wir bieten...
Dekobild im Seitenkopf Artikel aus dem Pressemeldungsarchiv
 
Freitag, 20. September 2002   / 12 Jahre

Universität Hildesheim stellt Antrag auf überführung in eine Stiftung

Senat entscheidet mit elf gegen eine Stimme für Reformmodell

Der Senat der Universität Hildesheim hat in seiner Sondersitzung am 18. September mit elf gegen eine Stimme für die Umwandlung der Universität in die Trägerschaft einer rechtsfähigen Stiftung des öffentlichen Rechts ausgesprochen. Seit März wurde die Stiftungsoption, die mit Einführung des neuen Niedersächsischen Hochschulgesetzes von allen Niedersächsischen Hochschulen beantragt werden kann, diskutiert.

Intensiv wurde in der vierstündigen Senatsdebatte die Stellung des Stiftungsrates diskutiert. Während Kritiker seinen Einfluss skeptisch beurteilen, weisen Befürworter auf dessen stärkere Identifikation mit der Universität Hildesheim hin.

Die Hochschulleitung hat dem Senat die Beantragung der Stiftungsform für die Universität Hildesheim auch empfohlen, um die Identifikation der jetzigen, künftigen und ehemaligen Mitglieder und Angehörigen mit ihrer Alma Mater zu fördern. Insgesamt geht es um die nachhaltige Stärkung des Universitätsstandortes Hildesheim.

Präsident Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich hob die Chancen hervor: "Wir waren bisher Objekt der Politik. Als Stiftungsuniversität können wir mehr eigenverantwortlich handeln." Die staatliche Finanzierung wird auf Basis von Zielvereinbarungen zwischen der Hochschule und dem Land ausgehandelt und vertraglich vereinbart. Die Universität Hildesheim bleibt folglich auch in neuer Rechtsform in der Verantwortung des Staates. Damit unterscheidet sich die vom NHG vorgesehene Stiftungsform für Hochschulen deutlich von amerikanischen Hochschulstiftungen, die in erheblichem Maße privat finanziert werden.

Die übereignung von Liegenschaften als Stiftungsvermögen und der Umfang der jährlichen Finanzhilfen sind noch festzuschreiben. Der Senat hob in seinem Beschluss hervor, dass im Rahmen der Zielvereinbarungen die dauerhafte Sicherung des Lehrangebots und der Forschung sowie der fachlichen Schwerpunkte und Sonderaufgaben gewährleistet - und das heißt auch finanziell abgesichert - sein müssen.

 
 
 
Letzte Änderung: 12.06.2014