wir bieten...
Dekobild im Seitenkopf Artikel aus dem Pressemeldungsarchiv
 
Samstag, 25. Oktober 2008   / 6 Jahre
Bild: Ausländische Studierende beim Empfang durch den OB Kurt Machens

Ausländische Studierende beim Empfang durch den OB Kurt Machens

Empfang der neuen ausländischen Studierenden

Am Donnerstag, den 23.10.2008, begrüßte Oberbürgermeister Kurt Machens zusammen mit den Präsidenten Prof. Friedrich und Prof. Thren die neuen ausländischen Studierenden der Universität und derHAWK im Rathaus der Stadt Hildesheim.   Die Zahl der Studierenden stieg innerhalb eines Jahres von 4.708 im Wintersemester 2007/08 um rund 5% auf 4.992 im Wintersemester 2008/09. An der Universität Hildesheim haben sich rund 160 neue ausländische Studierende eingeschrieben. Davon sind 98 Programmstudierende (ERASMUS, DAAD, KAAD, Fulbright, etc), die für ein oder zwei Semester in Hildesheim...

Am Donnerstag, den 23.10.2008, begrüßte Oberbürgermeister Kurt Machens zusammen mit den Präsidenten Prof. Friedrich und Prof. Thren die neuen ausländischen Studierenden der Universität und derHAWK im Rathaus der Stadt Hildesheim.

 

Die Zahl der Studierenden stieg innerhalb eines Jahres von 4.708 im Wintersemester 2007/08 um rund 5% auf 4.992 im Wintersemester 2008/09.

An der Universität Hildesheim haben sich rund 160 neue ausländische Studierende eingeschrieben. Davon sind 98 Programmstudierende (ERASMUS, DAAD, KAAD, Fulbright, etc), die für ein oder zwei Semester in Hildesheim studieren. Damit kommen knapp 10% der Studierenden aus dem Ausland: aus ganz Europa, aus Nord- und Südamerika und aus Asien. Zu den Herkunftsländern zählen erstmals auch Brasilien und Ecuador.

Für die deutschen Studienanfänger dürfte die aktuelle Statistik des DAAD zu ERASMUS-Auslandssemestern eine Bestätigung ihrer Studienplatzwahl sein. Denn die Universität Hildesheim liegt bundesweit beim prozentualen Anteil der outgoing students unter den Universitäten auf Platz zwei.

Insgesamt kooperiert die Universität Hildesheim mit über 139 Partnerhochschulen in 36 Ländern und unterhält insgesamt 130 internationale wissenschaftliche Kooperationen.

 

 

 
 
 
Letzte Änderung: 12.06.2014