wir bieten...
Dekobild im Seitenkopf Artikel aus dem Pressemeldungsarchiv
 
Montag, 23. Januar 2012   / 2 Jahre

Jede Stimme zählt: Wählen gehen!

Es geht los: Bis Donnerstag, 26. Januar, können alle Studierenden die studentischen Vertreterinnen und Vertreter für den Senat, die Fachbereichsräte und das Studierendenparlament wählen. „Nutzt die Chance! Auch wählen gehen ist Politik", unterstreicht die Studentin Natascha Häutle.

In der Woche vom 23. bis 26. Januar 2012 werden die studentischen Vertreterinnen und Vertreter für den Senat, die Fachbereichsräte und das Studierendenparlament gewählt. Zusätzlich findet eine Abstimmung über das Semesterticket Bus (SVHI und RVHI) statt.

Erstmalig kann an zwei Standorten gewählt werden: Fachbereich I, II und IV am Hauptcampus im Konferenzraum 1 (bei Ameis) und Fachbereich III am Bühler-Campus in L064. Das Wahlbüro ist jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet.

Da in den Fachbereichen II und III nur je zwei Kandidatinnen, bzw. Kandidaten, und im Fachbereich IV nur ein Kandidat zur Wahl stehen, entfällt die Wahl. Die Studierenden gelangen direkt in die jeweiligen Gremien. Für das Studierendenparlament stehen zwölf Kandidatinnen und Kandidaten für elf Sitze zur Wahl, in den Senat werden zwei der zur Wahl stehenden vier Studierenden gewählt, erklärt die Studentin Natascha Häutle vom Wahlausschuss.

„Nutzt die Chance! Auch wählen gehen ist Politik", unterstreicht Natascha Häutle. „Ihr könnt die Universität mitgestalten!"

„Universität ist mehr als Studium und Lehre, wir können die Universität mitgestalten“, unterstreicht der Studierendenvertreter Andre Vespermann. „In Gremien hat der Professor oder Dozent das gleiche Stimmrecht wie ich. Die Professoren haben zwar die Mehrheit, aber jeder hat das gleiche Stimm-, Beratungs- und Informationsrecht. Man agiert auf Augenhöhe, ist abstimmungsberechtigt, kann Ideen einbringen und Forderungen formulieren“, erklärt Andre Vespermann.

Damit gewährleistet ist, dass jede Studentin bzw. jeder Student nur einmal wählt, ist die Vorlage des Studierenden- oder Personalausweises erforderlich.

Von: Pressestelle, Isa Lange
 
 
 
Letzte Änderung:  4.02.2014