wir bieten...
Dekobild im Seitenkopf Dr. Herma
 

Dr. Holger Herma

Dr.  Herma

Kontakt:

Telefon +49 5121 883-10720
Telefax +49 5121 883-10721
E-Mail E-Mail Kontaktformular
Raum F 302
Sprechzeit *Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit: 29.7.14, 14-16 Uhr; 11.8.14: 12-14 Uhr; weitere Termine werden an dieser Stelle bekannt gegeben*
Homepage http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=4659

vCard Kontaktdaten

Tätigkeitsbereiche:

 

Wissenschaftliche Hilfskraft E. Winterholler:  winterho@uni-hildesheim.de

 

Weitere Informationen

  1. Arbeitsschwerpunkte in Lehre und Forschung
  2. Wissenschaftlicher Kurzlebenslauf
  3. Publikationen
  4. Lehre an der Universität Hildesheim
  5. Forschungsberichte/Diskussionspapiere/unveröff. Manuskripte
  6. Vorträge, Konferenzbeiträge und Zeitungsinteviews, Radiobeiträge
  7. Mitgliedschaften, Auszeichnungen

 

Arbeitsschwerpunkte in Lehre und Forschung

  • Mikrosoziologie; Paar, Familie, Gender; qualitative Generationsforschung; empirische Wissenssoziologie; interpretative Methoden; Soziologie der Populärkultur; Anwendungsbereiche der Diskursanalyse
  • Begleitung des Evaluationsprojekts zum Programm "Wege finden. Gestärkt erwachsen werden" der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS)

Wissenschaftlicher Kurzlebenslauf

Seit SoSe 2014Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialwissenschaften der Stiftung Universität Hildesheim
WS 13/14Vertretungsprofessur Familiensoziologie an der Technischen Universität Chemnitz
Seit 2012Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialwissenschaften der Stiftung Universität Hildesheim
2008-2011LfbA am Institut für Sozialwissenschaften der Stiftung Universität Hildesheim
2007Promotion an der Freien Universität Berlin. Dissertation: „Romantische Liebe und biografische Selbstthematisierung. Generationswandel in einem modernen Kulturmuster“
(Gutachter: Prof. Dr. Günter Burkart/Prof. Dr. Michael Corsten)
2003-2005Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB 536 ‚Reflexive Modernisierung’.
Teilprojekt B6‚ Gemeinsam leben, getrennt wirtschaften - Grenzen der Individualisierung in Paarbeziehungen’. (Projektleitung: Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Prof. Dr. Werner Schneider). Ludwig-Maximilians Universität München
2000-2003Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB 537 ‚Institutionalität und Geschichtlichkeit‘. Teilprojekt Q ‚Institutionalisierungsprozesse in Zweierbeziehungen‘ (Projektleiter: Prof. Dr. Karl Lenz). Technische Universität Dresden.
1998-1999Honorarmitarbeiter im DFG-Projekt ‚Sozialisatorische Milieus in der beruflichen Bildung‘
(Projektleiter: PD Dr. Michael Corsten). Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Berlin
1997-1998Honorarmitarbeiter im Forschungsprojekt ‚TKI‘-Typologisch-kategorielles Interpretationsverfahren zur qualitativen Interpretation und Visualisierung von Kundenaussagen‘ im Auftrag der Daimler Benz A.G.
(Projektleiter: PD Dr. Bernhard Debatin). Berlin
1996-1998Honorarmitarbeiter im DFG-Projekt ‚Bürgerliche und nicht-bürgerliche Intelligenz der DDR‘
(Projektleiterin: PD Dr. Erika M. Hoerning). Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Berlin
1995-1998Freier Mitarbeiter im Forschungsprojekt ‚Technomusik und Jugendkultur'
(Projektleiter: PD Dr. Michael Corsten). Max-Planck-Institut für Bildungsforschung; Berlin
1994-1995Studentischer Mitarbeiter im DFG-Projekt ‚Soziale Verantwortung und soziales Lernen in Beruf und Betrieb‘
(Projektleiter: Prof. Dr. Wolfgang Lempert/Dr. Michael Corsten). Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Berlin
1993-1995Tutor am Institut für Soziologie; Freie Universität Berlin
1993-1997Studium Soziologie
Abschluss Dipl.-Soz. (NF: Philosophie/Psychologie). Freie Universität Berlin
1989-1991

Studium Philosophie
(NF: Psychologie/Germanistik). Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main

 

Publikationen

Monografien und Sammelbände

  • (2012): Familie(n) heute – Entwicklungen, Kontroversen, Prognosen (zusammen mit Dorothea Krüger und Anja Schierbaum (Hg.). Juventa

Einzelbeiträge

  • (2014): (zusammen mit Michael Corsten): Internetbasierte Kommunikation als generationsspezifische Gelegenheitsstruktur. In: Corsten, Michael/Sander, Nadine/Schirmer, Dominique/Wenninger, Andreas (Hg.): Die qualitative Analyse internetbasierter Daten. (Sammelbandbeitrag im Erscheinen)
  • (2014): 89 und die 89er: Selbstthematisierung und private Lebensführung im innerdeutschen Transformationsprozess. In: Kneuer, Marianne/Corsten, Michael/Gehler, Michael (Hg.): Welthistorische Zäsuren in Politik und Gesellschaft: 1989 – 2001 – 2011. (Sammelbandbeitrag im Erscheinen)
  • (2013): Das Populäre im Popsong. Rekonstruktive Musiktextanalyse einer Number One (Sammelbandbeitrag im Erscheinen).
  • (2013): Modernisierte Biografien und traditionale Beziehungsvorgaben. Das 'Skeptisch-Bleiben' gegenüber dem Paar. In: Krüger/Herma/Schierbaum (Hg.) Familie(n) heute – Entwicklungen, Kontroversen, Prognosen. Beltz-Juventa, S. 276-303
  • (2006): Das erzählte Ich in der Liebe. Biografische Selbstthematisierung und Generationswandel in einem modernen Kulturmuster. In: Burkart, Günter (Hg.): Die Ausweitung der Bekenntniskultur – neue Formen der Selbstthematisierung? Wiesbaden: VS Verlag, S. 207-233
  • (2006): Liebe und biografische Selbstthematisierung. Generationswandel im modernen Kulturmuster Intimität. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.): Soziale Ungleichheit - Kulturelle Unterschiede, Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München 2004, Campus: Frankfurt, S. 3555-3563
  • (2006): (zusammen mit Andreas Hirseland): Geld und Karriere – Egalitätsnormen und biographische Synchronisation bei karriereorientierten Paaren. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.): Soziale Ungleichheit - Kulturelle Unterschiede, Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München 2004, Campus: Frankfurt, S. 4729-4735.
  • (2005): (zusammen mit Andreas Hirseland und Werner Schneider): Geld und Karriere. Biographische Synchronisation und Ungleichheit. In: Solga, Heike/Wimbauer, (Hg.): Wenn zwei das Gleiche tun. Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples. Opladen: Verlag Barbara Budrich, S. 163-186
  • (2005): (zusammen mit Kornelia Sammet): Die symbolische Repräsentation von Macht in Zweierbeziehungen. In: Brodocz, André/Mayer, Christoph Oliver/Pfeilschrifter, Rene/Weber, Beatrix (Hg.): Institutionelle Macht. Genese – Verstetigung - Verlust. Köln/Weimar/Wien: Böhlau, S. 249-266
  • (2003): Geschlechteridentität in Zweierbeziehungen. Eine Diskursanalyse anhand populärer Musiktexte. In: Lenz, Karl (Hg.): Frauen und Männer. Zur Geschlechtstypik persönlicher Beziehungen. Weinheim/ München: Juventa, S. 139-160
  • (2002): (zusammen mit Sandra Ladwig, Maja S. Maier und Kornelia Sammet): Wie werden zwei zum Paar? Zur interaktiven Herstellung von Dauer in Zweierbeziehungen. In: Müller, Stephan/Schaal, Gary S./Thiersch, Claudia (hrsg. für die Mitarbeiter des SFB 537 "Institutionalität und Geschichtlichkeit"): Dauer durch Wandel. Probleme der Verstetigung soziokultureller Orientierungsmuster. Köln/Weimar/Wien: Böhlau, S. 23-36
  • (2002): (zusammen mit Michael Corsten und Boris Traue): Körperpflege, Körpermodifikation und die Integrität der Person. Körper-Selbst-Diskurse in der Kosmetikbranche und der Technoszene. In: Hahn, Kornelia und Michael Meuser (Hg.): Soziale    Repräsentationen des Körpers - Körperliche Repräsentationen des Sozialen. Beiträge zu einer Soziologie des Körpers. Konstanz: UVK, S. 225-260
  • (2001): Generationelle Erfahrung und kollektive Mentalität. Techno als historischer Kommentar. In: Hitzler, Ronald und Michaela Pfadenhauer (Hg.): Techno-Soziologie. Erkundungen einer Jugendkultur. Opladen: Leske und Budrich, S. 137-160
  • (1997): (zusammen mit Michael Corsten, Julia Hofer, Kerstin Kruse und Erwin Dumic): Techno - Eine grundlose Jugendkultur. In: Deutsche Jugend. Zeitschrift für die Jugendarbeit. Weinheim / München: Juventa, Heft Juli/ August, S. 323-331
  • (1997): (zusammen mit Michael Corsten, Julia Hofer, Kerstin Kruse und Erwin Dumic): Techno – Von der ‚Unnatürlichkeit’ einer Szene. Interviews mit Berliner SzenegängerInnen. In: Artmeier, Hermann/Hitzler, Ronald/ Huber, Franz/Pfadenhauer, Michaela (Hg.): Techno zwischen Lokalkolorit und Universalstruktur. Dokumentation zum Workshop im Haus der Jugendarbeit am 24. und 25. Januar 1997 in München. Sozialreferat Stadtjugendamt München, S. 33-42

 

Lehre an der Universität Hildesheim

SoSe 2014

  • 1005 Struktur und Wandel medienvermittelter Kommunikation (Gruppe I)
  • 1005 Struktur und Wandel medienvermittelter Kommunikation (Gruppe II)
  • 1013 Selbst und Subjektivität in der Moderne (für BA)
  • 1050 Selbst und Subjektivität in der Moderne (für MA)
  • 1028 Methoden der empirischen Sozialforschung II: Forschungswerkstatt 'Fallanalytische Materialinterpretation'

 

SoSe 2013

  • Zur Soziologie des Privaten: Denkansätze und Forschungsfelder (Gruppe I)
  • Zur Soziologie des Privaten: Denkansätze und Forschungsfelder (Gruppe II)
  • Mediengattung, Medienwandel, kommunikative Positionierung (für BA)
  • Mediengattung, Medienwandel, kommunikative Positionierung (für MA)
  • Methoden der empirischen Sozialforschung. Forschungswerkstatt Sinnrekonstruktive Analyseverfahren in der Sozialwissenschaft

 

WS 2012/13

  • Methoden II: Analyse biografischer Daten
  • Form und Funktion moderner Selbstthematisierung (MA)
  • Form und Funktion moderner Selbstthematisierung
  • Soziale Ungleichheit in der Gegenwartsgesellschaft (Gruppe I)
  • Soziale Ungleichheit in der Gegenwartsgesellschaft (Gruppe II)

 

SoSe 2012

  • Mediennutzung und Kommunikationsmacht im Generationszusammenhang (MA)
  • Soziale Ungleichheit in der Gegenwartsgesellschaft
  • Methoden der empirischen Sozialforschung II (Gruppe: Soziologische Potentiale der biografischen Befragung)
  • ‚Persönliche Beziehungen‘ als übergeordnetes Forschungsprogramm von Familie, Paar, Privatheit (Gruppe I)
  • ‚Persönliche Beziehungen‘ als übergeordnetes Forschungsprogramm von Familie, Paar, Privatheit (Gruppe II)

 

WS 2011/12

  • Forschungsperspektiven persönlicher Beziehungen
  • Familie heute – Positionen und Kontroversen (MA)
  • Soziologische Potentiale der biografischen Befragung
  • Ungleichheit in Bildung, Lebensstil und Geschlecht (Gruppe I)
  • Ungleichheit in Bildung, Lebensstil und Geschlecht (Gruppe II)
  • (Zusammen mit Prof. Dr. Michael Corsten): Mikrosoziologische Ringvorlesung „Lebenslauf und sozialer Wandel“


SoSe 2011

  • Soziologie der Paarbeziehung (Gruppe I)
  • Soziologie der Paarbeziehung (Gruppe II)
  • Empirische Generationsforschung (zusammen mit Prof. Dr. Michael Corsten)
  • Methoden der Sozialforschung: Biografisches Interview
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe I)
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe II)


WS 2010/11

  • Methoden der empirischen Sozialforschung II: Methoden der Textanalyse: Auf der Suche nach dem sozialen Ort moderner Formen der Selbstthematisierung
  • Methoden der empirischen Sozialforschung II: Potentiale biografischer Befragungen
  • Geschlechterverhältnisse in persönlichen Beziehungen (Gruppe I)
  • Geschlechterverhältnisse in persönlichen Beziehungen (Gruppe II)
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe I)
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe II)


SoSe 2010

  • Biografie und gesellschaftlicher Kontext
  • Die Ordnung des Privaten und seine Strukturierungsgrößen: Familie, Paar, Geschlecht (Gruppe I)
  • Die Ordnung des Privaten und seine Strukturierungsgrößen: Familie, Paar, Geschlecht (Gruppe II)
  • Methoden der Sozialforschung II: Biografisches Interview
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe I)
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe II)


WS 2009/10

  • (Zusammen mit Dr. Dorothea Krüger und Anja Schierbaum (M.A.)): Mikrosoziologische Ringvorlesung „Familie(n) heute“
  • Methoden der empirischen Sozialforschung II: Konzept und Verfahren der qualitativen  Generationsforschung
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse
  • Bildung, Sozialisation, Lebenslauf: Soziale Herkunft und Bildungsungleichheit
  • Mikrosoziologische Ansätze in der Paar- und Familienforschung (Gruppe I)
  • Mikrosoziologische Ansätze in der Paar- und Familienforschung (Gruppe II)
  • Methoden der empirischen Sozialforschung II: Biografisches Interview


SoSe 2009

  • Bildungsambitionen von Elterngenerationen. Methodische Konzeptspezifikation eines      Forschungsprojekts
  • Paar, Gender, Generation (Gruppe I)
  • Paar, Gender, Generation (Gruppe II)
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe I)
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe II)
  • Verfahren der Textanalyse: Potentiale der Untersuchung populärer Musiktexte(Schlüsselqualifikationen)


WS 2008/09

  • Bildung, Familie, soziale Herkunft (Gruppe I)
  • Bildung, Familie, soziale Herkunft (Gruppe II)
  • Methoden der Sozialforschung: Biographisches Interview
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe I)
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe II)


SoSe 2008

  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe I)
  • Einführung in die Sozialstrukturanalyse (Gruppe II)
  • Paarbeziehung und Milieu

 

Forschungsberichte/Diskussionspapiere/unveröff. Manuskripte

(Auswahl)

  • (2005): Arbeitspapier 29, SFB 536 ‚Reflexive Modernisierung’, Projekt B6 ‚Gemeinsam leben, getrennt wirtschaften – Grenzen der Individualisierung in Paarbeziehungen’: Systematisierung und Ausbau der Vergleichsdimension ‚Veränderungsdynamik’ bei den Kernpaaren, 80 S.
  • (2004): „Wildfremde Körper“. Eine Deutungsmusteranalyse zu Körper und Gender in der Techno-Szene. Dresden: Unveröffentl. Manuskript, 20 S.
  • (2002): Lenz, Karl/Herma, Holger/Maier, Maja, S./Sammet, Kornelia: Institutionalisierungsprozesse in Zweierbeziehungen. Abschlussbericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft. SFB 537 an der Technischen Universität Dresden.
  • (2002): (zusammen mit Thomas Blume, Maja Maier und Kornelia Sammet): Zur Konstruktion höherstufiger Identitäten. Paarbeziehung und institutionelle Ordnung. Dokumentation einer Panelveranstaltung von Projekt Q und Projekt L des SFB 537 „Institutionalität und Geschichtlichkeit“ der Universität Dresden.
  • (2001): Lenz, Karl/Herma, Holger/Maier, Maja, S./Sammet, Kornelia: Institutionalisierungsprozesse in Zweierbeziehungen. Zwischenbericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft. SFB 537 an der Technischen Universität Dresden.
  • (2001): Soziologische Potenziale bei der Analyse populärer Musik. Eine Synopse ausgewählter Musiktexte aus den 50er, 70er und 90er Jahren in der DDR und der Bundesrepublik Deutschland. Teilprojekt Q des SFB 537 „Institutionalität und Geschichtlichkeit“ an der Technischen Universität Dresden. Unveröff. Papier, 104 S.
  • (1998): Erstellung, Systematisierung und Typologisierung von Fallergebnissen. Arbeitsbericht für das DFG-Projekt „Bürgerliche und Nichtbürgerliche Intelligenz in der DDR“. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin. Graues Papier.
  • (1996): Interpretation berufsbiographischer Interviews in metapherntheoretischer Perspektive. Arbeitsbericht für das DFG-Projekt ‚Moral im Beruf’. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Berlin

 

Vorträge, Konferenzbeiträge und Zeitungsinterviews, Radiobeiträge

  • (2013): ‚89 und die 89er: Selbstthematisierung und private Lebensführung im innerdeutschen Transformationsprozess‘; Vortrag gehalten in der interdisziplinären Ringvorlesung „Weltgeschichtliche Zäsuren in Gesellschaft und Politik: 1989 – 2001 – 2011“ Universität Hildesheim, SoSe 2013, 29. Mai 2013
  • (2013): Ko-Referat zum Vortrag „1989/90 als Zäsur der deutschen Außenpolitik“ von Dr. Christian Mönter. Gehalten in der interdisziplinären Ringvorlesung „Weltgeschichtliche Zäsuren in Gesellschaft und Politik: 1989 – 2001 – 2011“ Universität Hildesheim, SoSe 2013, 15.5.2013
  • (2012): 'Internetbasierte Kommunikation als generationenspezifische Gelegenheitsstruktur' (zusammen mit Michael Corsten). Vortrag beim Symposium 'Die Qualitative Analyse internetbasierter Daten' des Instituts für qualitative Sozialforschung, Freiburg. Evangelische Hochschule Freiburg, 10. November 2012
  • (2012) Lebenslang treu sein: Wunsch oder Wirklichkeit? Podiumsdiskussion in der Veranstaltungsreihe „Tatsachen? Forschung unter der Lupe“ des Hauses der Wissenschaft Braunschweig in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. 23.2.2012
  • (2012): Sensibilisierung Studierender für kulturelle Diversität und Gender – Beispiele aus der Lehrpraxis. Vortrag im "Forum für kulturelle Diversität & Gender in Lehre und Beratung". Veranstaltungsreihe des Gleichstellungsbüros der Universität Hildesheim zusammen mit dem Projekt „qualiko LBF - Qualifizierung für interkulturelle Kommunikation in Lehre, Beratung und Forschung“. Universität Hildesheim, 25.01.2012
  • (2011): ‚Generationsspezifische Kollektivorientierungen in intimen Nahbeziehungen‘; Vortrag gehalten in der Ringvorlesung „Lebenslauf und sozialer Wandel“, Universität Hildesheim, WS 11/12, 22. Dezember 2011
  • (2011): Inszenierung einer expressiven Symbolik. Vortrag gehalten in der Ringvorlesung „Popmusikanalysen transdisziplinär – Interpretation einer Number One“, Universität Hildesheim, SoSe 2011, 11. Mai 2011
  • (2010): Echtheitsfiktionen der Liebe im Wandel. Vortrag und Tischrunde in der Veranstaltung „Gib mir Liebe!“ der Projektreihe „Stäffele to Heaven“ im Kammertheater des Schauspiels Stuttgart, 14. März 2010
  • (2009): Liebe als Kulturmuster. Vortrag gehalten in der Ringvorlesung „Familie(n) heute“, Universität Hildesheim, WS 09/10, 12.01.2010
  • (2007): Koreferat zum Vortrag ‚Bildung als Familienprinzip. Selbsttechniken der Geisteswissenschaften im 19. Jahrhundert’ von Dipl.-Hist. Gregor Kanitz. Tagung ‚Lebensdeutungen – Selbstdeutungen; zum Verhältnis von Diskurs- und Biographieanalyse’ des Arbeitskreises ‚Berliner Arbeitskreis Diskurs Medien Biographie’, gefördert von der Hanns-Böckler-Stiftung. 24.11.2007, Technische Universität Berlin
  • (2004): Liebe und biografische Selbstthematisierung. Generationswandel im modernen Kulturmuster Intimität. Vortrag gehalten in der Ad-hoc-Gruppe ‚Die Ausweitung der Bekenntniskultur – neue Formen der Selbstthematisierung?’ des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie ‚Soziale Ungleichheit - Kulturelle Unterschiede’ in München
  • (2004):(zusammen mit Andreas Hirseland): Geld und Karriere – Egalitätsnormen und biografische Synchronisation bei karriereorientierten Paaren. Vortrag gehalten in der Ad-hoc-Gruppe ‚Wenn zwei das Gleiche tun – Idealität und Realität sozialer (Un-) Gleichheit in Dual Career Couples’ des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie ‚Soziale Ungleichheit - Kulturelle Unterschiede’ in München
  • (2001): (zusammen mit Maja S. Maier): ‚Das kulturelle Leitbild der romantischen Liebe als sozialwissenschaftlicher Forschungsgegenstand. Vorstellung erster Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt. Vortrag gehalten auf dem ‚Uni-Tag‘ der Technischen Universität Dresden 2001
  • (2001): Zum soziologischen Potential von Videoaufzeichnungen bei Paarinteraktionen. Moderation Workshop ‚Videoaufzeichnungen und Interaktionsanalysen‘ des Teilprojekts Q ‚Institutionalisierungsprozesse in Zweierbeziehungen’ des SFB 537 ‚Institutionalität und Geschichtlichkeit’. Technische Universität Dresden
  • (1999): (zusammen mit Michael Corsten): „Berufliche Sozialisation und biographische Entwicklungen“. Vortrag im Rahmen des „Kolloquiums Arbeits- und Organisationspsychologie“ des Instituts für Arbeits-, Organisations- und Gesundheitspsychologie an der Freien Universität Berlin; 9. Juni 1999
  • (1999): (zusammen mit Michael Corsten): ‚Der gepflegte Körper: Habitus oder symbolisches Repertoire?" Vortrag im Arbeitskreis ‚Soziologie des Körpers‘; Dortmund 19. Februar 1999
  • (1999): (zusammen mit Michael Corsten): ‚Korrosion der Berufsmoral? Profi-Ismus als Normalismus der neuen Dienstleistungsethik’. Vortrag gehalten auf der Jahrestagung des Arbeitskreises ‚Berufsmoral’ an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. 9. Januar 1999
  • (1998): ‚Liebessemantik und generationeller Diskurs’. Vortrag auf der Jahrestagung der Sektion Biografieforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Johann Wolfgang Goethe - Universität Frankfurt am Main, 31. März 1998
  • (1997): (zusammen mit Michael Corsten, Julia Hofer, Kerstin Kruse und Erwin Dumic): Die Wahrnehmung des Techno-Phänomens im intergenerationalen Diskurs. Vortrag auf der Tagung „Zwischen Lokalkolorit und Universalstruktur. Sozialwissenschaftliche Annäherungen an das Phänomen ‚Techno’“. 25. Januar 1997. Haus der Jugend, München

Zeitungsinterviews und Radiobeiträge

  • (2011): Interview mit dem Magazin 'UMag' (Hamburg) zum Thema Online-Dating, September 2011
  • (2012): Radiofeature zum Thema 'Liebeskummer' mit Radio Bayern 2, Reihe "Radio Wissen", 20.6.2012

 

Mitgliedschaften, Auszeichnungen

  • Fakultätspreis für hervorragende Leistungen in der Lehre bei der Vertretungsprofessur 'Familiensoziologie' an der Technischen Universität Chemnitz im WS 13/14
  • Mitglied in der DGS-Sektion ‚Biografieforschung’.
  • Mitglied in der DGS-Sektion ‚Soziologie des Körpers und des Sports’
  • Mitglied in der DGS-Sektion ‚Professionssoziologie’
  • Mitglied in der DGS-Sektion ‚Wissenssoziologie'
  • Mitglied in der DGS-Sektion ‚Familiensoziologie'

Nach oben

 
 

Neueste Publikationen

Badr, Hanan; Demmelhuber, Thomas (2014): Autoritäre Regime, Neue Medien und das Regimedilemma, in: Zeitschrift für Internationale Beziehungen, 21:1, S. 143-160. Link

Erdmann, Gero; Kneuer, Marianne (Hrsg.)(2014): Externe Faktoren der Demokratisierung. 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos. Link

Demmelhuber, Thomas (2014): Kann ein Putsch demokratisch sein? Normativer Etikettenschwindel in Ägypten, in: Zeitschrift für Politik, 61:1, S. 42-60. Link

Demmelhuber, Thomas; Kaunert, Christian (2014): The EU and the Gulf monarchies: normative power Europe in search of a strategy for engagement, in: Cambridge Review of International Affairs. Link

Beetz, Michael; Corsten, Michael; Rosa, Hartmut; Winkler, Torsten (2014): Was bewegt Deutschland? Sozialmoralische Landkarten engagierter und distanzierter Bürger in Ost- und Westdeutschland. Weinheim: Beltz Juventa. Link

Kneuer, Marianne (Hrsg.)(2013): Das Internet: Bereicherung oder Stressfaktor für die Demokratie? Baden-Baden: Nomos. Link

Schapper, Andrea, Fleschenberg dos Ramos Pinéu, Andrea, Kneuer, Marianne (Hrsg.)(2013): Globale Normen zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Baden-Baden: Nomos. Link

Corsten, Michael, Kauppert, Michael (2013): Der Mensch - nach Rücksprache mit der Soziologie. Frankfurt/M.: Campus. Link

Seipel, Christian, Susanne Rippl (2013): Grundlegende Probleme des empirischen Kulturvergleichs. Ein problemorientierter Überblick über aktuelle Diskussionen. Berliner Journal für Soziologie 23: 257-286. Link

Kneuer, Marianne (2013): Die Suche nach Legitimität. Außenpolitik als Legitimationsstrategie autoritärer Regime, in: PVS-Sonderheft "Autokratien im Vergleich, März 2013, hrsg. von Steffen Kailitz und Patrick Köllner.

Dorothea Krüger, Holger Herma, Anja Schierbaum (Hrsg.)(2013): Familie(n) heute. Entwicklungen, Kontroversen, Prognosen. Beltz Juventa. Link

 

 
 
Letzte Änderung: 23.07.2014