, T. (2008, Dezember). Musikhören als Ressource im mittleren und höheren Erwachsenenalter. Vortrag auf der Tagung der Sektion III der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Potsdam.

Loepthien, T. & Leipold, B. (2008, September). Musik als Ressource im Erwachsenenalter: Der Zusammenhang zwischen komplexer Musikrezeption und adaptiven Bewältigungsmechanismen. Poster präsentiert auf der Jahrestagung 2008 der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Hannover.

Leipold, B. & Loepthien, T. (2008, Februar). Musikhören im Erwachsenenalter: Bedeutung und Funktion. Vortrag auf dem Regionaltreffen der Entwicklungspsychologie in Mitteldeutschland. Hildesheim.

Leipold, B. & Zimmermann, S. (2007, September). Musik als Identitätsmerkmal im Erwachsenenalter. Vortrag auf der Jahrestagung 2007 der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Gießen.

Leipold, B. (2007, September). Komplexes Denken als Ressource im mittleren und höheren Erwachsenenalter? Vortrag auf der 18. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Heidelberg.

Schulz, N., Leipold, B. & Greve, W. (2006, September). Aggressivität und prosoziales Verhalten in Grundschulklassen: Entwicklung eines Fragebogens für Lehrer. Poster präsentiert auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Göttingen.

Kappes, A. & Leipold, B. (2006, September). Die Beziehung zwischen kognitiver Komplexität, Bewältigungsressourcen und subjektivem Wohlbefinden. Poster präsentiert auf dem 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Nürnberg.

Leipold, B., Heising, S. & Jünger, M. (2006, September). Zur protektiven Funktion von Bewältigungsstilen bei dermatologischen Patienten. Arbeitsgruppenbeitrag präsentiert auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Nürnberg..

Leipold, B., Schacke, C. & Zank, S. (2006, September). Veränderungen im Persönlichkeitswachstum pflegender Angehöriger. Vortrag auf der Tagung der Sektion III der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Freiburg.

Leipold, B. & Zank, S. (2005, September). Die Konsequenzen demenzieller Erkrankungen für die Beziehungsqualität der Enkel. Poster präsentiert auf der 17. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Bochum.

Leipold, B., Zank, S. & Schacke, C. (2005, September). Verhaltensauffälligkeiten von Demenzpatienten und ihre Auswirkungen auf die Familienmitglieder. Vortrag auf der Tagung der Sektion III der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Mannheim.

Leipold, B., Kappes, A. & Joop, D. (2005, September). Der Einfluss von Ressourcen auf das Selbstkonzept. Poster präsentiert auf der 8. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Marburg.

Zank, S., Schacke, C. & Leipold, B. (2005, September). Prädiktoren von Depressivität und Aggressivität pflegender Angehöriger: Längsschnittbefunde der LEANDER Studie. Vortrag auf der Tagung der Sektion III der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Mannheim.

Leipold, B., Schacke, C. & Zank, S. (2004, September). Reminiszenz pflegender Angehöriger. Vortrag auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Göttingen.

Leipold, B., Schacke, C. & Zank, S. (2004, Oktober). Zur Veränderung der Depressivität pflegender Angehöriger: der Beitrag von Persönlichkeitswachstum und Akzeptanz der Demenzerkrankung. Poster präsentiert auf dem 7. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Hamburg.

Schacke, C., Zank, S. & Leipold, B (2004, März). Die differenzielle Bedeutung unterschiedlicher Bewältigungsstrategien für die Dimensionen pflegebedingter Belastungen bei den Angehörigen demenzkranker Patienten. Vortrag auf dem IV. Kongress für Gesundheitspsychologie, Leipzig.

Zank, S., Schacke, C. & Leipold, B. (2004, September). Angehörigenbelastung im Zeitverlauf: Differentielle Veränderungsmuster – Längsschnittliche Befunde der LEANDER-Studie. Vortrag auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Göttingen.

Leipold, B., Zank, S. & Schacke, C. (2003, September). Zur protektiven Funktion des Selbst bei pflegebedingter Belastung von Angehörigen Demenzkranker. Vortrag auf der 16. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Mainz.

Leipold, B., Schacke, C. & Zank, S. (2003, Oktober). Strukturelle Merkmale des Selbst und ihre Funktion bei pflegenden Angehörigen. Poster präsentiert auf der Sektionstagung Zukunftstrends und Nachwuchsförderung in der sozialwissenschaftlichen Gerontologie, Berlin.

Braun, S., Leipold, B. & Jünger, M. (2003, Mai). Lebensqualität von Patienten mit chronischem venösem Ulkus im Verlauf einer plazebokontrollierten, doppelblinden Lokaltherapie mittels Elektrostimulation. Poster präsentiert auf der 42. Tagung der DDG, Berlin.

Jopp, D. & Leipold, B. (2003, Oktober). Zur Wahrnehmung von Ressourcen und ihrer Bedeutung für das subjektive Wohlbefinden: Alterassoziierte Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Poster präsentiert auf der Sektionstagung Zukunftstrends und Nachwuchsförderung in der sozialwissenschaftlichen Gerontologie, Berlin.

Leipold, B. & Zank, S. (2001, September). Demenz und subjektives Wohlbefinden im höheren Alter. Poster präsentiert auf der 15. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Potsdam.

Keller, B., Leipold, B. & Staudinger, U. M. (2001, September). Eine kleine Geschichte der Entwicklungspsychologie an der Technischen Universität Dresden. Poster präsentiert auf der 15. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Potsdam.

Nach oben

 

Populärwissenschaftliche Beiträge

Leipold, B. (2005). Der 18. Kongress der International Association of Gerontology: Ein Bericht.

Leipold, B. & Zimmermann, S. (2007, September). Befunde aus der Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. Vortrag vor dem VHS-Club Senioren, Hildesheim.

Nach oben

 

Geladene Vorträge

Leipold, B. (2000, September). Lebensrückblick: Potentiale und Grenzen. Vortrag vor der Seniorenakademie Dresden. Hygienemuseum, Dresden.

Leipold, B., Schacke, C. & Zank, S. (2003, September). Angehörigenarbeit bei demenziell Erkrankten. Vortrag anlässlich des Weltalzheimertages in Luckenwalde.

Leipold, B. (2007). Die Bedeutung des Musikhörens im Erwachsenenalter und Alter. Präsentation in der Vortragsreihe Verhaltens- und sozialwissenschaftliche Alternsforschung – Aktuelle Befunde von „Young Scholars“ und „Senior Scientists“ der Abteilung für Psychologische Alternsforschung, Universität Heidelberg, 11.06.2007.

Leipold, B. (2009, Februar). Altern aus psychologischer Sicht: Veränderungen des Selbst und der Persönlichkeit. Vortrag auf der Ferienakademie des Cusanuswerkes zur „Biologie des Alterns“, Regenstauf, 20.02.2009.

Nach oben

 

Lehrtätigkeit

Lehrtätigkeit (seit 2000; Lehrverpflichtung seit Wintersemester 05/06)

Vorlesungen

Entwicklungspsychologie (WS 2011/2012): Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Entwicklung und Intervention (WS 2011/2012): Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Pädagogische Psychologie II (SoSe 2011). Universität Trier.

Pädagogische Psychologie I (WS 2010/11). Universität Trier.

Einführung in die Entwicklungspsychologie: Kognitive Entwicklung (SoSe 2010).
Humboldt-Universität zu Berlin.

 

Seminare

Entwicklungspsychologie und Gesundheitspsychologie

Modelle und Perspektiven der Entwicklungspsychologie (SoSe 2010). Humboldt-Universität zu Berlin.

Lebenslanges Lernen (SoSe 2006; 2007; WS 2008/09; 2009/10; 10/11). Universität Hildesheim; Universität Trier.

Entwicklung und Beratung (WS 2011/12). Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Entwicklungspsychologie (WS 2011/12). Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Entwicklungsaufgaben in Kindheit und Jugendalter (SoSe 2007). Universität Hildesheim.

Entwicklungsaufgaben im mittleren und höheren Erwachsenenalter (SoSe 2000, 2001, 2007, 2010; WS 2000/01). Technische Universität Dresden; Universität Hildesheim; Humboldt-Universität zu Berlin.

Erfolgreiches Altern (WS 2006/07; SoSe 2008; 2009). Universität Hildesheim.

Evaluation geriatrischer Interventionsmaßnahmen (WS 2007/08). Universität Hildesheim.

Prävention und Intervention in der Gerontologie. (WS 2010/11). Universität Trier.

Kognitive Leistung im mittleren und höheren Erwachsenenalter (SoSe 2004). Freie Universität Berlin.

SPSS II: Gesundheitsforschung in der Anwendung (18.-21.10.2005; Blockseminar) Freie Universität Berlin: Postgradualer Studiengang der psychosozialen Prävention und Gesundheitsförderung.

Was erleichtert Menschen den Umgang mit schwierigen Lebensereignissen? (SoSe 2002 mit PD Dr. Zank). Freie Universität Berlin.

 

Motivation und Persönlichkeitspsychologie

Theorien der Persönlichkeit (SoSe 2012). Universität Hildesheim.

Ausgewählte Probleme der Motivationspsychologie (SoSe 2011). Universität Trier.

Selbst und Persönlichkeit (SoSe 2003; WS 2005/06; 2007/08). Freie Universität Berlin; Universität Hildesheim.

Lernen / Vermittlung  von Lerninhalten /Lernen und Kognition (regelmäßig seit WS 2005/06). Universität Hildesheim.

Klassische Theorien der Sozialpsychologie (SoSe 2009). Universität Hildesheim.

Ausgewählte Probleme der Pädagogischen Psychologie (WS 2010/11). Universität Trier.

Macht Musik schlau? (WS 2008/09). Universität Hildesheim.

Die Musikerpersönlichkeit. (WS 2009/10). Universität Hildesheim.

Musikpsychologie I und II (regelmäßig von SoSe 2006 – SoSe 2009). Universität Hildesheim.

Psychologische Ästhetik (SoSe 2008). Universität Hildesheim.

 

Methodenlehre, Evaluation und Intervention

Wissenschaftliche Projektarbeit (SoSe 2011). Universität Trier.

Wissenschaftliche Praxis (SoSe 2007; WS 2007/08; SoSe 2008, SoSe 2009). Universität Hildesheim.

Methoden der Skalierung (SoSe 2009). Universität Hildesheim. 

Datenauswertung (SoSe 2005). Freie Universität Berlin.

Nach oben

 

Betreuung von Qualifikationsarbeiten

 

Dissertationen

Loepthien, T. (laufend). Die Förderung akkommodativer Prozesse. Universität Hildesheim.

Masterarbeiten / Diplomarbeiten

Cuvenhaus, H. (laufend). Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Verhaltensänderungen dementiell Erkrankter und Belastung sowie Depressivität pflegender Angehöriger. Masterarbeit, Universität Münster.

Hampe, J. (laufend). Der Zusammenhang zwischen aufmerksam-analytischem Musikhören und komplexem Denken. Masterarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Wolf, T. (2012). Lebensende. Masterarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Kotzerke, M. (2011). Macht der richtige Umgang mit Stress zufriedener? Masterarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Pielniok, M. (2010). Bewältigung: Zustände und Umstände. Experimentelle Förderung akkommodativer Prozesse. Masterarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Freiesleben Barnasch, L. (2010). Ausgewählte Schnittstellen zwischen Kunsttheorie und Psychologie bei Ernst H. Gombrich. Diplomarbeit, Studiengang Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation, Universität Hildesheim.

Dunker, H. (2010). Auftrittsangst und Lampenfieber bei Musikern: Ein Vergleich. Diplomarbeit, Institut für Musik, Universität Hildesheim.

Erdmann, J. (2009). Personale Ressourcen als Prädiktoren subjektiven Wohlbefindens: Relevanz von personalen Ressourcen für die Vorhersage des subjektiven Wohlbefindens im jungen, mittleren und fortgeschrittenen Erwachsenenalter. Masterarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Johann, S. (2009). Belastung pflegender Angehöriger und die Rolle der erlebten Beziehungsqualität. Masterarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Loepthien, T. (2008). Musik als Ressource im Erwachsenenalter: Der Zusammenhang zwischen komplexer Musikrezeption und akkommodativer Stressbewältigung. Diplomarbeit, Institut für Musik, Universität Hildesheim.

Müller, M. (2008). Zusammenhang zwischen Musikrezeption und Kognition II. Masterarbeit, Institut für Pädagogik. Universität Hildesheim.

Hubricht, K. (2008). Zusammenhang zwischen Musikrezeption und Kognition I. Masterarbeit, Institut für Pädagogik, Universität Hildesheim.

Kappes, A. (2005). Der Beitrag von Selbstregulationsstrategien und kognitiver Komplexität zur Vorhersage von Wohlbefinden. Diplomarbeit, Studiengang Psychologie, Freie Universität Berlin.

Bachelorarbeiten

Behrje, A. (laufend). Motivationsunterschiede im Erwachsenenalter. Bachelorarbeit, Universität Trier.

Heyne, L. (laufend). Musikrezeption und Stressempfinden bei Oberstufenschülern. Bachelorarbeit, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Meumann, J. (laufend). Persönlichkeitswachstum als Ressource für Persönlichkeitswachstum bei pflegenden Angehörigen. Bachelorarbeit, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Trzaska, S. (laufend). Belastung pflegender Angehöriger Demenzkranker: Problemfokussierte Bewältigung und negative Bewertung der Pflegeleistung. Bachelorarbeit, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Zajonc, R. (laufend. Der Einfluss von Coping-Strategien auf das Wohlbefinden von Jugendlichen. Bachelorarbeit, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Niemeier, C. (laufend). Ressourcen, Musikrezeption und emotionales Wohlbefinden. Bachelorarbeit, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Hahn, C. (2012). Musikpräferenzen zwischen Freunden in der Adoleszenz: Übereinstimmungen und Prädiktoren -Eine Fragebogenstudie. Bachelorarbeit, Universität Hildesheim.

Fischer, T. (2012). Depressivität und Entwicklungsregulation im jungen und hohen Erwachsenenalter. Bachelorarbeit, Universität Trier.

Baer, R. (2012). Zur protektiven Funktion sozialer Unterstützung im Umgang mit kritischen Lebensereignissen. Bachelorarbeit, Universität Trier.

Kesberg, R. (2011). Coping und Depressivität bei Angehörigen demenziell Erkrankter, Universität Trier.

Ludewig, S. (2011). Zur Effektivität von Selbsthilfegruppen und sozialer Unterstützung bei pflegenden Angehörigen. Bachelorarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Arnold, M. (2010). Wenn Ziele nicht erreichbar sind. Aktivierung von akkommodativen Prozessen. Bachelorarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Zimmermann, S. (2007). Entwicklung einer Skala zur Erfassung von Funktionen des Musikhörens. Bachelorarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Kotzerke, M. (2008). Stress- und Stressbewältigung im Studium. Bachelorarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Wolf, T. (2008). Reminiszenz und Bewältigung bei pflegenden Angehörigen demenziell Erkrankter. Bachelorarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Peters, A. (2007). Der Einfluss von Religion und Lebensalter auf die Akzeptanz von aktiver Sterbehilfe. Bachelorarbeit, Institut für Psychologie, Universität Hildesheim.

Nach oben

 
 

Kontakt

Foto  Insitut Gebäude

Universität Hildesheim
Institut für Psychologie
Marienburger Platz 22
31141 Hildesheim

Tel.: +49(0)5121-883-10900
Fax: +49(0)5121-883-10901

 
 
Letzte Änderung: 23.07.2012